Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquariOOm.com

Myrichthys pardalis Schlangenaal

Myrichthys pardalis wird umgangssprachlich oft als Schlangenaal bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 2000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Prof. Dr. Peter Wirtz, Madeira

© Dr. Peter Wirtz


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Prof. Dr. Peter Wirtz, Madeira Please visit www.medslugs.de for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4689 
AphiaID:
275488 
Wissenschaftlich:
Myrichthys pardalis 
Umgangssprachlich:
Schlangenaal 
Englisch:
Leopard Eel 
Kategorie:
Schlangenaale 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Anguilliformes (Ordnung) > Ophichthidae (Familie) > Myrichthys (Gattung) > pardalis (Art) 
Erstbestimmung:
(Valenciennes, ), 1839 
Vorkommen:
Äquatorialguinea, Benin, Elfenbeinküste, Ghana, Kamerun, Kanarische Inseln, Kapverdische Inseln, Nigeria, Ost-Atlantik, São Tomé und Principé, Senegal, Sierra Leone, Togo, West-Afrika 
Größe:
bis zu 64.8cm 
Temperatur:
18°C - 28°C 
Futter:
Aas, Kadaver, Felsgarnelen, Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krabben, Krebse, Krustentiere, Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Aquarium:
~ 2000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-09-30 16:27:12 

Haltungsinformationen

(Valenciennes, 1839)

Der englische Name für dieses Tier lautet übersetzt "Leopardenaal", welches eine treffende Beschreibung für das gepunktete Muster dieses Tieres darstellt.

Er kommt in Höhlen in groben Sand entlang felsiger Küsten vor und wurde aufgrund seines schlangenähnlichen und auffälligen Körpers bestimmt schon von Tauchern mit einer Wasserschlange verwechselt.

Zu seinen Futtertieren gehören hauptsächlich benthische Krustentiere, die der Aal auch bis in die kleinsten Ritzen im Riff verfolgt.

Bei einer Haltung im Riffaquarium werden eine ausreichend hohe Sandschicht und viele Riffsteine benötigt.

Bekannte Synonyme:
Myrichthys perdalis (Valenciennes, 1839)
Ophichthys pardalis (Valenciennes, 1839)
Ophisurus pardalis Valenciennes, 1839

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Anguilliformes (Order) > Ophichthidae (Family) > Ophichthinae (Subfamily) > Myrichthys (Genus)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Homepage Prof. Dr. Peter Wirtz (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

© Dr. Peter Wirtz
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!