Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Gnatholepis cauerensis Familien-Sandgrundel, Augenstreifen-Grundel

Gnatholepis cauerensis wird umgangssprachlich oft als Familien-Sandgrundel, Augenstreifen-Grundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
4899 
Wissenschaftlich:
Gnatholepis cauerensis 
Umgangssprachlich:
Familien-Sandgrundel, Augenstreifen-Grundel 
Englisch:
Bridled Goby, Cauer Eye-bar Goby, Eyebar Goby, Eye-bar Sand-goby, Shoulderspot Goby, Shoulder-spot sandgoby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Gnatholepis (Gattung) > cauerensis (Art) 
Erstbestimmung:
(Bleeker, 1853) 
Vorkommen:
Andamanensee, Australien, Chile, China, Cookinseln, Fidschi, Französisch-Polynesien, Golf von Oman / Oman, Guam, Haiti, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Japan, Kenia, Kiribati, Komoren, La Réunion, Malediven, Marshallinseln, Mauritius, Mikronesien, Mosambik, Neukaledonien, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Pitcairn Gruppe, Seychellen, Süd-Afrika, Tahiti, Taiwan, Tansania, Thailand, Tonga, Vietnam, Wake-Atoll, Weihnachtsinsel , West-Pazifik, Zentral-Pazifik 
Meerestiefe:
3 - 58 Meter 
Größe:
bis zu 6cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Algen, Artemia-Nauplien, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Cyclops (Ruderfußkrebse), Detritus, Debris (totes organisches Material), Invertebraten (Wirbellose), Kammerlinge (Foraminiferen), Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Wasserpflanzen, Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-12-20 20:02:52 

Haltungsinformationen

(Bleeker, 1853)

Jean-Claude Baur, Marokko, hat diese Grundel auf den Philippinen aufgenommen und uns die Nutzung für das Meerwasser-Lexikon gestattet.

Das Bild von Jean-Claude zeigt wunderschön, woher der Name "Augenstreifen"-Grundel kommt.

Gnatholepis cauerensis ist eine recht häufig vorkommende Art, die in geschützten, sandigen Gebieten bis zu seewärts gelegenen Riffen, über Sandböden in der Nähe von Schutt, Felsen oder Korallen zu finden ist.

Die Augenstreifen-Grundel hält sich bevorzugt in einer Wassertiefe von 2-20 Metern auf, kommt aber gelegentlich auch in Tiefen von über 40 Metern vor.

Synonyme:
Acentrogobius cauerensis (Bleeker, 1853)
Fusigobius scapulostigma (Herre, 1953)
Gnatholepis australis Randall & Greenfield, 2001
Gnatholepis cauerensis australis Randall & Greenfield, 2001
Gnatholepis cauerensis cauerensis (Bleeker, 1853)
Gnatholepis cauerensis hawaiiensis Randall & Greenfield, 2001
Gnatholepis hawaiiensis Randall & Greenfield, 2001
Gnatholepis inconsequens Whitley, 1958
Gnatholepis scapulostigma Herre, 1953
Gobius cauerensis Bleeker, 1853

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Gobioidei (Suborder) > Gobiidae (Family) > Gobionellinae (Subfamily) > Gnatholepis (Genus) > Gnatholepis cauerensis (Species)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Gnatholepis cauerensis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Gnatholepis cauerensis