Anzeige
Fauna Marin GmbH Whitecorals.com Fauna Marin GmbH Aqua Medic Tropic Marin Professionell Lab

Antennarius pardalis Leoparden-Anglerfisch

Antennarius pardalis wird umgangssprachlich oft als Leoparden-Anglerfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 250 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Prof. Dr. Peter Wirtz, Madeira

© Dr. Peter Wirtz


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Prof. Dr. Peter Wirtz, Madeira Please visit www.medslugs.de for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4640 
AphiaID:
272540 
Wissenschaftlich:
Antennarius pardalis 
Umgangssprachlich:
Leoparden-Anglerfisch 
Englisch:
Antennarius Pardalis 
Kategorie:
Anglerfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Lophiiformes (Ordnung) > Antennariidae (Familie) > Antennarius (Gattung) > pardalis (Art) 
Erstbestimmung:
(Valenciennes, ), 1837 
Vorkommen:
Äquatorialguinea, Elfenbeinküste, Gambia, Ghana, Kapverdische Inseln, Kongo, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Togo, West-Afrika 
Meerestiefe:
18 - 50 Meter 
Größe:
bis zu 10.2cm 
Temperatur:
22°C - 26°C 
Futter:
Felsgarnelen, Garnelen, Kleine Fische 
Aquarium:
~ 250 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-09-16 11:13:24 

Haltungsinformationen

(Valenciennes, 1837)


Der Leoparden-Anglerfisch verdankt seinen Namen der gepfleckten, gelblichen oder rötlichen Haut, die ihn so in der Tat an eine kleine Raubkatze erinnern lassen.

Er ist ein Bewoner der küstennahen Zonen und ernährt sich überwiegend von Garnelen und unvorsichtigen kleinen Fischen, die sich von ihm anlocken lassen.

Anglerfische sind keine schwimmaktiven Tiere, sie verharren meistens an einer exponirten Stelle am Meeresboden und lassen ihr Futter "zu sich kommen", indem sie ihre Angel, einen kleinen beweglicher Hautfortsatz am Kopf, unermüdlich hin und her wedeln, bis ein kleines Fischchen oder eine neugierige Garnele dem Anglerfisch zu nahe kommt....

Bekannte Synonyme:
Antennarius ampylacanthus Bleeker, 1863 (misspelling)
Antennarius campylacanthus Bleeker, 1863
Antennarius pardal (Valenciennes, 1837) (misspelling)
Chironectes pardalis Valenciennes, 1837
Lophiocharon campylacanthus (Bleeker, 1863)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Lophiiformes (Order) > Antennariidae (Family) > Antennarius (Genus) > Antennarius pardalis (Species)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Homepage Prof. Dr. Peter Wirtz (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Wikipedia (de). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

© Dr. Peter Wirtz
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!