Anzeige
Fauna Marin GmbH Meerwasser24.de Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com Korallen-Zucht

Petroscirtes lupus Säbelzahnschleimfisch

Petroscirtes lupus wird umgangssprachlich oft als Säbelzahnschleimfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
10891 
AphiaID:
279038 
Wissenschaftlich:
Petroscirtes lupus 
Umgangssprachlich:
Säbelzahnschleimfisch 
Englisch:
Brown Sabertooth Blenny, Brown Sabre-tooth, Southern Sabretooth Blenny, Wolf Fangblenny 
Kategorie:
Schleimfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Blenniidae (Familie) > Petroscirtes (Gattung) > lupus (Art) 
Erstbestimmung:
(De Vis, ), 1885 
Vorkommen:
Australien, Great Barrier Riff, Lord Howe Insel, Neukaledonien, Queensland 
Meerestiefe:
1 - 25 Meter 
Größe:
bis zu 13cm 
Temperatur:
0°C - 27°C 
Futter:
Es liegen keine gesicherten Informationen vor, Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-07-08 09:54:49 

Haltungsinformationen

(De Vis, 1885)

Jedem Tierchen sein Plaisierchen, jedem Lebewesen seine ökologische Nische und seine ureigene Überlegenstaktik, fressen und gefressen werden, so geht es im Meer jeden Tag zu.

Der Säbelzahnschleimfisch (Petroscirtes lupus) hat seine eigene Strategie entwickelt, um sich im Meer zu behaupten, er nutzt jede Möglichkeit, sich vor potentiellen Fressfeinden zu verstecken, sei es in Seegraswiesen, zwischen Makroalgen, in leeren Muschelschalen und auch in Dingen, die nicht ins Meer gehören wie leere Flaschen oder Getränkedosen.

In manchen Fällen langen die Verstecke aber nicht aus, um sich nachhaltig zu schützen, dann kommen seinen großen Zähnen, die bei einem Biss kein Gift absondern, zum Einsatz. Mit seinen Zähnen kann Petroscirtes lupus mehr als nur zwicken, sondern kräftig zubeißen und sich somit den nötigen Respekt verschaffen.

Weibchen legen ihre Eier gerne in die Innenseite von toten Muscheln ab, dem Männchen obliegt die Aufgabe, die Eier zu bewachen.

Dieser Säbelzahnschleimfisch ist nur aus Australien und Neukaledonien bekannt.

Synonym:
Salarius lupus De Vis, 1885

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Blennioidei (Suborder) > Blenniidae (Family) > Blenniinae (Subfamily) > Petroscirtes (Genus) > Petroscirtes lupus (Species)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Petroscirtes lupus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Petroscirtes lupus