Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Haltungserfahrungen zu Chelidonura varians

Hier werden Haltungsinformationen und -erfahrungen von Benutzern gesammelt. Benutzer hinterlassen hier ihre Erfahrungen mit der Haltung und Pflege von Chelidonura varians in ihren Aquarien damit andere Benutzer die Möglichkeit bekommen gemachte Fehler zu vermeiden und die Haltungsbedingungen selbst zu verbessern.

Bitte helfen Sie mit, die Pflege und Haltung von Chelidonura varians zu verbessern in dem auch Sie Ihre Haltungserfahrung hier veröffentlichen. Ihre Angaben sollten dabei fundiert und verständlich formuliert sein.

Wenn Sie Fragen zu Chelidonura varians haben oder sich nur darüber unterhalten möchten, benutzen Sie bitte den Diskussionsbereich: Diskussion zu Chelidonura varians

Haltungserfahrungen unserer Benutzer

Martin Kornacker am 14.01.05#1
Aus eigener Erfahrung eine dringende Warnung: Alle Ansaugrohre müssen gründlich verkleidet sein (z.b. mit blauem Filterschwamm), ein normales Körbchen reicht nicht aus: Diese Schnecke hat die Angewohnheit sich ab und an spontan von der Unterlage (Glasscheibe) zu lösen und sich "treiben" zu lassen. Das kann dann bei entsprechender Strömunsstärke als unscheinbarer grauer Klumpen am Ansaugrohr enden...
Ansonsten (bei ausreichendem Befall von roten Plattwürmern) sehr gut haltbar und z.T. auch tagaktiv! Mein Tier hat in einem Becken mit weniger Strömung mehr Aktivität gezeigt als im klassischen Riffbecken.
Larsinho am 08.10.05#2
Vor ca. 2 Jahren hatte ich in meinem Aquarium starken Planarienbefall. Da ich bereits Concurat einmal erfolgreich angewandt habe, griff ich dieses mal wieder
zur Chemie.Resultat: Komplettverlust.
Nun stellte ich mir die Frage, ob ich noch einmal von vorne beginnen sollte. Gott sei dank mit dem Resultat: JAU!
Diesmal dachte ich so im stillen Kämmerlein: Du bist doch ein schlaues Kerlchen! Einfach Prophylaxe mit dem guten alten 6-Streifen.
Nach einem Jahr stellte ich fest: Ett hilft nix... ich bin an dem Punkt wie damals angelangt. Der Hexi hatte versagt. gut ein 3/4 Jahr spielte ich mit dem Gedanken es erneut mit Concurat zu probieren. Bis ich eines Tages von der Varians las. Ich dachte wieder so im stillen Kämmerlein: Du bist trotzdem ein schlaues Kerlchen... Fragste deinen Händler ob er das Teil besorgen kann. Antwort: "Klar! hatten wir schon mal. Ich habs ausprobiert... hat nix aber auch nix gebracht! Dafür mein Lippfisch!" Gott sei dank war ich mal wieder sehr eigen. Wie wir wissen verhält sich jedes Tier in jedem Becken anders, so hoffte ich. Ein paar Wochen später stand ich vor dem Korallenbecken meines Händlers, auf der Suche nach ein paar schönen abgebrochenen Ablegern (Mach ich immer so, klappt wunderbar mit ein wenig Geduld und Spucke). Auf einmal sah ich ein Muster was mir bekannt vorkam. "Moment das is doch... Nein... doch... doch definitv... moment kleine Schneck bleib da wo du bist! Ich hol den Onkel!" Auf Nachfrage die Bestätitgung: Es ist die Varians. Quanta Kosta: 19€. Ich war der Meinung das 19€ ein Risiko ist, dass überschaubar ist. Das gute Ding eingepackt und ab nach Hause (Samt Ableger). Vorsichtig eingesetzt und schon nach wenigen Minuten dachte ich: Volltreffer. Es dauert keine Minute und die Varians steuerte auf Planarien zu und frass sie genüsslich.
Nach 2 Wochen sah man den Rückgang der Planarien deuttlich. Nach 4 Wochen traute ich meinen Augen nicht. Steine die früher nach aussahen wie Spätherbst, waren plötzlich leer gefegt. Ich habe sie nun 5 Wochen und muss sagen, nach meinen Seeigeln der beste Kauf den ich je gemacht habe (neben Planarienplage hatte ich auch mal eine Caulerpaplage mit der sogar die Doktoren nicht klar kamen).

Wenn alle Planarien weg sind werde ich die Schnecke meinem Händer zurück verkaufen, damit sie andere geplagte befreit. Er is schon heiss!
Benjamin am 09.01.07#3
Kann bestätigen , daß diese Schneckenart sich gut eignet um die sogenannten Roten Planarien zu bekämpfen , man muß dabei aber beachten , das Sie keine starke Strömung liebt und nach den einsetzen der Schnecken die Stömungsstärke auf ein Mindesmaß herabsetzt werden sollte ,sonst wird man nicht lange Freude an diesen Tieren haben .
Schneewittchen am 10.04.07#4
Haben eine wochenlange Planarienplage hinter uns. Absaugen von Bodengrund und Gestein half jeweils kurzfristig, aber die Dinger vermehrten sich explosionsartig. Haben die Chelidonura varians bei Mrutzek Meeresaquaristik bekommen. Sie erhielt von unseren Kindern sofort den Namen "Nono", weil sie die Planarien wie ein Staubsauger aufschnuffelte. Seit ein paar Tagen (nach etwa 4wöchigem Einsatz) ist keine einzige Planarie zu sehen, und noch bevor ich die Schnecke rausfischen konnte, um sie zu einem planariengeplagten Händler zu bringen, damit sie bei uns nicht verhungert, war sie verschwunden. Da war ich wohl nicht schnell genug. :(
Golden-Koi am 19.05.08#5
Habe das Tier mit ca. 2,5cm erstanden und wegen eines extremen Turbellarienbefall eingesetzt.

Ich war am Anfang doch etwas skeptisch, aber nach jetzt fast 4 Wochen nimmt der Befall ganz langsam ab!

Ach das mit der Größe die Ihr da mit 4cm angebt, kann ich nicht bestätigen. Meine ist innerhalb von drei Wochen auf über 6 cm gewachsen.

Ich glaube nicht das dieses ein normales Wachstum ist, eher das durch eine längere Hungerperiode die Zellen der Schnecke kleiner werden und sie so schrumpft. Ist aber nur eine Theorie!
robertbaur am 12.02.10#6
Im neuen Beuch von Daniel Knop (Trojaner) gibt es einen recht interessanten Hinweis auf Chelidonura varians. Der erscheint mir doch recht wichtig, weshalb ich das auch hier als Kommentar hinterlassen möchte.

So sei es auf keinen Fall so, dass diese Schnecke nur Turbellarien frisst. Im Gegenteil sie ist kaum auf Dauer nur mit Turbellarien zu ernähren. Ihr anfangs starker Hunger lässt nach starkem anfänglichen Fressen genauso schnell wieder nach. Sie scheint neben den Turbellarien noch anderes zum überleben zu brauchen. Daher ist es auch kein Wunder wenn sie nicht so lange in Aquarien überlebt.

Auch wir würden nicht nur jeden Tag Schnitzel essen.
Sie frisst Turbellarien, keine Frage.

Im Buch seht im übrigen auch eine ganz gute Lösung beschrieben, zumindest ist der Ansatz sehr interessant. (Es geht dabei im wesentlichen um eine Veränderung des Sauerstoffgehalts)

Eine Sache die man im Auge halten muss. Ich denke dass man auf mehr Infos der Aquarianer mit Schnecke angewiesen ist. Also bitte teilt Eure Erfahrungen mit.

Bloodster am 03.11.10#7
Leider bin ich ein Opfer von Fehlkauf geworden und mich durch die Schönheit und einen gierigen Verkäufer nicht drauf hingewiesen worden, das dieses Tier eher abzuraten ist als Blickfang.

Viele der Händler bieten diese wunderschönen Tiere an, aber Beratung=0!

2 dieser Tiere für stolze 50 Euronen erstanden und nach 8 Tagen verhungert, trotz Futterfvielfalt und massig Algen. Bis dahin wuste ich nicht das sie fast nur von Plenarien leben ......

Dummer Anfängerfehler, zu Lasten der Tiere.

LG
Scheitan am 01.05.11#8
Nach unendlichen 3 Wochen bekam ich doch noch 2 Varians von Mrutzek zugestellt. Am Donnerstag vor Ostern angekommen war ich total überrascht, die SCHÖNSTEN TIERE, die ich seit LANGEM im Meerwasserbereich zu Gesicht bekam.

UNGLAUBLICH SCHÖN mattschwarz+leuchtend blau. Der HAMMER.

Die ersten 24h beobachtete ich die zwei in meinem kleinen 30l Nano (ebenfalls mit Tubellarien verseucht).. alles gut. Bis die eine sich einbuddelte.. komische Schleimklumpen von sich gab... am nächsten Morgen war von ihr NICHTS mehr da. GAR NICHTS. Weder Reste noch sonstwas. WEG. In dem Becken ist quasi null Strömung, die Steine voll mit 20.000 Tubellarien, Wasserwerte optimalst, ich war echt ratlos.

Nach dem zweiten Tag, das gleiche Spiel noch einmal, ich bin nachts deswegen aufgestanden und sah die "Reste" der zweiten Varians auf dem Boden liegen...

48h später war nichts mehr von den Tieren zu sehen.

Das ist das erste Mal seit vielen Jahren, dass ich mir Tiere zugelegt habe, die sofort sterben und ich konnte nichts tun.
Dies möchte ich nur als Warnung nach eigener Erfahrung noch einmal, manche haben es ja schon geschrieben, sagen: Diese Tiere sind NICHTS fürs Aquarium, gar nichts! Sie lassen sich vom Boden abheben und mit der Strömung durchs Becken treiben, in dem Nano war bis dahin Mr. Crabs, mein großer Einsiedler, der musste sofort raus, da er auf die Nacktschnecken losging, in einem großen Riffbecken gehen die Tiere sofort unter, werden gefressen oder landen sofort nach 5 Minuten in den Strömungspumpen!


Woran es nun lag - ich weiß es nicht. Futter wäre da gewesen, Algen, Tubellarien, ein Aquarium nur für die beiden, sie waren SO SCHÖN, ich hätte es gemacht!

Seitdem ich wenig fütter fressen Mandarin- und Spitzkopfkugel im übrigen Tubellarien in meinem Riffbecken...

Bitte anmelden

Damit Sie selbst etwas schreiben können, müssen Sie sich vorher anmelden.

Hier werden Haltungsinformationen und -erfahrungen von Benutzern gesammelt. Benutzer hinterlassen hier ihre Erfahrungen mit der Haltung und Pflege von Chelidonura varians in ihren Aquarien damit andere Benutzer die Möglichkeit bekommen gemachte Fehler zu vermeiden und die Haltungsbedingungen selbst zu verbessern.

Bitte helfen Sie mit, die Pflege und Haltung von Chelidonura varians zu verbessern in dem auch Sie Ihre Haltungserfahrung hier veröffentlichen. Ihre Angaben sollten dabei fundiert und verständlich formuliert sein.

Wenn Sie Fragen zu Chelidonura varians haben oder sich nur darüber unterhalten möchten, benutzen Sie bitte den Diskussionsbereich: Diskussion zu Chelidonura varians