Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Heteroconger guttatus Röhrenaal

Heteroconger guttatus wird umgangssprachlich oft als Röhrenaal bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
12797 
AphiaID:
1421691 
Wissenschaftlich:
Heteroconger guttatus 
Umgangssprachlich:
Röhrenaal 
Englisch:
Spotted Garden Eel 
Kategorie:
Röhrenaale 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Anguilliformes (Ordnung) > Congridae (Familie) > Heteroconger (Gattung) > guttatus (Art) 
Erstbestimmung:
Allen, Erdmann & Mongdong, 2020 
Vorkommen:
Papua Barat (West-Neuguinea / West Papua) 
Meerestiefe:
10 - 25 Meter 
Größe:
18,8 cm - 44,2 cm 
Temperatur:
27°C - 29°C 
Futter:
Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krill (Euphausiidae), Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-02-24 14:09:13 

Haltungsinformationen

Heteroconger guttatus ist eine Anfang 2020 neu beschriebene Art von Schlangenaalen aus West-Papua, Indonesien.
Dieser weißliche bis blassgelbe Schlangenaal unterscheidet sich von anderen Mitgliedern der Gattung durch ein ausgeprägtes, dichtes Muster kleiner, runder, orangebrauner bis dunkelbrauner Flecken auf hellem Hintergrund auf Kopf und Körper, die sich nach ventral hin verkleinern.

Die Rücken- und Afterflossen des Schlangenaals durchsichtig mit weit auseinanderliegenden braunen Flecken bis hin zu Flecken auf der Rückenflosse; die Iris ist perlweiß bis blass gelblich mit einem breiten schwärzlichen Streifen dorsal und einer ähnlichen, aber weniger auffälligen Markierung ventral.
Die Lippen sind seitlich dunkelbraun, unter dem Auge ist ein weißer Streifen häufig vorhanden, der bis unter den hinteren Mundrand reicht

Habitat:
Der leicht abfallende Boden bestand aus sauberem weißem Sand und war mehr als 200 m vom nächsten Rifflebensraum entfernt.

Etymologie.
Die neue Art wird "guttatus" (lateinisch für gefleckt oder gesprenkelt) genannt, mit Bezug auf die Farbmuster des Schlangenaals.

Quelle:
Jourmal of te Ocean Science Foundation
Volume 35 / 2020
http://oceansciencefoundation.org/josf/josf35b.pdf
Heteroconger guttatus, a new species of garden eel (Pisces: Congridae: Heterocongrinae) from West Papua, Indonesia

Bilder

Adult


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Heteroconger guttatus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Heteroconger guttatus