Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Scorpaenopsis macrochir Flasher-Drachenkopf, Buckel-Drachenkopf

Scorpaenopsis macrochir wird umgangssprachlich oft als Flasher-Drachenkopf, Buckel-Drachenkopf bezeichnet. Haltung im Aquarium: Kein Anfängertier. Es wird ein Aquarium von mindestens 600 Liter empfohlen. Giftigkeit: Besitzt ein gesundheitsschädliches Gift.



Steckbrief

lexID:
2844 
AphiaID:
277527 
Wissenschaftlich:
Scorpaenopsis macrochir 
Umgangssprachlich:
Flasher-Drachenkopf, Buckel-Drachenkopf 
Englisch:
Flasher Scorpionfish, Humpback Scorpionfish , Rough Humpbacked Scorpionfish 
Kategorie:
Skorpionsfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Scorpaeniformes (Ordnung) > Scorpaenidae (Familie) > Scorpaenopsis (Gattung) > macrochir (Art) 
Erstbestimmung:
Ogilby, 1910 
Vorkommen:
Amerikanisch-Samoa, Australien, Caroline-Atoll, China, Cookinseln, Fidschi, Französisch-Polynesien, Gambierinseln, Gesellschaftsinseln (Society Islands), Great Barrier Riff, Guam, Japan, Kambodscha, Korallenmeer, La Réunion, Malaysia, Marquesas-Inseln, Mauritius, Mikronesien, Molukken, Nauru, Neukaledonien, Niue, Nördliche Mariannen, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Pitcairn Gruppe, Queensland, Ryūkyū-Inseln, Salomon-Inseln, Samoa, Spratly-Inseln, Sulawesi, Taiwan, Timor-Leste, Tonga, Tuamotu-Archipel, Vanuatu, Vietnam, Wallis und Futuna, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
1 - 80 Meter 
Größe:
10 cm - 13 cm 
Temperatur:
24°C - 26°C 
Futter:
Kleine Fische, Nahrungsspezialist 
Aquarium:
~ 600 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Kein Anfängertier 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Besitzt ein gesundheitsschädliches Gift 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-11-28 13:52:52 

Gift

Dies ist ein allgemeiner Hinweis!
Scorpaenopsis macrochir besitzt ein gesundheitsschädliches Gift.
In der Regel geht von Tieren mit einem gesundheitsschädlichen Gift im normalen Aquarieaner-Alltag keine Gefahr aus. Lesen Sie die Nachfolgenden Haltungsinformationen und Kommentare von Aquarianern die Scorpaenopsis macrochir bereits in ihrem Aquarium halten, um ein besseres Bild über die mögliche Gefahr zu erhalten. Bitte seien Sie im Umgang mit Scorpaenopsis macrochir aber dennoch immer vorsichtig. Jeder Mensch reagiert anders auf Gifte.
Wenn Sie den Verdacht haben, mit dem Gift in Kontakt gekommen zu sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder den Giftnotruf.
Die Telefonnummer des Giftnotrufs finden Sie hier:
Übersicht Deutschland: GIZ-Nord
Übersicht Weltweit: eapcct.org

Haltungsinformationen

Scorpaenopsis macrochir Ogilby, 1910

Der Flasher-Drachenkopf hat einen breiten, stacheligen Kopf mit einem weiten Abstand zwischen den Augen und einen stark gewölbten Rücken. Er hat 12 Stacheln in der Rückenflosse, sowie neun weiche Strahlen. Die Afterflosse hat drei Stacheln und fünf weiche Strahlen.

Die allgemeine Farbe dieses Fisches ist braun-weiß gefleckt. Die große Brustflosse ist innen gelb und orange gefärbt und hat ein komplettes, breites schwarzes Band am Rand.

Dieser Fisch ist eine von fünf sehr ähnlichen Arten von Skorpionfischen und kann von S. diabolus, S. gibbosa und S. obtusa durch die Markierungen auf der Innenseite der Brustflosse unterschieden werden.

Scorpaenopsis macrochir ist in den tropischen und subtropischen Gewässern von West- und Nordwestaustralien, den Molukken und den Philippinen bis zu den Marquesas, nördlich bis zu den Ryukyu-Inseln, südlich bis zu Rowley Shoals, Tonga und den Marianen und Karolinen in Mikronesien heimisch.

Der Skorpionfisch kommt typischerweise auf weichen Substraten vor, wo er sich selbst vergräbt und auf Beute lauert.

Dieser Fisch kommt gelegentlich in den Aquaristikhandel und wird oft mit seinem größeren Verwandten Scorpaena diabolus (dem Teufelskorpionfisch) verwechselt. Wie andere Skorpionfische besitzt Scorpaenopsis macrochir giftige Rückenstacheln.Obwohl er giftig ist, werden diese Stacheln niemals zum Angriff auf andere Lebewesen verwendet, sondern dienen ausschließlich der Verteidigung.

Wie der Name "Flasher-Drachenkopf " andeutet, besitzt dieser Fisch leuchtend orangefarbene und gelbe "Blitzfarben" auf der Innenseite seiner Brustflossen, um potenzielle Angreifer abzuwehren und zu verwirren. Diese hellen Farben dienen auch als Warnung, dass dieser Fisch giftig ist.

Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Scorpaenopsis macrochir

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Scorpaenopsis macrochir