Anzeige
Fauna Marin GmbH Riff-Fische-des-Korallendreiecks Tropic Marin Coral Clean Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik

Gnatholepis ophthalmotaenia Grundel

Gnatholepis ophthalmotaenia wird umgangssprachlich oft als Grundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
12590 
AphiaID:
310740 
Wissenschaftlich:
Gnatholepis ophthalmotaenia 
Umgangssprachlich:
Grundel 
Englisch:
Goby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Gnatholepis (Gattung) > ophthalmotaenia (Art) 
Erstbestimmung:
(Bleeker, ), 1854 
Vorkommen:
Ambon, Australien, Bali, Flores, Indonesien, Japan, Kokos-Keelinginseln, Korea, Malaysia, Maumere, Neukaledonien, Östlicher Indischer Ozean, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Salomon-Inseln, Salomonen, Spratly-Inseln, Südchinesisches Meer, Sulusee, Taiwan, Timor-Leste, Vanuatu 
Meerestiefe:
1 - 12 Meter 
Größe:
bis zu 3,1cm 
Temperatur:
26°C - 29°C 
Futter:
Detritus, Debris (totes organisches Material), Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-11-29 14:28:54 

Haltungsinformationen

Gnatholepis ophthalmotaenia kommt in flachen Gewässern, in Riff-Gezeitenbecken, zwischen Seegras, in flachen Mangrovenwäldern und in Sand- und Korallenschuttriffen vor.
Die Grundel hat einen hellen Körper, der dorsal mit vielen kleinen Punkte bedeckt ist, auf Höhe der Körpermitte befinden sich deutlich größere Flecken, die beim Männchen rundlich und mit gelben kleinen Punktflecken gefüllt sind.
Beim Weibchen sind die Flecken kleiner und heller.
Ein weiteres gutes Merkmal zum Unterscheiden der Geschlechter ist der Streifen, der sich vom Kopf durch das Auge bis unter die Kiemen zieht.
Diese Linie ist bei Männchen dunkler und breiter, bei Weibchen ist sie deutlich dezenter.
Die Flossen sind bei beiden Geschlechtern durchscheinend, bei Männchen sind diese mit einer Vielzahl von dunklen Punkten besetzt.

Aquariatische Haltungserfahrungen liegen nicht vor.



Synonyme:
Gnatholepis corlettei (Herre, 1935)
Gnatholepis davaoensis (Seale, 1910)
Gnatholepis gemmeus (Herre, 1927)
Gobius ophthalmotaenia (Bleeker, 1854)

Bilder

Weiblich


Männlich


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Gnatholepis ophthalmotaenia

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Gnatholepis ophthalmotaenia