ExtremcoralsKorallenstube.comAquafairWhitecoralsKorallen-Zucht

Myrichthys breviceps Weißgefleckter oder Spitzschwanz-Schlangenaal



Steckbrief

Wissenschaftlich:
Myrichthys breviceps 
Umgangssprachlich:
Weißgefleckter oder Spitzschwanz-Schlangenaal 
Englisch:
Sharptail eel 
Kategorie:
Schlangenaale 
Synonyme:
  • Leptocephalus undulatus (Strömman, 1896)
  • Muraena acuminata (Gronow, 1854)
  • Myrichthys acuminatus (Gronow, 1854)
  • Ophichthys pisavarius (Poey, 1876)
  • Ophisurus breviceps (Richardson, 1848)
  • Ophisurus longus (Poey, 1867)
  • Pisodonophis guttulatus (Kaup, 1856)
 
Stammbaum:
Animalia / Chordata / Actinopterygii / Anguilliformes / Ophichthidae / Myrichthys / breviceps 
Erstbestimmung:
(Richardson, 1848) 
Vorkommen:
Amerikanische Jungferninseln, Anguilla, Antigua und Barbuda, Aruba, Bahamas, Bermuda, Bolivien, Brasilien, Britische Jungferninseln, Cayman Inseln, Costa Rica, Curaçao, Dominica, Dominikanische Republik, Florida, Französisch-Guayana, Golf von Mexiko, Grenada, Guadeloupe, Guatemala, Haiti, Honduras, Jamaika, Karibik, Kolumbien, Kuba, Martinique, Mexiko (Ostpazifik), Montserrat, Nicaragua, Panama, Puerto Rico, Saba und Sint Eustatius, Saint Martin / Sint Maarten, Sri Lanka, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Süd-Amerika, Suriname, Trindade und Martim Vaz (Insel der Dreifaltigkeit), Trinidad und Tobago, Turks- und Caicosinseln, USA, Venezuela, West-Atlantik  
Meerestiefe:
0-9 Meter 
Größe:
bis zu 102cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Futtergarnelen, Garnelen, Kleine Fische, Korallenfische aller Art, Krustentiere 
Aquarium:
~ 2000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
kein Anfängertier 
Giftigkeit:
Nicht giftig 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Erstellt:
2012-07-29 13:49:06 
zuletzt bearbeitet:
2017-10-12 11:55:14 

Haltungsinformationen

(Richardson, 1848)

Der Weißgefleckte oder Spitzschwanz-Schlangenaal kommt im tropischen Teil des Westatlantiks hauptsächlich in der Karibik vor.
Seine gräuliche Grundfarbe mit vielen hellen Punkten gibt dem Tier ein optisch sehr interessantes und ansprechendes Aussehen.

Dieser Aal ernährt sich überwiegend von Krustentieren und nur von einem deutlich geringeren Anteil an kleineren Fischen.

Die Nasenlöcher des Aals sind, wie bei allen Schlangenaalen, zu kurzen rohrartigen Verlängerungen ausgezogen.
Sein bevorzugter Lebensraum sind Seegraswiese und größere Sandflächen in der Nähe von Korallenriffen.

Meeresaale werden aufgrund ihrer Körperform und Bewegung oft mit Seeschlangen verwechselt.

Grundsätzlich spricht nichts gegen eine Haltung in großen Fischaquarien mit ebenfalls großen Fischen.

Synonyme:
Leptocephalus undulatus Strömman, 1896
Muraena acuminata Gronow, 1854
Myrichthys acuminatus (Gronow, 1854)
Ophichthys pisavarius Poey, 1876
Ophisurus breviceps Richardson, 1848
Ophisurus longus Poey, 1867
Pisodonophis guttulatus Kaup, 1856

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Anguilliformes (Order) > Ophichthidae (Family) > Ophichthinae (Subfamily) > Myrichthys (Genus)

Weiterführende Links


Bilder

Allgemein

1
1
1
1

Haltungserfahrung von Benutzern

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Myrichthys breviceps

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Myrichthys breviceps