Fauna Marin GmbHGrotech GmbHKölle Zoo Aquaristikcompact-lab Tropic MarinTunze.com

Meuschenia freycineti Feilenfisch

Meuschenia freycineti wird umgangssprachlich oft als Feilenfisch bezeichnet. Bei der Haltung gibt es einige Dinge unbedingt zu beachten. Giftigkeit: Nicht giftig.



Steckbrief

lexID:
10740 
Wissenschaftlich:
Meuschenia freycineti 
Umgangssprachlich:
Feilenfisch 
Englisch:
Freycinet's Leatherjacket, Grey Leatherjacket, Xix-spined Leatherjacket, Orange-spotted Leatherjacket, Reef Leatherjacket, Six-spine Leatherjacket, Six-spined Leatherjacket, Skottowe's Leatherjacket, Variable Leatherjacket 
Kategorie:
Feilenfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Tetraodontiformes (Ordnung) > Monacanthidae (Familie) > Meuschenia (Gattung) > freycineti (Art) 
Erstbestimmung:
Quoy & Gaimard, 1824 
Vorkommen:
Australien, Endemische Art, Lord Howe Insel, Tasmanien, Tasmansee 
Meerestiefe:
1 - 45 Meter 
Größe:
bis zu 60cm 
Temperatur:
12°C - 22°C 
Futter:
Algen, Hydrozoonpolypen, Invertebraten (Wirbellose), Krustentiere, Muscheln (Mollusken), Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Wasserpflanzen, Würmer (Polychaeten + Annelida) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Nicht giftig 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-06-12 23:14:17 

Haltungsinformationen

(Quoy & Gaimard, 1824)

Besonders die Männchen von Meuschenia freycineti stellen ein farbliches Juwel dar, in dieser Form bei Feilenfisch ehr die Ausnahme.
Diese in Australien endemisch lebende Art (alle Meuschenia-Feilenfische kommen in Australien vor), regional kommen allerdings farblich hoch variabel unterschiedlich gefärbte Tiere vor, so dass man durchaus von verschiedenen Arten ausgehen könnte.

Männchen werden deutlich größer als die Weibchen, beide Geschlechter besitzen aber 2 bis 4 gebogenen Stacheln auf jeder Seite der Schwanzflosse.
Die Männchen sind bläulich mit feinen blauen Linien und Flecken auf dem Kopf, blaue Linien ziehen sich entlang der Rücken- und Afterflosse, und oft ein wirklich großer, gelber bis orangefarbener Fleck in der Körpermitte ist besonders auffällig.

Weibchen und Jungtiere sind blass grünlich, gelb oder bräunlich gefärbt, zeigen aber ebenfalls blauen Linien und Flecken auf dem Kopf und mehreren breite dunklen Streifen an den Körperseiten.

Die omnivor lebenden Feilenfische werden Juwelen der australischen Gewässer bleiben, da die Tiere nicht exportiert werden.

Synonyme:
Balistes freycineti Quoy & Gaimard, 1824
Meuschenia skottowei Whitley, 1934
Monacanthus multiradiatus Günther, 1870
Stephanolepis freycineti (Quoy & Gaimard, 1824)
Thamnaconus frecyneti (Quoy & Gaimard, 1824)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Tetraodontiformes (Order) > Monacanthidae (Family) > Meuschenia (Genus) > Meuschenia freycineti (Species)

Bilder

Männlich

2

Weiblich


Allgemein


Haltungserfahrung von Benutzern

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Meuschenia freycineti

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Meuschenia freycineti