Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Ophichthus cephalozona Schlangenaal

Ophichthus cephalozona wird umgangssprachlich oft als Schlangenaal bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
8879 
Wissenschaftlich:
Ophichthus cephalozona 
Umgangssprachlich:
Schlangenaal 
Englisch:
Dark-shouldered snake eel 
Kategorie:
Schlangenaale 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Anguilliformes (Ordnung) > Ophichthidae (Familie) > Ophichthus (Gattung) > cephalozona (Art) 
Erstbestimmung:
Bleeker, 1864 
Vorkommen:
Australien, Cebu, China, Französisch-Polynesien, Gesellschaftsinseln (Society Islands), Guam, Hong Kong, Indonesien, Japan, Lembeh-Straße, Malaysia, Marshallinseln, Mikronesien, Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Palau, Papua, Papua-Neuguinea, Philippinen, Sulawesi, Taiwan, Thailand, Tonga 
Größe:
bis zu 115cm 
Temperatur:
28°C - 29°C 
Futter:
Fangschreckenkrebse (Stomatopoden), Garnelen, Kleine Fische, Krabben, Krebse, Krustentiere, Räuberische Lebensweise, Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Ophichthus alleni
  • Ophichthus aniptocheilos
  • Ophichthus apachus
  • Ophichthus aphotistos
  • Ophichthus apicalis
  • Ophichthus arneutes
  • Ophichthus asakusae
  • Ophichthus brachynotopterus
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2015-10-24 19:51:36 

Haltungsinformationen

Bleeker, 1864

Ophichthus cephalozona ist ein recht hübscher Schlangenaal, vom Maul bis hinter die Augen ist dieser Teil des Kopfs bräunlich, hieran schließt sich eine schmale helle, dann eine breite schwarze Zone an.
Die beiden Brustflossen sind ebenso hell, wie die schmale, langgezogene Rückenflosse.

Die überwiegende Zeit ist der Aal tief in sandigen oder schlammigen Böden eingegraben, erst mit Einbruch der Dunkelheit beginnt der Aal mit der Suche nach fressbaren Tieren, die er gustatorisch aufspürt.

Schlangenaale können durchaus mit Muränen verwechselt werden.

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Anguilliformes (Order) > Ophichthidae (Family) > Ophichthinae (Subfamily) > Ophichthus (Genus) > Ophichthus cephalozona (Species)

Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ophichthus cephalozona

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ophichthus cephalozona