Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Tropic Marin All for Reef Kölle Zoo Aquaristik AQZENO

Millepora intricata Feuerkoralle

Millepora intricata wird umgangssprachlich oft als Feuerkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
2354 
AphiaID:
210727 
Wissenschaftlich:
Millepora intricata 
Umgangssprachlich:
Feuerkoralle 
Englisch:
Hydrocoral 
Kategorie:
Quallen - Hydrozoa 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Hydrozoa (Klasse) > Anthoathecata (Ordnung) > Milleporidae (Familie) > Millepora (Gattung) > intricata (Art) 
Erstbestimmung:
Milne Edwards, 1860 
Vorkommen:
Amerikanisch-Samoa, Australien, China, Fidschi, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Java, Kambodscha, Madagaskar, Malaysia, Mikronesien, Myanmar (ehem. Birma), Neukaledonien, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Salomon-Inseln, Samoa, Singapur, Taiwan, Thailand, Tonga, Vanuatu, Vietnam, Wallis und Futuna 
Größe:
bis zu 25cm 
Temperatur:
24°C - 27°C 
Futter:
Plankton, Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2008-03-11 21:27:14 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Millepora intricata sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Millepora intricata interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Millepora intricata bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Milne Edwards, 1860

Unser Dank für die beiden ersten Fotos gehen an Sabine Penisson aus Frankreich, merci!

Feuerkorallen (Millepora) gehören, neben den Steinkorallen (Familie Scleractinia), zu den Hauptriffbildnern der tropischen Korallenriffe.

Sie gehören allerdings nicht wie diese zu den Blumentieren (Anthozoa), sondern sind sessile Hydrozoen.
Letztlich werden sie aufgrund ihrer einfachen, meist braunen oder beigen Färbung nicht sonderlich nachgefragt.

Feuerkorallen werden aber doch hin und wieder von Aquarianern gepflegt, vermutlich auch, weil es einfach mal was ganz anderes ist.

Sie sind sehr wehrhaft gegen andere Korallen, ja sie setzen sich sogar meist durch,..... stehen aber auch (aquaristisch kaum relevant) bisweilen auf dem Speiseplan von Fischen, Borstenwürmern anderen Krebstieren und einigen Schnecken.

Feuerkorallen bilden platten- oder zweigförmige Skelette, die mit einer Vielzahl mikroskopisch kleiner Poren übersät sind.

Stark nesselnde Koralle, weshalb man unbedingt aufpassen bei einer Berührungvorsichtig sein sollte!
Wie andere Korallen leben sie vorwiegend vom Licht, nehmen aber auch kleinste panktonische Partikel auf.

Synonyme:
Millepora confertissima Quelch, 1886
Millepora murrayi Quelch, 1884
Millepora xishaensis Zou, 1978

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Cnidaria (Phylum) > Hydrozoa (Class) > Hydroidolina (Subclass) > Anthoathecata (Order) > Capitata (Suborder) > Milleporidae (Family) > Millepora (Genus)

Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

Rohleder am 07.11.08#2
Diese Feuerkoralle wird von Montipora vernesselt.

Chrysokoll am 27.08.07#1
Normalerweise einfach, kann aber in Becken mit sehr gutem und ausschließlichem Steinkorallenbewuchs mickern bzw. eingehen.

Ob auch Millepora sp. sollten mit gutem Abstand zu Steinkorallen und Gorgonien platziert werden, da sie in der Lage sind diese zu überwachsen und auch so dessen Form anzunehemen, was bei Fächergorgonien sehr Reizvoll ist. Ob dies auch M. intricata macht weis ich allerdings nicht.

Beim hantieren, mit Millepora sp. sollte man sehr gut aufpassen, da, je nachdem wie empfindlich man selber ist und an welcher Stelle man vernesselt wird, Quaddeln wie bei Brennessel entstehen können oder aber sehr starke und intensive Vernesselnungen mit Blasenwurf (z.B. an der innenseite des Unterarms). Im letzten Fall sollte ein umbedingt Arzt aufgesucht werden!
2 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Millepora intricata

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Millepora intricata