Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Profil von Schnubbel

Dabei seit
14.12.11

zuletzt Online
ausgeblendet

PLZ
ausgeblendet

Homepage
http://meine-garnelen.de

Über Schnubbel

Die letzten Beiträge von Schnubbel

Diskussionen

Keine

Haltungserfahrungen

Idotea balthica thumbnail

Schnubbel @ Idotea balthica am 17.02.19

Ich habe diese Klippenasseln jetzt seit einem guten halben Jahr im Aquarium (ungeheiztes/ungekühltes, aber kühl stehendes Nordseeaquarium). Ich habe sie mit japanischem Beerentang von Borkum "importiert". Diese Asseln ernähren sich sehr gerne von diesem Tang.
Die großen Asseln paaren sich recht gut und die Kinderschar ist riesig.
Ich halte sie zusammen mit Caprella mutica und Jassa falcata/marmorata in einem 10-Liter-Aquarium, das funktioniert sehr gut.
Die kleinen Nachwuchsasseln brauchen zunächst sehr feine Algen, später gehen sie dann sehr gerne auf den Beerentang (Sargassum muticum), der ist dann nach recht überschaubarer Zeit aufgefressen. Wenn man diese Tierchen halten möchte, sollten Tange vorhanden sein.
Festere Rotalgen werden nicht gefressen.

Ansonsten sind diese Asseln sehr nett zum beobachten!

Caprella mutica thumbnail

Schnubbel @ Caprella mutica am 10.12.18

Diese kleinen Krebstiere kann man gut in einem kleinen Aquarium halten. An der Nordseeküste habe ich sie in den Häfen von Borkum und Norderney gefunden. Dort leben sie in feinen Algen an Schwimmstegen, Hydroidkolonien gibt es dort keine. Jedoch leben sie im Aquarium sehr gerne auf Hydroiden, wenn ich angeschwemmte am Watt gefunden hatte.

Nachzucht ist ganz einfach möglich, die Weibchen entlassen sehr regelmäßig vollentwickelte Jungkrebse. Man sollte nur nichts im Aquarium haben, was den kleinen Krebschen nachstellt, dann sind sie ganz schnell weg.

Der Transport der Caprella ist schwierig, da sie einen sehr hohen Sauerstoffbedarf haben.

Palaemon macrodactylus thumbnail

Schnubbel @ Palaemon macrodactylus am 13.11.17

Diese Garnelen sind sehr gut zu halten, sie sind auch vermehrungsfreudig. Die Larven lassen sich sehr gut in einer leicht belüfteten hohen Vase nur mit Artemia-Nauplien großziehen, Umwandlung nach ca. 3 Wochen.

Hemigrapsus takanoi thumbnail

Schnubbel @ Hemigrapsus takanoi am 11.11.17

Ich hatte 15 dieser munteren Krabbler in einem 90 Liter Aquarium (bis zur Auflösung des Aquariums insgesamt 15 Monate wegen Beendigung meines Zuchtprojektes).
In diesen 15 Monaten ist lediglich eine Krabbe verschwunden. Die Männchen zicken sich mal an, wenn 4 auf einem Haufen sitzen, dabei ist aber noch nie etwas passiert. Die Weibchen sind etwas scheuer.
Eine große Grundfläche ist m.M. nach für das Aquarium wichtig und Möglichkeiten für einen kleinen Landgang, sodaß die Krabben auch mal oberhalb der Wasseroberfläche unterwegs sein können.
Als Aquarieneinrichtung haben sich bei mir leere Austernschalen bewährt, die man prima stapeln kann. Hier macht es auch nichts, wenn die Krabben umräumen, anders bei Steinen. Das Aquarium muss absolut dicht abgedeckt sein, diese Krabben sind wahre Ausbruchskünstler.

Gefüttert wurde mit Algen aller Art, frischen Miesmuscheln, Strandschnecken plus Krabbentabs und Frostfutter.

Man kann diese Krabben auch gut nachzüchten ;-)

Macropodia rostrata thumbnail

Schnubbel @ Macropodia rostrata am 21.09.17

Ich halte derzeit 2 Weibchen dieser Krabben, sie sind gut zu halten, da sie sich kaum und wenn nur sehr langsam bewegen, reichen auch 50 Liter aus. Jedoch sind die Krabben untereinander etwas aggressiv, weswegen ich in einem 50-Liter-Aquarium dann eher zur Einzelhaltung rate.
Von einem Pärchen, das ich hatte, lebte nach der Paarung nur noch das Weibchen, das Männchen wurde verspeist.
Da sich die Krabben sehr gerne dekorieren, bekommen sie von mir höhere Algen, die sie für ihre Dekozwecke dann zerpflücken.

Ich füttere die Krabben mit Frostfutter, das nehmen sie auch gerne an.

Die Nachzucht in natürlichem Meerwasser ist sehr gut möglich, in künstlichem Meerwasser sind die umgewandelten Krabben dann zügig gestorben.

"Was ist das?"

was ist das thumbnail

Schnubbel @ Korallen & Co am 22.11.17

Ich würde mich da Elisabeth anschließen. Sieht aus, als hätte die Scheibenanemone ein Stückchen abgeschnürt.

LG, Steffi

was ist das thumbnail

Schnubbel @ Korallen & Co am 22.11.17

Die Medusen wachsen und gedeihen. Thorsten Walter von der Ostseestation war sich ganz sicher, Aurelia.

So sehen die größten heute aus:
http://up.picr.de/31025203eb.jpg
http://up.picr.de/31025205gt.jpg

Thorsten Walter hat dann noch einen Buchtitel, den es als kostenloses PDF gibt, mitgeschickt, und da sind Grafiken zur Bestimmung von Ephyren drin.
Conway, D.V.P. (2012). Marine zooplankton of southern Britain. Part 1: Radiolaria, Heliozoa,. Foraminifera, Ciliophora, Cnidaria, Ctenophora,
http://plymsea.ac.uk/5631/1/occ_pub_25.pdf
Davon gibt es auch noch Band 2 und 3.

Auf S. 29 ist das Muster, das die Nauplien orange eingefärbt haben, eindeutig zu sehen.

Liebe Grüße,
Steffi

was ist das thumbnail

Schnubbel @ Sonstige Meeresbewohner am 22.11.17

Das sind auf jeden Fall schon mal Skelett- oder Gespenstkrebschen (Caprellidae).
Eine Wikipedia-Seite gibt's leider nur auf Englisch: https://en.wikipedia.org/wiki/Caprellidae

Oder auch hier im Lex: https://www.meerwasser-lexikon.de/kategorie/122.html#caprella

Ich tue mich mit der genauen Bestimmung sehr schwer. Was ich sagen kann, es ist ein Männchen ^^

LG Steffi

was ist das thumbnail

Schnubbel @ Korallen & Co am 19.11.17

Hmmm, vielleicht doch eine Aurelia. Danke für den Link! Ist ja echt interessant, was bei denen so alles geht.

Die genoppte Oberfläche sieht echt klasse aus.

LG Steffi

was ist das thumbnail

Schnubbel @ Korallen & Co am 19.11.17

Moin ^^
Voller Schreck habe ich festgestellt, dass in meiner Larven-Aufzucht-Vase auch 2 Quallen sitzen.
Nun denn, es sind eh ausreichend Palaemon macrodactylus-Larven...
Diese kleinen Quallen sind schon ein ganzes Stück weiter, stehen auch 3° wärmer.

http://up.picr.de/30989794nz.jpg

http://up.picr.de/30989795jm.jpg

http://up.picr.de/30989796hn.jpg

Die Vase wird schwach belüftet, die Kreiselströmung scheint ihnen nicht wirklich zu fehlen.

Ich dachte erst, ui, das sind die "Öhrchen" der Ohrenqualle, sind aber doch nur Nauplien inside.

Es bleibt spannend!

LG Steffi