Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair All for Reef Tropic Marin Meerwasser24.de

Profil von 20elias03

Dabei seit
16.07.09

PLZ
ausgeblendet

Über 20elias03

Die letzten Beiträge von 20elias03

Diskussionen

Bryopsis sp. 02 thumbnail

20elias03 @ Bryopsis sp. 02 am 01.05.19

An dieser Stelle möchte ich meine positive Erfahrung mit dem Medikament Fluconazol im Kampf gegen meine Bryopsis-Plage schildern.
Es begann,wie so oft harmlos. Vor ca 1,5 Jahren kam wohl mit einem Ablegerstein diese Alge in mein Becken.Ich nahm erst Kenntnis von dem Problem,als sie sich an verschiedenen Ecken des Becken etablierte. Alle Versuche sie mechanisch zu entfernen scheiterten. Natürliche Fraßfeinde ( Sackzungenschnecke, Seehase, Seeigel) brachten keine Verbesserung. Die Fraßgifte der Alge tun wohl ein übriges. Die Erhöhung des Magnesiumspiegel auf dauerhafte 1800mg brachte gar nichts. Bei der Kent-methode ist Lithium der Hauptwirkstoff. Die Effektivität soll auch nicht überzeugend sein. Alle Berichte über das Antimykoticum Fluconazol waren positiv, ohne das Probleme bei den höheren Tieren und Mikrobiologie entstanden. Ich begann mit der Behandlung am 12.02.19 : Dosierung 10mg/Liter Meerwasser. Mich kostete das Procedere ca 260 euro. Meine Becken faßt 1050 l .( Vollbesetzt mit Korallen, empfindlichen Fischen etc)
Die ersten 4 Tage nahm ich keine Veränderung bei Bryopsis war. Keine Reaktionen bei Fischen, Korallen, niederen Tiere.Dies ist auch bis heute (Mai 2019) so geblieben. Ab dem 5. Tag ein stetiges Verblassen und Ausdünnen der Algen. Manche Büschel lösten sich ab, andere auf. Dieser Prozeß dauerte etwa 2-3Wochen. Danach war alle Bryopsis verschwunden. Interessanterweise nahmen die Caulerpas in meinem Algenrefugium keinen Schaden. Bis heute ist Bryopsis kein Thema mehr.
Vor dem Einsatz mit Fluconazol war ich skeptisch, ob es einerseits funktioniert, andererseits keine Verluste bei den Tieren auftraten. Ich habe weder durch Wasserwechsel versucht das Mittel herauszubekommen, noch mit Kohle es zu binden.
Heute kann ich überzeugt jedem raten, der Probleme mit Bryopsis hat , eine Behandlung mit Fluconazol durchzuführen.
Nebenbei möchte ich anmerken,daß Fluconazol in Deutschland verschreinbungspflichtig ist.

Rhinecanthus aculeatus thumbnail

20elias03 @ Rhinecanthus aculeatus am 16.11.17

Ich halte meinen Picasso etwas über ein Jahr.Ich war am Anfang skeptisch, ob die Haltung klappen würde.Die Negativberichte sind ja beachtenswert. ABER, es funktioniert.Überhaupt keine Probleme mit diesem Fisch.
Meine Fütterungsweise kommt aber Drückern sehr entgegen. Täglich 5 aufgebrochene Muscheln an Algenklammern.( Miesmuscheln, Herzmuscheln etc.)Zusätzlich Algenblätter an Algenklammern. Dazu verschiedene Frostfuttersorten und Flocken.
Durch die Nähe zu Frankreich,habe ich ein großes Angebot an verschiedenen lebenden Muschelsorten.
Mit dieser Fütterung bekommt man selbst schwierige Kanditaten ans Futter.Gerade die Drücker sind oft über Stunden beschäftigt die Muscheln aufzubrechen.
Meine Tridacnas läßt der Drücker in Ruhe. Auch weder Leder noch Steinkorallen werden angeührt.
Lediglich die beiden Lysm.amboensis hat mein Picasso sich einverleibt.
Ich würde ihn auch nicht als aggressiv bezeichnen. Ich halte ihn in einem 1000 l Becken mit verschiedenen Kaisern, Zwergkaisern, Doktoren und vielen Lippfischen.
Sehr interessanter Fisch

Paraluteres prionurus thumbnail

20elias03 @ Paraluteres prionurus am 20.01.17

Ich halte seit ca.einem halben Jahr einen Schwarzsattelfleckfeilenfisch.Er frißt diverse Flockensorten aber auch alle Frostfuttersorten. Er geht auch an diverse Algensorten. Nur Muschelfleisch liegt ihm gar nicht.Weder gehackt noch ganze Muscheln mag er.
Die für ihn typische Sattelzeichnung trägt er bei uns aber nur nachts und bei schwächerem Licht .Bei starker Beleuchtung dunkelt er ab .
Ein toller Fisch, der sich auch in Gesellschaft lebhafter Doktoren und Lippfische wohlfühlt. Größe ca 7cm

Haltungserfahrungen

Chaetodontoplus septentrionalis thumbnail

20elias03 @ Chaetodontoplus septentrionalis am 31.01.21

Ich halte diesen sehr attraktiven Kaiser in einem 1000l Mischbecken. Zwei Drittel Lps, sonst Lederkorallen und Sps.
Absolut unproblematisches Tier. Frißt alle angebotenen Futtersorten. Ist aber kein Wildfang, sondern eine Nachzucht von Bali!!!
Das macht wohl den Unterschied. Fütterung: täglich ca 6 aufgebrochene Miesmuscheln oder andere atlantische Muschelsorten. Dazu verschiedene Frostfuttersorten und Flockenfutter.Insgesamt sind sechs Kaiser im Becken.
Fazit: im Vergleich zu allen anderen Kaiserfischen die ich hatte, ist dieser als Nachzucht erworbene Fisch absolut unproblematisch.Keine Neigung Korallen anzufressen. Meine Fütterungsmethode speziell für die Kaiser ist zwar aufwendig,aber dadurch lassen sich Traumkaiser, Pfauenkaiser und andere Kaiserfischarten gut in dicht mit Korallen besetzten Aquarien halten. Schlüssel hierzu ist die hochwertige proteinogene Ernährung , die die Fische überdies den ganzen Tag beschäftigt. Kaiserfische benötigen im Gegensatz zu Doktorfischen weniger Algenfutter. Darüber hinaus suchen sie natürlich Schwämme u.ä. als Ergänzung im Becken. Besatz: Chaetod.septentrionalis, Pom.narvachus, Pygopl.diac., Holac.tricoloris, 2Centr.loriculus, 2 Zebr.xanthurum, 2Anamps.twisti, Riffbarsche,2Clownfische, 2Mandarinleierfische . etc.

Valenciennea bella thumbnail

20elias03 @ Valenciennea bella am 05.12.20

Ich halte seit ca 2 Jahren eine V.bella. Diese Grundel ist ,wie die Bilder auch zeigen die vielleicht Schönste ihrer Familie.
Auch nach der Eingewöhnung behält sie ihre Springfreudigkeit. Guter Springschutz ist notwendig.
Nach ca einer Woche konnte ich beobachten, daß sie vorbei treibendes Frostfutter fraß. Heute frißt sie alles, auch Flocke.
Natürlich ist das Sandkauen ihre Hauptbeschäftigung. Zusammen mit meiner Baggergrundel halten beide den Sand komplett sauber.
Cyanos haben überhaupt keine Chance. Allen, die Probleme mit Cyanos haben, sind speziell die Baggergrundeln empfohlen.
Da in meinem Becken auch zwei Salarias vollkommen friedlich mit den Grundeln leben, kann ich die Bedenken von Otmar nicht teilen.
Die V. bellae ist nicht nur am Boden zu finden. Sie hält sich gern auch schwebend im Freiwasser auf.
Natürlich können durch das Sandkauen und wieder ausspucken, Korallen zugeschüttet werden.
Definitiv ist die V.bella nichts für Aquarien ohne Sandboden.

Rhinecanthus aculeatus thumbnail

20elias03 @ Rhinecanthus aculeatus am 12.03.18

Ich halte diesen Drücker seit ca. 2Jahren. Er hat lediglich meine beiden Putzergarnelen gefressen.Im Becken sind 2 Tridacnas,viele Lps, Sps und Weichkorallen.Diese werden nicht beachtet.Seine Schlafhöhle und seine Sandmulde verteidigt er zwar , ist aber sonst nicht sonderlich aggressiv.Tip: Wie bei allen dominanten Charakteren spät einsetzen.

Lithophyllon undulatum thumbnail

20elias03 @ Lithophyllon undulatum am 22.03.17

ich habe in meinen Becken schon seit Jahren diese Koralle.Vom Mutterstock habe einzelne Fragemente erhalten.
Sie ist unproblematisch.Sie wächst selbst unter kräftigem LED-Licht in der oberen Region.Man sollte ihr Zeit bei der Lichtanpassung geben. Die Grundfarbe mener Koralle ist ein kräftiges Türkis ,die Mundöffnungen weiß, was bei den Ablegern die weniger Licht erhalten dunkler und blasser ist.Eine wunderschöne Koralle .

Paraluteres prionurus thumbnail

20elias03 @ Paraluteres prionurus am 11.02.17

Ich halte diesen Fisch seit ca. 1 Jahr.Er ist einer dieser Charakterfische, die äußerst zahm werden,und immer präsent sind. Er frißt alle Frostfuttersorten und alle Flocken, die geboten werden.Aber er verweigert jegliches Muschelfleisch.Keinerlei Schädigungen an niederenTieren.Er verankert/verbeißt sich nachts in eine Korallenspitze( meist eine SPS) und steht dann kopfüber bis der Morgen graut( sehr kurios). Interessant ist, daß er während der Starklichtphase seine Sattelfleckzeichnung fast komplett verliert. Er dunkelt stark ein.Ein toller Fisch!!

"Was ist das?"

keine