Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Tropic Marin Zootonic Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik

Oliva amethystina Amethyst Olivenschnecke

Oliva amethystina wird umgangssprachlich oft als Amethyst Olivenschnecke bezeichnet. Haltung im Aquarium: Einfach. Es wird ein Aquarium von mindestens 150 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
2499 
AphiaID:
448076 
Wissenschaftlich:
Oliva amethystina 
Umgangssprachlich:
Amethyst Olivenschnecke 
Englisch:
Amethyst Olive 
Kategorie:
Gehäuseschnecken 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Mollusca (Stamm) > Gastropoda (Klasse) > Neogastropoda (Ordnung) > Olividae (Familie) > Oliva (Gattung) > amethystina (Art) 
Erstbestimmung:
(Röding, ), 1798 
Vorkommen:
Australien, Bismarck Archipel, China, Indischer Ozean, Indopazifik, Japan, Korallenmeer, Philippinen, Queensland (Australien), Südchinesisches Meer, Tahiti 
Meerestiefe:
1 - 48 Meter 
Größe:
2 cm - 6 cm 
Temperatur:
27°C - 29°C 
Futter:
Aas, Kadaver, Karnivor (fleischfressend), Muscheln (Mollusken), Räuberische Lebensweise, Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Aquarium:
~ 150 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Einfach 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Oliva annulata
  • Oliva atalina
  • Oliva athenia
  • Oliva australis
  • Oliva bahamasensis
  • Oliva baileyi
  • Oliva barbadensis
  • Oliva bathyalis
  • Oliva bayeri
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-04-05 20:54:40 

Haltungsinformationen

Oliva amethystina (Röding, 1798)

Schnecken der Familie Olividae haben einen großen flachen Fuß, der doppelt so lang wie ihr Gehäuse ist. Bei einigen Arten bietet der Fuß eine eingeschränkte Schwimmfähigkeit, wahrscheinlich um Raubtieren zu entkommen. Die glänzenden sehr schönen Geäuse sind beliebte Sammlerobjekte. Schnecken der Familie sind Fleisch- und Aasfresser und leben in sandigen Böden.

Das Gehäuse von Oliva amethystina hat eine glatte, glänzende Oberfläche, ist meist cremefarben oder gelbbraun, innen gelb-orange. Diese Schnecken sind fleischfressend und sollen andere Schnecken und Muscheln jagen und sollen auch Aas fressen. Im Meer sind diese Schnecken nicht oft im Freien zu finden, da sie bis zum Siphon in eingegraben sandige Böden nach Fressbarem durchsuchen.

Im Aquarium sollen auch Borstenwürmer zu ihrem Nahrungsspektrum zählen.

Synonyme:
Oliva emicator var. carnicolor Dautzenberg, 1927
Oliva emicator var. nebulosa Dautzenberg, 1927
Porphyria amethystina Röding, 1798 (original combination)
Porphyria aurata Link, 1807

Direct children (2):
Subspecies Oliva amethystina amethystina (Röding, 1798)
Subspecies Oliva amethystina guttata Lamarck, 1811

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

Steffen Henschelmann am 24.03.11#2
Nachtrag zum Verhalten meiner Olivenschnecke Oliva amethystina. Ich konnte gestern meine Olivenschnecke bei der Jagd nach einer Trochus histro beobachten.
Die Trochus histro befand sich auf dem Boden des Aquarium. Der Boden besteht aus einer ca. vier Zentimeter starken Schicht Korallenkies mittlerer Körnung.
Die im Korallenkies lebende Olivenschnecke schoss kurz vor ihrem Opfer aus dem Boden und griff direkt und gezielt an.
Ein Entkommen war der sehr aktiven mittelgroßen Trochusschnecke nicht möglich.
Die Olivenschnecke stülpte ihren Fuß über die Trochus und steckte sie wie in eine Art „Sack“ aus ihrem Fußmuskel.
Die Turboschnecke konnte auch durch ruckartiges drehen des Hauses (Abwehrverhalten) nicht entkommen.
Die Oliva amethystina verschwand mit der Schnecke im „Sack“ wieder schnell im Korallenkies.
Trotz täglicher Fütterung der Olivenschnecken mit Fischfiletstücken welche gern genommen werden bleibt die Jagd im Aquarium nicht aus.

Steffen Henschelmann am 30.11.10#1
Diese Olivenschnecke frisst auch gern andere Schnecken und schreckt auch mal vor einem Einsiedler nicht zurück.
Das Rätselraten hat ein Ende.
Ich besorgte mir zwei dieser schönen Schnecken vor ca. fünf Monaten. Der Grund für die Bereicherung meines Aquariums war die schnelle Vermehrung der Borstenwürmer.
Meine Putzerkolonne ( Karibische Nadelschnecken, Napfschnecken, div.Einsiedler ) wurde jedoch zahlenmäßig immer schwächer.
Beim morgendlichen Blick ins Becken fand ich immer wieder neue leere Schneckenhäuser und die Suche nach dem „Täter“ hatte somit begonnen.
Eine Spur zum Täter, meiner Oliva amethystina war zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu finden. Bei der Fütterung der Fische mit Frostfutter ( große Sorten ) holten sich doch die Schnecken sichtlich immer ihren Anteil.
Bei einer meiner nächtlichen Taschenlampenwanderungen durch das Aquarium, sah ich eine von meinen beiden Olivenschnecken.
Die Olivenschnecke kroch gerade auf eine Nadelschnecke die auf dem Boden lag.
Selbst ein längeres Beleuchten mit der Taschenlampe, konnte die doch sehr lichtscheue Olivenschnecke nicht bewegen von der Nadelschnecke abzulassen.
Am nächsten Morgen fand ich nur noch das leere Gehäuse meiner Nadelschnecke.
Leider verschwand auch ein Clibanarius tricolor auf die gleiche Art und Weise wie zahlreiche weitere Schnecken verschiedener Arten, deren Gehäuse ich nur noch leer vorfinden konnte.
Nach langem Suchen im Internet habe ich herausgefunden, dass es sich bei mir um keinen Einzelfall handelt.
Übergriffe auf schlafende Fische konnte ich noch keine beobachten.




2 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Oliva amethystina

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Oliva amethystina