Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Linckia columbiae Pazifischer Kometen-Seestern, Fragiler Seestern, Variabler Seestern

Linckia columbiae wird umgangssprachlich oft als Pazifischer Kometen-Seestern, Fragiler Seestern, Variabler Seestern bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Fragile Star(Linckia columbiae),Santa Catalina Island,June 18, 2005

Eingestellt von Muelly.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Chris Grossman, USA (copyright: @Chris Grossman, diver.net) Bilddetail


Steckbrief

lexID:
11939 
AphiaID:
378630 
Wissenschaftlich:
Linckia columbiae 
Umgangssprachlich:
Pazifischer Kometen-Seestern, Fragiler Seestern, Variabler Seestern 
Englisch:
Fragile Star, Pacific Comet Sea Star, Variable Sea Star. 
Kategorie:
Seesterne 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Echinodermata (Stamm) > Asteroidea (Klasse) > Valvatida (Ordnung) > Ophidiasteridae (Familie) > Linckia (Gattung) > columbiae (Art) 
Erstbestimmung:
Gray, 1840 
Vorkommen:
Galapagosinseln, Golf von Kalifornien / Baja California, Kokos-Insel (Costa Rica), Mexiko (Ostpazifik), Ost-Pazifik, Peru, USA 
Meerestiefe:
1 - 150 Meter 
Größe:
bis zu 10cm 
Temperatur:
°C - 20°C 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-02-01 12:06:48 

Haltungsinformationen

Linckia columbiae Gray, 1840

Linckia ist eine Gattung von Seesternen, die weltweit in tropischen Meeren verbreitet. Diese Seesterne leben auf Korallenriffen und kommen im Indischen Ozean und im westlichen Pazifik häufig vor. Linckia bouvieri und Linckia nodosa kommen im Atlantik.

Linckia Seesterne besitzen eine sehr große Regenerationsfähigkeit. Sie sind geschlechtlich, kann sich aber auch ungeschlechtlich durch Abtrennung einzelner Arme vermehren. Aus dem abgetrennten Arm regeneriert sich ein neuer Seestern. Dabei kommt es zur Ausbildung asymmetrischer Seesterne, bei denen an dem einem großen Arm vier kleinere entstehen. Aufgrund ihres Aussehenes in diesem Entwicklungszustand nennt man sie auch „Kometenseesterne“.

Die Gattung Linckia ist nach dem deutschen Apotheker und Naturforscher Johann Heinrich Linck (1674–1734) benannt. Dieser hatte sich intensiv mit Seesternen beschäftigt und die erste wissenschaftliche Monografie dazu verfasst.

Linckia columbiae kann bis zu 10 cm groß werden. Der Pazifische Kometen-Seestern variiert stark in Form und Farbe, auch die Anzahl der Arme variiert. Die normale Anzahl der Arme beträgt fünf, aber einige Exemplare haben nur einen, während andere vier, sechs, sieben oder sogar neun Arme aufweisen.

Die Farbe ist meist grau mit rot gesprenkelt. Es gibt mehrere Reihen winziger gelber Sterne, die in Längsrichtung jedes Armes verlaufen. Die Oberfläche des Kometensterns ist mit halbkugelförmigen Körnchen bedeckt.

Die vollständige Regeneration des Seesterns aus einem Arm dauert ca. 6 Monate.

Linckia columbiae ist auf Gesteinen in der Gezeitenzone in Tiefen bis etwa 150 m zu finden.

Synonym:
Phataria fascialis Monks, 1903 (Synonym according to Fisher (1911))

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Linckia columbiae

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Linckia columbiae