Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Ctenogobiops crocineus Goldstreifen-Grundel

Ctenogobiops crocineus wird umgangssprachlich oft als Goldstreifen-Grundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
1231 
Wissenschaftlich:
Ctenogobiops crocineus 
Umgangssprachlich:
Goldstreifen-Grundel 
Englisch:
Silverspot shrimpgoby, Seychelles Shrimpgoby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Ctenogobiops (Gattung) > crocineus (Art) 
Erstbestimmung:
Smith, 1959 
Vorkommen:
Ägypten, Andamanensee, Australien, Bali, Bandasee, Banggai-Inseln, Britisches Territorium im Indischen Ozean, Chagos-Archipel, China, Djibouti, Eritrea, Fidschi, Flores, Great Barrier Riff, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Israel, Japan, Java, Jemen, Jordanien, Kenia, Komoren, Korea, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Mayotte, Molukken, Mosambik, Neukaledonien, Ost-Afrika, Palau, Papua, Papua-Neuguinea, Philippinen, Queensland, Ryūkyū-Inseln, Salomon-Inseln, Saudi-Arabien, Seychellen, Somalia, Sudan, Sulawesi, Sumatra, Taiwan, Tansania, Thailand, Timor-Leste, Togian-Inseln, Tonga, Vanuatu, Vietnam, Wallis und Futuna, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
1 - 15 Meter 
Größe:
bis zu 6cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Artemia-Nauplien, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Bosmiden (Rüsselflohkrebse), Cyclops (Ruderfußkrebse), Fischbrut, Flockenfutter, Futtergranulat, Garnelen, Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen) 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-03-07 10:51:18 

Haltungsinformationen

Smith, 1959

Korrekter Name laut WoRMS: Ctenogobiops maculosus (Fourmanoir, 1955)
Korrekter Name laut Fishbase: Ctenogobiops crocineus Smith, 1959

Sehr selten eingeführte Grundel, die aber wie alle anderen Grundeln schnell an jegliches Futter geht.

Synonyme:
Cryptocentroides maculosus Fourmanoir, 1955
Ctenogobiops crocineus Smith, 1959
Ctenogobius crocineus (Smith, 1959)
Rhinogobius crocineus (Smith, 1959)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Gobioidei (Suborder) > Gobiidae (Family) > Gobiinae (Subfamily) > Ctenogobiops (Genus) > Ctenogobiops maculosus (Species)

Bilder

Allgemein


Haltungserfahrung von Benutzern

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ctenogobiops crocineus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ctenogobiops crocineus