Anzeige
Fauna Marin GmbH Riff-Fische-des-Korallendreiecks Tropic Marin Coral Clean Fauna Marin GmbH Aqua Medic

Dipsastraea rosaria Hirnkoralle

Dipsastraea rosaria wird umgangssprachlich oft als Hirnkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Es wird ein Aquarium von mindestens 200 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Favia rosaria. Papua New Guinea. Small colony showing the most common colour pattern of the species. Photograph: Charlie Veron

Eingestellt von robertbaur.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. J.E.N. "Charlie" Veron, Australien Bilddetail


Steckbrief

lexID:
3945 
AphiaID:
758229 
Wissenschaftlich:
Dipsastraea rosaria 
Umgangssprachlich:
Hirnkoralle 
Englisch:
Knob Coral 
Kategorie:
Steinkorallen LPS 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Scleractinia (Ordnung) > Merulinidae (Familie) > Dipsastraea (Gattung) > rosaria (Art) 
Erstbestimmung:
(Veron, ), 2000 
Vorkommen:
Indonesien, Indopazifik, Papua-Neuguinea 
Meerestiefe:
Meter 
Größe:
bis zu 25cm 
Temperatur:
24°C - 27°C 
Futter:
Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen), Zooplankton (Tierisches Plankton), Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 200 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
VU gefährdet 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-04-12 18:07:15 

Haltungsinformationen

Dipsastraea rosaria (Veron, 2000)

Die Identifikation von großpolypigen Steinkorallen ist alles andere als einfach, vor allem bei Favia- und Favites-Arten.
Zu ähnlich sind sie einfach in ihrer Struktur und dem Aussehen.Die Pflegebedingungen von Favia und Favites sind im Vergleich normal zu sehen. Sie stellen keine so hohen Anforderungen an die No3- und Po4-Konzentrationen, wie das kleinpolypige Steinkorallen tun. Dennoch muss man ihnen auch ein ordentliches Umfeld und gute Wasserwerte bieten.

Empfindlich reagieren sie auf Bohr-, sowie Fadenalgenwachstum und sehr schnelle Wertveränderungen (Phosphatsenkung).

Alle Steinkorallen lieben sauberes Wasser, weshalb man unbedingt geeignete Mittel anwenden sollte, um keine Gelbstoffe oder andere Anreicherungen im Wasser zuzulassen.

Licht: Mittel - Boden bis Mittelzone
Strömung: Mittel bis turbulent, niemals direkt!
Futter: lebt vom Licht und den im Wasser befindlichen feinerem Futter (Plankton).

Ähnliche Arten: Favia danae , Favia favus
Source reference: Veron (2000). Taxonomic reference: Veron (2002).

Synonym:
Favia rosaria Veron, 2000 (original combination, basionym)

Bilder

Allgemein

1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Dipsastraea rosaria

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Dipsastraea rosaria