Anzeige
Fauna Marin GmbH compact-lab Tropic Marin Tropic Marin All for Reef AQZENO Aquafair

Actinia equina Pferdeaktinie, Purpurrose, Erdbeerrose

Actinia equina wird umgangssprachlich oft als Pferdeaktinie, Purpurrose, Erdbeerrose bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 50 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
830 
Wissenschaftlich:
Actinia equina 
Umgangssprachlich:
Pferdeaktinie, Purpurrose, Erdbeerrose 
Englisch:
Beadlet Anemone 
Kategorie:
Anemonen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Actiniaria (Ordnung) > Actiniidae (Familie) > Actinia (Gattung) > equina (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1758 
Vorkommen:
Ägypten, Algerien, Azoren, Europäische Gewässer, Israel, Kapverdische Inseln, Korea, Kosmopolit (weltweit verbreitet), Marokko, Mittelmeer, Nordsee, Ost-Atlantik, Portugal, Schwarzes Meer, Skandinavien, Spanien, Straße von Gibralta, Tunesien 
Meerestiefe:
1 - 1600 Meter 
Größe:
bis zu 7cm 
Temperatur:
18°C - 27°C 
Futter:
Garnelen, Muschelfleisch, Mysis (Schwebegarnelen), Stinte, Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 50 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-08-14 17:56:40 

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Die Pflegeansprüche der grünen Variante sind dieselben, wie bei der Roten. Am liebsten haben sie einen Platz im obersten Beckenbereich. Gefüttert werden sie jeden zweiten/dritten Tag mit einer 1,5-2 cm großen Garnele (Frostware). Nehmen aber auch jegliches Frost- und auch Staubfutter bei der normalen Fütterung auf. In geschlossenem Zustand gleichen die Aktinien in der Form Tomaten bzw. Pferdeäpfeln (daher wahrscheinlich auch der deutsche Name).

Wenn dann Morgens mal das Licht angeht, und man sieht überall kleine, weiße Polypen schwimmen, dann hat die Purpurrose ihre Nachkommen ausgestoßen. Sie werden dann auch recht flott heranwachsen, wenn man sie mit Plankton füttert.
Deswegen habe ich auch immer welche abzugeben.Sie gibt dem Aquarium einen schönen Kontrast, da sie richtig durch ihre Farbe auffällt.Diese Spezies bevorzugt einen Standort mit mittlerer Strömung.

Wenn ihr der ausgewählte Platz nicht gefällt, wandert sie an einen anderen, ähnlich wie Anemonen. Es kann also durchaus sein, dass sie plötzlich nicht mehr da steht, wo man sie platziert hat ,sondern sich ein schöneres Plätzchen gesucht hat.

Diese Spezien kommen sehr gut mit Temperaturen von 18-27 Grad zurecht, da sie hauptsächlich in kälteren Gewässern (Mittelmeer) anzutreffen sind.Die roten Purpurrosen behalten ihre Farbe nur, wenn sie im Aquarium mit Flohkrebsen (Bachflohkrebse) gefüttert werden. Ansonsten sind Garnelen (Nordseegarnele, bekannt als Krabben) ein gutes, weil natürliches Futter.Die Anemonen sollten aber auch dazu angeregt werden, Kleinstfutter (Artemia- Nauplien) zu fangen, weil sie sonst ihre Tentakel verkürzen.

Diese Anemone wird häufig von folgenden Copepoden parasitiert:
Doridicola actiniae (Della Valle, 1880)
Paranthessius anemoniae Claus, 1889
Lichomolgus actiniae Della Valle, 1880
Gastroecus arcticus Hansen, 1886
Parastaurosoma kamchaticum Avdeev & Avdeev, 1975

Synonym:
Priapus equinus Linnaeus, 1758

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Cnidaria (Phylum) > Anthozoa (Class) > Hexacorallia (Subclass) > Actiniaria (Order) > Nynantheae (Suborder) > Thenaria (Infraorder) > Endomyaria (Superfamily) > Actiniidae (Family) > Actinia (Genus)

Stockliste




Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

Gorli am 12.08.18#11
Habe einige von der norwegischen Kueste geholt. Fuettere jeden Samstag mit kleinen Shrimpstuecken. Wasser enthaelt viele Schwebeteile so konnte ich keine Tentakelverkuerzung feststellen. Dass die rote Farbe verschwinden wuerde kann ich nicht bestaetigen. Wassertemperatur zwischen 24-28 Grad mit guter Stroemung. Die wandern am Ende da hin wos ihnen gefaellt aber von 7 sitzen 5 nach wie vor an ihrem Platz. Schattigen Platz kann ich nicht bestaetigen, bei mir sitzen sie sowohl als auch... Fahre aber ein "echtes" Flachwasseraquarium mit einer T8 Juwel-Natur-Roehre (gelbliches Licht wie Sonnenschein im Flachwasser) und nicht Daylight oder Marine mit hohem weiss/blauanteil.
blacksea am 27.08.14#10
Ich habe mir 3 Tiere aus dem Schwarze Meer geholt: eine hellrote, eine dunkelrote und eine grüne (alle am selben Küstenabschnitt). Da es im Schwarzen Meer keine Gezeiten gibt, findet man die Tiere am einfachsten an steinigen Stränden an der Unterseite von grösseren Kieseln, selten sieht man sie im freien Wasser auf Felsen. Sie sind tagsüber immer geschlossen. Kurze Info zum ablösen der Tiere, da einige behaupten es wäre so schwierig, dass man lieber den Stein mit dem Tier in Aquarium überführen sollte. Dem ist nicht so. Wenn man mit leichtem Druck mit der Fingerspitze (nicht Fingernagel) versucht das Tier von der Unterfläche zu lösen gibt es nach einer Weile nach und mit etwas Geduld löst es sich dann komplett ab. Wenn man nicht vergisst, dass man es mit einem Lebewesen zu tun hat und behutsam ist, stellt das überhaupt kei Problem dar. Transport in Aquarienbeuteln nur mit soviel Wasser, dass es die ganze Zeit feucht bleibt (fallen in der Natur auch stundenlang trocken). Zu Hause angekommen ohne Wasse ins Becken setzen und an den Stein deiner Wahl halten. Wenn er ihr zusagt, klebt sie sich fest, wenn nicht lässt sie sich wieder fallen. Hell/dunkel scheint nicht so wichtig zu sein, eher scheinen sie keine algenbewachsenen Unterlagen zu mögen. Viel Spass mit diesem interessanten Tier!
Roland-Berlin am 16.08.14#9
Das Actinia equina teilweise vom Licht leben soll, kann ich mir nicht so recht vorstellen: sowohl im natürlichen Habitat als auch im Aquarium sind A.equina meiner Erfahrung nach immer in schattigen Bereichen anzutreffen. Und wenn sie dann doch einmal dem Licht ausgesetzt sind, so sind sie in meinem Aquarium stets solange herumgewandert, bis ein schattiger Platz zu finden war. Momentan halte ich meine Exemplare, welche ich von der Atlantikküste der britischen Inseln mitgebracht habe, in einem unbeleuchteten Filtriererbecken, in dem die Tiere dann auch exponierte Stellen aufsuchen. Was die Vermehrungsrate anbelangt, so sollte man aufpassen, nicht nach ein paar Monaten ein reines A.equina Artenbecken vorzufinden, vor allem wenn viel und gut gefüttert wird.
11 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Actinia equina

blacksea am 12.10.16#1

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Actinia equina


Was ist das?

Nachfolgend eine Übersicht an Was ist das? Einträgen, die erfolgreich Bestimmt und diesem Eintrag zugeordnet worden. Ein Blick auf die dortigen Unterhaltungen ist sicherlich interessant.