Anzeige
Fauna Marin GmbH Meerwasser24.de Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com Korallen-Zucht

Amblyglyphidodon aureus Goldener Riffbarsch

Amblyglyphidodon aureus wird umgangssprachlich oft als Goldener Riffbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 300 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
1250 
AphiaID:
 
Wissenschaftlich:
Amblyglyphidodon aureus 
Umgangssprachlich:
Goldener Riffbarsch 
Englisch:
Golden Damselfish 
Kategorie:
Riffbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Pomacentridae (Familie) > Amblyglyphidodon (Gattung) > aureus (Art) 
Erstbestimmung:
(Cuvier, 1830) 
Vorkommen:
Andamanensee, Cookinseln, Fidschi, Guam, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Japan, Kiribati, Malaysia, Marshallinseln, Mikronesien, Neukaledonien, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Salomon-Inseln, Samoa, Taiwan, Thailand, Tonga, Vanuatu, Vietnam, Weihnachtsinsel , West-Pazifik 
Meerestiefe:
3 - 45 Meter 
Größe:
bis zu 12cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Flockenfutter, Frostfutter (große Sorten), Mückenlarven, Mysis (Schwebegarnelen) 
Aquarium:
~ 300 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-01-17 11:49:35 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Amblyglyphidodon aureus sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Amblyglyphidodon aureus interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Amblyglyphidodon aureus bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

(Cuvier, 1830)

Über die langfristige Haltung dieses Riffbarsches ist uns nichts bekannt.
Der Import hier kam von Bali mit wirklich gut stehenden Tieren.
Da sie noch sehr klein sind, kann man wenig über ihr späteres Verhalten sagen.
Wir vermuten aber, dass man sie nicht zu lange in einer Gruppe pflegen kann.
Riffbarsche neigen nach der Paarbildung dazu , gegenüber Artgenossen recht zänkisch und böse zu sein.
Ob das hier auch der Fall ist... wissen wir aber nicht.
Nimmt schnell jedwedes Futter an, nach der Eingewöhnungszeit auch Flockenfutter.
Diese Riffbarsche sehen mitunter etwas unterschiedlich aus, je nach Größe.
Von dem gezeigten Farbton über leicht gepunktet bis zu einem kompletten gelb.

Synonyme:
Abudefduf aureus (Cuvier, 1830)
Amblygliphidodon aureus (Cuvier, 1830)
Glyphisodon aureus Cuvier, 1830

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Pomacentridae (Family) > Amblyglyphidodon (Genus) > Amblyglyphidodon aureus (Species

Bilder

Juvenil (Jugendkleid)

1

Allgemein

2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

divemaster1975 am 07.02.10#2
Halte meinen goldenen Riffbarsch seit neun Jahren ! Alleine. Ist meiner Meinung nach ein sehr einfach zu haltender Fisch! Hat bereits 2 Übersiedelungen problemlos mitgemacht. Hat 8 Jahre in einen 360l Becken gelebt. Jetzt ist er in meinem neuen 800 Liter Becken.
Wiking Dürre am 31.08.06#1
Seit ca. 8 Monaten wird ein Schwarm von 20 Tieren gepflegt. Die Fische haben sich z.T. eigene Reviere gesucht, teilweise sind sie noch in der Gruppe. Seit 3 Monaten laichen die Fische ab. Insgesamt 6 Paare betreiben das Brutgeschäft. Zum Ablegen der Eier werden, bislang ausnahmslos bei Montipora digitata, auf ca. 5 cm Länge die Korallenpolypen entfernt und die Eier auf dem blanken Kalkskelett angeheftet. Die Butpflege ist sehr intensiv. Andere Fische (Zwergkaiser, Doktoren) werden rabiat vertrieben. Ein Zuchterfolg ist bislang nicht eingetreten. Die Gelege werden vermutlich nach Verpilzen o.ä. von den pflegenden Fischen entfernt. Die kahle Stelle der Montipora ist allerdings nicht zu retten
2 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Amblyglyphidodon aureus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Amblyglyphidodon aureus