Anzeige
Fauna Marin GmbH Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair

Apogonichthyoides maculipinnis Kardinalbarsch

Apogonichthyoides maculipinnis wird umgangssprachlich oft als Kardinalbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Foto: Laamu Atoll, Malediven
3,7cm Länge
Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. Mark V. Erdmann (Conservation International Advertisement), Indonesien (Copyright Dr. Mark V. Erdmann) Bilddetail


Steckbrief

lexID:
11691 
Wissenschaftlich:
Apogonichthyoides maculipinnis 
Umgangssprachlich:
Kardinalbarsch 
Englisch:
Specklehead Cardinalfish 
Kategorie:
Kardinalbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Apogonidae (Familie) > Apogonichthyoides (Gattung) > maculipinnis (Art) 
Erstbestimmung:
(Regan, ), 1908 
Vorkommen:
Endemische Art, Indischer Ozean, Malediven 
Meerestiefe:
10 - 73 Meter 
Größe:
3,7 cm - 4,2 cm 
Temperatur:
°C - 26°C 
Futter:
Fischbrut, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Invertebraten (Wirbellose), Karnivor (fleischfressend), Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-09-15 11:22:23 

Haltungsinformationen

Apogonichthyoides maculipinnis wurde 1908 bei der Bestimmung von 5 verschiedenen Kardinalbarschen von Charles Tate Regan als Apogon maculipinnis erstbeschrieben.
Später wurde diese Art auf Apogonichthyoides maculipinnis "umgetauft".

Zunächst erscheint diese Tatsache als wenig erstaunlich, wenn man sich dazu aber die Wiederbeschreibung von Dr. Thomas H. Fraser vom 7. September 2018 einmal durchliest, und dazu das in situ Foto von Dr. Mark Allen anschaut, dann lässt sich erkennen, dass die Natur hier ein tatsächliches Wunder hat wahr werden lassen, 118 Jahre nach der Erstbestimmung konnte tatsächlich ein lebendes Exemplar von Apogonichthyoides maculipinnis "wieder entdeckt" werden.

Apogonichthyoides maculipinnis gilt als endemische Art, die nur vom Haddhunmathi Atoll oder Laamu Atoll der Malediven bekannt ist.
Das von Dr. Erdmann fotografierte Exemplar wurde in einer Tiefe von 40 Metern unter einem größeren Stück einer toten Koralle gefunden, der Meeresboden wurde hier als
"allmählich abfallender Sandboden" notiert.

Ausser der ausführlichen Wiederbeschreibung von Frase,2018, liegen nur sehr wenige Informationen über diesen Kardinalbarsch vor.

Synonym: Apogon maculipinnis

Literaturfundstelle:
Redescription of the cardinalfish Apogonichthyoides maculipinnis (Percomorpha: Apogonidae: Apogoninae) from the Maldives, last collected 118 years ago
Autor: Dr. Thomas H. Fraser, University of Florida
Journal of the Ocean Science Foundation, 30, 100–104.
doi:http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.1409246
Veröffentlicht: 7 September 2018

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Apogonichthyoides maculipinnis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Apogonichthyoides maculipinnis