Anzeige
Fauna Marin GmbH Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO

Siphopteron makisig Gelbrand-Fledermausschnecke

Siphopteron makasig wird umgangssprachlich oft als Fledermausschnecke bezeichnet.


Profilbild Urheber Dr. Alicia Hermosillo McKowen, USA

Siphopteron makasig, PNG 2018


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. Alicia Hermosillo McKowen, USA . Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
11486 
AphiaID:
991538 
Wissenschaftlich:
Siphopteron makisig 
Umgangssprachlich:
Gelbrand-Fledermausschnecke 
Englisch:
Yellow-brim Siphopteron, Batwing Slug 
Kategorie:
Kopfschildschnecken 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Mollusca (Stamm) > Gastropoda (Klasse) > Cephalaspidea (Ordnung) > Gastropteridae (Familie) > Siphopteron (Gattung) > makisig (Art) 
Erstbestimmung:
Ong & Gosliner, 2017 
Vorkommen:
Australien, Indonesien, Papua-Neuguinea, Philippinen 
Meerestiefe:
3 - 27 Meter 
Größe:
0,4 cm - 0,7 cm 
Temperatur:
°C - 27°C 
Futter:
Es liegen keine gesicherten Informationen vor, Nahrungsspezialist 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-09-07 16:04:34 

Haltungsinformationen

Siphopteron makisig Ong & Gosliner, 2017

Die kleine Kopfschildschnecke wurde erst im Jahr 2017 beschrieben, vorher als Synonym von Siphopteron quadrispinosum angesehen, was sich jedoch als nicht zutreffend herausgestellt hat.

Siphopteron makisig wird nur 0,7 cm groß. Parapodien, Kopfschild und Fuß sind durchscheinend weiß bis minimal rötlich. Das dreieckige Kopfschild verjüngt sich nach hinten zum Siphon. Es verläuft eine gelbe Linie auf dem vorderen Teil des Kopfschildes, zusätzliche eine rot - orange Linie entlang der Seitenränder des Kopfschildes und bis zur Spitze des Siphons.

Siphopteron makisig ist auf sandigen Hängen und auf Korallenbruch zu finden. Über die Nahrung der Fledermausschnecke sind leider keine Informationen verfügbar.

Weiterführende Links

  1. Philippinen Sea Slugs (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!