Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Tropic Marin Professionell Lab

Doris pickensi Pickens Doris, Sternschnecke

Doris pickensi wird umgangssprachlich oft als Pickens Doris, Sternschnecke bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Jeff Goddard, USA

Doris pickensi.After examining the radula and consulting with Terry Gosliner, we both agree this is Doris pickensi.2010


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Jeff Goddard, USA Copyright Jeff Goddard, USA Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13449 
AphiaID:
575066 
Wissenschaftlich:
Doris pickensi 
Umgangssprachlich:
Pickens Doris, Sternschnecke 
Englisch:
Picken's Dorid 
Kategorie:
Nacktschnecken 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Mollusca (Stamm) > Gastropoda (Klasse) > Nudibranchia (Ordnung) > Dorididae (Familie) > Doris (Gattung) > pickensi (Art) 
Erstbestimmung:
Marcus & Marcus, 1967 
Vorkommen:
Costa Rica, Golf von Kalifornien / Baja California, Mexiko (Ostpazifik), Ost-Pazifik, USA 
Meerestiefe:
Meter 
Größe:
1,0 cm - 2,5 cm 
Futter:
Nahrungsspezialist, Schwämme 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-12-19 16:02:56 

Haltungsinformationen

Doris pickensi Marcus & Marcus, 1967

Nacktschnecken der Gattung Doris sind Nahrungsspezialisten, die sich von Schwämmen ernähren. Oft haben sie sich auf eine Schwammgattung oder - art spezialisiert. Von welchem Schwamm sich Doris pickensi ernährt ist leider nicht bekannt.

Schnecken ihrer Gattung sind meist farblich und optisch perfekt an ihre Schwammnahrung angepasst und nicht leicht zu entdecken. Sie nehmen beim fressen Stoffe der Schwämme auf und lagern diese in ihrem Gewebe ein,wodurch sie für Räuber wenig schmackhaft bis ungenießbar werden.

Die einzelnen Arten sicher zu bestimmen gelingt meist nur Experten unter dem Miroskop, zB. anhand des Zahnstatus der Radula.

Weiterführende Links

  1. WoRMS (en). Abgerufen am 30.03.2021.

Bilder

Laich


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!