Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik

Pholis gunnellus Atlantische Butterfisch

Pholis gunnellus wird umgangssprachlich oft als Atlantische Butterfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
6368 
AphiaID:
126996 
Wissenschaftlich:
Pholis gunnellus 
Umgangssprachlich:
Atlantische Butterfisch 
Englisch:
Rock Gunnel, Butterfish 
Kategorie:
Butterfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Pholidae (Familie) > Pholis (Gattung) > gunnellus (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1758 
Vorkommen:
Britische Inseln, Europäische Gewässer, Golf von Maine, Grönland (Kalaallit Nunaat), Island, Isle of Man, Kanada, Nord-Atlantik, Nordsee, Ostsee, Russland, Skandinavien, USA, West-Atlantik  
Meerestiefe:
0 - 100 Meter 
Größe:
bis zu 25cm 
Temperatur:
0,45°C - 23,8°C 
Futter:
Felsgarnelen, Fischeier, Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Krustentiere, Muscheln (Mollusken), Mysis (Schwebegarnelen), Räuberische Lebensweise, Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-11-07 19:16:46 

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Der Atlantische Butterfisch bevorzugt eher kältere Gewässer und wird unter Algen, unter Steinen und in Felsspalten, auf Sandböden und schlammigen Substraten gefunden.

Dieser Fisch hat dicke fleischigen Lippen und kleine, konische Zähne.
Ein schwarzer Streifen durchzieht die Augen des Tiers, seine Rückenflosse ist lang und hat 75-82 Stacheln, die gerade hinter dem Kopf beginnen und die Basis der Schwanzflosse erreichen.
Auf dem Körper befinden sich rund 12 charakteristische schwarze Flecken, die an den Seiten von einem schmalen weißen Band gesäumt werden.
Die Schwanzflosse ist abgerundet, der Fisch ist gelblich bis rötlich braun mit unregelmäßigen dunkleren oder fleckige Muster auf den Körperseiten.

Bisher bekannte Synonyme:
Blennius europaeus Olafsen, 1772
Blennius gunnellus Linnaeus, 1758
Blennius muraenoides Zuiew, 1779
Centronotus gunnellus (Linnaeus, 1758)
Gunnellus affinis Reinhardt, 1837
Gunnellus cornubiensium Seba, 1759
Gunnellus ingens Storer, 1850
Gunnellus macrocephalus Girard, 1850
Gunnellus vulgaris Fleming, 1828
Muraenoides guttata Yarrell, 1836
Muraenoides sujef Lacepède, 1800
Ophidion imberbe Linnaeus, 1758
Ophidium fulvescens Rafinesque, 1810
Ophidium mucronatum Mitchill, 1815
Pholis gunellus (Linnaeus, 1758)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pholis gunnellus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pholis gunnellus