Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Xyrichtys splendens Messerlippfisch

Xyrichtys splendens wird umgangssprachlich oft als Messerlippfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 1000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
5688 
AphiaID:
273608 
Wissenschaftlich:
Xyrichtys splendens 
Umgangssprachlich:
Messerlippfisch 
Englisch:
Green Razorfish 
Kategorie:
Lippfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Labridae (Familie) > Xyrichtys (Gattung) > splendens (Art) 
Erstbestimmung:
Castelnau, 1855 
Vorkommen:
Amerikanische Jungferninseln, Bahamas, Belize, Bermuda, Brasilien, Cayman Inseln, Florida, Golf von Mexiko, Guatemala, Karibik, Kolumbien, Kuba, Mexiko (Ostpazifik), Nicaragua, Niederländischen Antillen, Panama, Puerto Rico, Suriname, USA, Venezuela, West-Atlantik  
Meerestiefe:
3 - 15 Meter 
Größe:
bis zu 17.5cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Invertebraten (Wirbellose), Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 1000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-07-21 09:39:56 

Haltungsinformationen

Castelnau, 1855

Der Messer-Lippfisch kommt in der Nähe von Korallenriffen auf flachen und sandigen Untergründen und auch in Seegraswiesen vor
und wird auch für den Meerwasserhandel gezielt importiert.

Auf der Flucht vor Fressfeinden vergräbt sich der Lippfisch blitzschnell im Meeressand und schläft nachts auch im Sand vergraben.
Aus diesem Grund muss ein Meerwasseraquarium einen ausreichend hohen Sandboden haben.

Männchen haben einen überwiegend grünlichen Grundton, adulte Fische tragen in der Mitte der Seite einen blau umrandeten dunklen Fleck, der ein wenig ausläuft.
Juvenilen Fischen fehlt dieser Fleck, sie haben, um Fressfeinden zu umgehen, einen im Tierreich vielfach bekannten Trick, sich zu tarnen, sie ahmen ein im Wasser treibendes Blatt nach (Mimikry).

Auf der Speisekarte steht überwiegend verschiedenes Zooplankton.

Synonyme:
Hemipteronotus splendens (Castelnau, 1855)
Hemipteronotus ventralis (Bean, 1891)
Xyrichthys splendens Castelnau, 1855
Xyrichtys ventralis Bean, 1891

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Labroidei (Suborder) > Labridae (Family) > Xyrichtys (Genus) > Xyrichtys splendens (Species)

Bilder

Terminalphase

1

Juvenil (Jugendkleid)

1

Paar

1

Männlich

1
1

Weiblich

1
1

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Xyrichtys splendens

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Xyrichtys splendens