Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair

Acanthemblemaria hancocki Hechtschleimfisch

Acanthemblemaria hancocki wird umgangssprachlich oft als Hechtschleimfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
289 
Wissenschaftlich:
Acanthemblemaria hancocki 
Umgangssprachlich:
Hechtschleimfisch 
Englisch:
Hancock's Blenny 
Kategorie:
Hechtschleimfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Chaenopsidae (Familie) > Acanthemblemaria (Gattung) > hancocki (Art) 
Erstbestimmung:
Myers & Reid, 1936 
Vorkommen:
Costa Rica, El Salvador, Equador, Honduras, Karibik, Kolumbien, Nicaragua, Ost-Pazifik, Panama 
Meerestiefe:
1 - 5 Meter 
Größe:
1 cm - 4,5 cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Artemia-Nauplien, Bosmiden (Rüsselflohkrebse), Cyclops (Ruderfußkrebse), Flockenfutter, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Lobstereier, Mückenlarven, Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-05-22 11:30:01 

Haltungsinformationen

Dieser Hechtschleimfisch braucht zum Leben/Wohlfühlen kleine Röhren oder Bohrlöcher, in die er sich zurückziehen kann, z.B.verlassene Bohrlöcher, die von Borstenwürmern oder Mollusken bewohnt waren...

Im Aquarium wird er sich geeignete Löcher suchen...

Sollte das Aquarium keine kleinen Löcher aufweisen, bitte kleine Röhren für den notwendigen Unterschlupf sorgen(aus dem Baumarkt)!

Die Röhren in den Sand legen oder zwischen Steine stecken.

Bilder

Allgemein

2
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

Klassenprojekt am 28.10.05#1
von Harald Mülder

Eckdaten:
Anzahl der gehaltenen Tiere: 3
Länge des gehaltenen Tieres: ca. 3 cm
max. Länge (ausgewachsen): ca. 5 cm
Zeitraum der Pflege: ca. 12 Monate
Herkunft : tropischer ost pazifik
Beckengröße: 900 Liter
Lichtleistung (gesamt): 990 Watt
Strömung: ca. 20 000 Liter/Stunde

eigene Erfahrungen mit der Ernährung des Fisches:
Acanthemblemaria frisst alles was an seinem Maul vorbeischwimmt und kleiner ist als er.

eigene Erfahrungen mit dem Sozialverhalten des Fisches:
Als ich diese Fischen damals gekauft habe musst ich den ganzen Stein mitnehmen da sie partou nicht denselbigen verlassen wollten. Sie sind so ortstreu das sie ihre Höhle bis heute nicht gewechselt haben.
Schwimmt Futter vorbei schiessen sie bis zu 20 cm heraus um ebensoschnell wieder in ihrer Höhle zu verschwinden.
Hin und wieder gab es untereinander ungefährliche Imponiergehabe.
Werden sie vom Marginatus bedroht reissen sie ihr Maul auf und drohen erfolgreich zurück.
Selbst der Palettendoc wird angedroht.
Ich halte sie uneingeschränkt in meinem Riffaquarium mit allen erdenklichen Garnelen und auch einem Riffhummer ohne dass bislang etwas passiert ist.

eigene Erfahrungen mit der Krankheitsanfälligkeit des Fisches:
Wie die meissten Schleimfischarten recht unempfindlich. Bislang konnte ich noch keine Krankheit feststellen.

eigene Empfehlungen zur erforderlichen Beckenausstattung:
Kann durch seine Ortstreue mit dem Stein so plaziert werden dass sie auch gefahrlos im grossen Aquarium angesiedelt werden können.
Ich denke wenn sie ohne Stein eingesetzt werden suchen sie sich einen Platz von dem man sie hinterher nicht wieder wegbekommt.
Brauchen kleine Höhlen aus denen sie ständig rausschauen.

eigene Einschätzung des Schwierigkeitsgrades:
Kategorie: 1

--------------------

Sie wurden damals mit einer Lieferung Gobiosoma puncticulatus verkauft (als Grundelart)
1 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Acanthemblemaria hancocki

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Acanthemblemaria hancocki