Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Luidia senegalensis Neunarmiger-Seestern

Luidia senegalensis wird umgangssprachlich oft als Neunarmiger-Seestern bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Nine-armed Sea Star, Luidia senegalensis, Florida USA 2018

Eingestellt von Muelly.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Pauline Walsh Jacobson, USA (Pauline Walsh Jacobson, USA) Bilddetail


Steckbrief

lexID:
12842 
AphiaID:
178641 
Wissenschaftlich:
Luidia senegalensis 
Umgangssprachlich:
Neunarmiger-Seestern 
Englisch:
Nine Armed Sea Star 
Kategorie:
Seesterne 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Echinodermata (Stamm) > Asteroidea (Klasse) > Paxillosida (Ordnung) > Luidiidae (Familie) > Luidia (Gattung) > senegalensis (Art) 
Erstbestimmung:
(Lamarck, ), 1816 
Vorkommen:
Bahamas, Brasilien, Dominikanische Republik, Florida, Golf von Mexiko, Haiti, Honduras, Jamaika, Karibik, Kolumbien, Kuba, Mexiko (Ostpazifik), Panama, Süd-Atlantik, USA, Venezuela 
Meerestiefe:
2 - 65 Meter 
Größe:
15 cm - 40 cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Aas, Kadaver, Detritus, Debris (totes organisches Material), Karnivor (fleischfressend), Muscheln (Mollusken), Räuberische Lebensweise, Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Sedimentfresser, Seesterne 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Luidia alternata
  • Luidia amurensis
  • Luidia armata
  • Luidia aspera
  • Luidia asthenosoma
  • Luidia australiae
  • Luidia avicularia
  • Luidia barbadensis
  • Luidia bellonae
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-03-04 14:59:45 

Haltungsinformationen

Luidia senegalensis (Lamarck, 1816)

Der Neunarmige Seestern hat lange, schlanke, sich verjüngende Arme. Der Seestern wird bis zu 40 cm groß. Die Oberfläche hat ein Patchwork aus dicht gepackten Stachelplatten. Die quadratischen Platten am Rand der Arme sind cremefarben und die unregelmäßigen in einem Band in der Mitte der Arme sind grau. Die Ränder der Arme sind mit kurzen weißen Stacheln gesäumt. Die Röhrenfüßchen auf der Unterseite sind orange.

Der Neunarmige Seestern bevorzugt sandige, schlammige Meeresböden an geschützten Orten wie Lagunen. Er besiedelt den gleichen Bereichwie der eng verwandte Graue Seestern (Luidia clathrata). Die Färbung ist sehr ähnlich. Ein einfaches Unterscheidungsmerkmal ist die Anzahl der Arme Luidia senegalensis = 9 Arme, Luidia clathrata=5 Arme.

Der Neunarmige Seestern ist ein Aasfresser und ein Raubtier. Die Untersuchung des Mageninhalts zeigte, dass die Nahrung hauptsächlich aus Weichtieren, kleinen Krebstieren und Borstenwürmern besteht, aber auch kleine Seesterne werden gefressen und Sediment gefressen und organisches verdaut.

Die Seesterne setzen ihre Gameten ins Meer frei ab, wo die Befruchtung stattfindet. Die Eier schlüpfen in Bipinnaria-Larven, die mit dem Plankton treiben. In ungefähr 25 Tagen sind sie beträchtlich gewachsen und setzen sich auf dem Meeresboden ab, bevor sie sich in jugendliche Seesterne verwandeln.

Manchmal lebt ein kleiner brauner Polychaetenwurm als Kommensal auf der Oberfläche des Seesternes. Auf einem Seestern können sich mehrere dieser Würmer befinden. Sie profitieren wahrscheinlich vom aufwühlen des Sediments, welches durch die Aktivitäten des Seesternes verursacht wird.

In verschmutzten Gewässern konzentriert der Neunarmige Seestern Schwermetalle in seinem Gewebe. Zink und in geringerem Maße Nickel, Blei, Cadmium und Silber reichern sich in der Körperwand und im Pylorus caeca (Teile des Darms, der in die Arme hineinragt) an.

Synonyme:
Asterias senegalensis Lamarck, 1816
Luidia marcgravii Steenstrup in Lutken, 1859 (synonym according to Perrier (1875))

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Luidia senegalensis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Luidia senegalensis