Anzeige
Fauna Marin GmbH Aqua Medic Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com Korallen-Zucht

Parapriacanthus guentheri Beilfisch, Glasfisch

Parapriacanthus guentheri wird umgangssprachlich oft als Beilfisch, Glasfisch bezeichnet.



Steckbrief

lexID:
10161 
Wissenschaftlich:
Parapriacanthus guentheri 
Umgangssprachlich:
Beilfisch, Glasfisch 
Englisch:
Pigmy sweeper  
Kategorie:
Beilbauchfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Pempheridae (Familie) > Parapriacanthus (Gattung) > guentheri (Art) 
Erstbestimmung:
Steindachner, 1870 
Vorkommen:
Admiralitätsinseln, Ägypten, Andamanensee, Australien, Banggai-Inseln, Chagos-Archipel, Fidschi, Golf von Oman / Oman, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Japan, Jemen, Jordanien, Korea, La Réunion, Lord Howe Insel, Madagaskar, Malediven, Marshallinseln, Mauritius, Mikronesien, Mosambik, Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Norforkinsel, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Queensland, Rotes Meer, Seychellen, Süd-Afrika, Sulawesi, Sumatra, Taiwan, Timor-Leste, Togian-Inseln, Vietnam 
Größe:
bis zu 10cm 
Futter:
Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2016-11-17 15:06:13 

Haltungsinformationen

Steindachner, 1870

Glasfische oder auch Beilfische genannt, sind barschverwandte Tiere, die aufgrund ihrer kleinen Größe in sehr großen Schwärmen leben.
Ein Schwarm gibt dem einzelnen Tier den "Schutz der großen Masse" da das viele Aufleuchten und Aufblitzen der Fischleiber ein gezieltes Packen eines einzelnen Individuums sehr erschwert.
Die Räuber sehen den Fisch vor lauter Fischen nicht mehr....
Die kleinen, hier abgebildeten Fische haben zudem einen durchscheinenden Körper, der ebenfalls zur Verwirrung größere Räubern beiträgt.
Nichts desto trotz stehen die Glasfische am unteren Ende der Nahrungskette und sind wichtige Proteinlieferanten.
Tagsüber halten sich die Tiefe in großen Unterwasserhöhlen versteckt und begeben sich in der Dunkelheit auf die Jagd nach fressbarem Zooplankton.

Das Foto von Andrey Ryanskiy, Russland, zeigt einen Schwarm der neu beschriebenen Art Parapriacanthus guentheri, hier im Roten Meer, Sharm el Naga, 35 km südlich von Hurghada, Ägypten, fotografiert.
Dr. Sergey V. Bogorodsky konnte "seinen Schwarm" um Ras Um Sid, Sharm el Sheikh, Ägypten, Rotes Meer ablichten.

Synonyme:
Parapempheris argenteus von Bonde, 1923
Parapriacanthus beryciformis Franz, 1910
Parapriacanthus guentheri (Klunzinger, 1871)
Parapriacanthus gunetheri (Klunzinger, 1871)
Parapriacanthus ransonnari Steindachner, 1870
Parapriacanthus unwini Ogilby, 1889
Pempherichthys guentheri Klunzinger, 1871

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Percoidei (Suborder) > Pempheridae (Family) > Parapriacanthus (Genus) > Parapriacanthus ransonneti (Species)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Parapriacanthus guentheri

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Parapriacanthus guentheri