Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Dascyllus aruanus Weißschwanz-Preussenfisch

Dascyllus aruanus wird umgangssprachlich oft als Weißschwanz-Preussenfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Sehr einfach. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
111 
Wissenschaftlich:
Dascyllus aruanus 
Umgangssprachlich:
Weißschwanz-Preussenfisch 
Englisch:
Whitetail dascyllus 
Kategorie:
Riffbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Pomacentridae (Familie) > Dascyllus (Gattung) > aruanus (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1758 
Vorkommen:
Ägypten, Australien, Banggai-Inseln, Caroline-Atoll, Chagos-Archipel, China, Cookinseln, Djibouti, Eritrea, Fidschi, Französisch-Polynesien, Guam, Hawaii, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Japan, Jordanien, Kenia, Kiribati, Kokos-Keelinginseln, Komodo, La Réunion, Lord Howe Insel, Madagaskar, Malediven, Marquesas-Inseln, Marshallinseln, Mauritius, Mikronesien, Mosambik, Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Ost-Afrika, Palau, Papua, Papua-Neuguinea, Philippinen, Raja Ampat, Rotes Meer, Salomon-Inseln, Samoa, Saudi-Arabien, Sri Lanka, Süd-Afrika, Sudan, Sumatra, Taiwan, Tansania, Thailand, Tonga, Tuamotu-Archipel, Vanuatu, Vietnam, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
0 - 20 Meter 
Größe:
7 cm - 9 cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Flockenfutter, Frostfutter (große Sorten), Krill (Euphausiidae), Mysis (Schwebegarnelen) 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Sehr einfach 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-04-23 19:01:09 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Dascyllus aruanus sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Dascyllus aruanus interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Dascyllus aruanus bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Auch bekannt als Dreibinden-Preussenfisch.

Info von Helmut Strutz:
Preußenfische gehören zu den ausgezeichnet haltbaren Korallenfischen und werden oft als Anfängerfische empfohlen.
Wenn man mit der Aggressivität der Fische leben kann, dann sind es wirklich Anfängerfische.
Allerdings haben gerade die Neueinsteiger immer wieder den Wunsch nach neuen Fischen und dann geht der Ärger los.
Dascyllus-Arten haben die Angewohnheit, Neuankömmlinge gnadenlos zu jagen, wenn diese nicht zu groß sind.
Bauchschmerzen bereitet mir immer wieder die Aussage in der Literatur, daß Preußenfische Schwarmfische sind.
Das stimmt meiner Erfahrung nach nicht!
Wenn man die Tiere im Riff beobachtet, dann kann man sie in großen Gruppen in Acropora- oder Milleporakorallen beobachten.
Ich würde diese Gruppen als Zweckgemeinschaft bezeichnen, die dem Schutz vor Freßfeinden dient.
Bei der geringsten Gefahr verschwinden die Fische in der Koralle.
Im Aquarium merken sie sehr schnell, daß Feinde fehlen und schwimmen dann durch das ganze Aquarium.
Genau dann schaffen sich die Männchen (sind etwas größer als die Weibchen) eigene Reviere. Meiner Erfahrung nach reicht ein 600 Liter fassendes Aquarium für zwei Männchen, aber die dazugehörigen Weibchen werden unbarmherzig zwischen den Revieren gejagt.
Meistens ist dann noch ein Weibchen stärker als das zweite und dessen Tod nur eine Frage der Zeit.
Ich rate deshalb zum Erwerb nur zweier Tiere. Aus denen wird ein Paar und man muß nicht unnötig über den Tod der überzähligen Fische trauern.
Das Paar laicht dann auch regelmäßig ab.
Über eine erfolgreiche Aufzucht der Larven ist mir aber nichts bekannt.

Synonyme:
Abudefduf caroli Curtiss, 1938
Chaetodon arcuanus Gmelin, 1789
Chaetodon aruanus Linnaeus, 1758
Dascyllus arnanus (Linnaeus, 1758)
Dascyllus blochii Castelnau, 1875
Pomacentrus devisi Jordan & Seale, 1906
Pomacentrus emamo Lesson, 1831
Pomacentrus trifasciatus De Vis, 1884
Tetradrachmum arcuatum Cantor, 1850
Tetradrachmum aruanum (Linnaeus, 1758)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Labroidei (Suborder) > Pomacentridae (Family) > Dascyllus (Genus) > Dascyllus aruanus (Species)



Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

Zgi am 01.09.17#7
Ich halte nun seit gut eineinhalb Jahren 6 dieser Tiere in einem 1,8m langen Becken. Dieses haben sie sich auch wirklich gedrittelt. Es haben sich drei Pärchen heraus gebildet, die ihr eigenes Revier gegen jeden Eindringling verteidigen.
Und genau da liegt der Knackpunkt:
Selbst bei dieser Beckenlänge würde ich zukünftig maximal 1 Paar halten wollen. Wobei es auch auf die Tiere an sich anzukommen scheint. Während zwei Pärchen noch einigermaßen friedlich mit ihren Mitbewohnern umgehen, beansprucht das dritte einen Teil des Beckens komplett für sich alleine. Lediglich der Ramosus ist in diesem Bereich geduldet.
Dennoch wunderschöne und unglaublich interessante Tiere.
Lowci am 06.03.11#6
Ich hatte zwei von den "Brüdern" bei mir im Becken, einer ist leider den freiwilligen Sprungtod gestorben. Nach ein paar Tagen habe ich einen neuen Partner eingesetzt und siehe da sie vertrugen sich. Ein paar Tage später gehörte das gesammte Becken den beiden Raufbolden. Die anderen Fische incl. der Baggergrundel hatten nichts mehr zu lachen. Ich habe mich daher entschieden den zugesetzten Fisch wieder zu entfernen. Nach ein paar Stunden war alles wieder ruhig.
Severin am 25.02.10#5
Ich halte dieses Tier seit ungefähr zwei Wochen und konnte bis jetzt kleine Revierkämpfchen beobachten (nichts ernstes). Meine zwei Dascyllus aruanus haben jeder ein kleines Revier, dass sie agrressiv verteidigen. Sie lassen sich prima in kleinen Becken mit einer Weißband-Putzergarnele halten. Bei mir nehmen si jedoch nur Artemia als Hauptfutter an. Kriil ist ihnen zu groß und Flockenfutter spucken sie wieder aus. Diese Fische sind ideale Einsteigerfische fürs kleine Aquarium, doch sollte man sie im Auge behalten.
7 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Dascyllus aruanus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Dascyllus aruanus