Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Pleurosicya muscarum Grundel

Pleurosicya muscarum wird umgangssprachlich oft als Grundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 50 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

copyright Ole Johann Brett , Norwegen

Eingestellt von AndiV.
Bilddetail


Steckbrief

lexID:
5098 
Wissenschaftlich:
Pleurosicya muscarum 
Umgangssprachlich:
Grundel 
Englisch:
Ghost goby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Pleurosicya (Gattung) > muscarum (Art) 
Erstbestimmung:
(Jordan & Seale, 1906) 
Vorkommen:
Chagos-Archipel, Guam, Indonesien, Indopazifik, Mikronesien, Mosambik, Ost-Afrika, Samoa, Seychellen, Tonga, Vietnam 
Größe:
bis zu 2.2cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 50 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-02-08 18:38:52 

Haltungsinformationen

(Jordan & Seale, 1906)

Über Pleurosicya muscarum ist noch sehr wenig bekannt, außer ihren bislang bekannten Vorkommensorten und ihren Aufenthaltsort im Meer.

Die kleine Grundel hält sich bevorzugt auf verschiedenen Weichkorallen und auch auf weichen Steinkorallen wie Blasenkorallen auf, von daher durchaus ein Tier, das auch von Aquarianern gehalten werden könnte, die sich bislang noch nicht auf die Königsklasse der Meerwasseraquaristik, die Haltung von Acroporen, eingeschossen haben.

Synonyme:
Pleurosicya timidus (Smith, 1959)
Pleurosicyops timidus Smith, 1959
Rhinogobius muscarum Jordan & Seale, 1906

Bilder

Allgemein

1

Haltungserfahrung von Benutzern

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pleurosicya muscarum

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pleurosicya muscarum