Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab

Gnathophyllum elegans Gepunktete Hummelgarnele

Gnathophyllum elegans wird umgangssprachlich oft als Gepunktete Hummelgarnele bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Es wird ein Aquarium von mindestens 54 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Daniel Heerz

Gnathophyllum elegans (c) by Daniel Heerz


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Daniel Heerz

Eingestellt von robertbaur.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
862 
AphiaID:
107608 
Wissenschaftlich:
Gnathophyllum elegans 
Umgangssprachlich:
Gepunktete Hummelgarnele 
Englisch:
Spotted Bumble Bee Shrimp 
Kategorie:
Garnelen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Arthropoda (Stamm) > Malacostraca (Klasse) > Decapoda (Ordnung) > Palaemonidae (Familie) > Gnathophyllum (Gattung) > elegans (Art) 
Erstbestimmung:
(Risso, ), 1816 
Vorkommen:
Adria (Mittelmeer), Ägäis (Mittelmeer), Azoren, Griechenland, Indopazifik, Israel, Kanarische Inseln, Madeira, Marokko, Mittelmeer, Nord-Atlantik, Rotes Meer 
Meerestiefe:
0 - 35 Meter 
Größe:
2 cm - 3 cm 
Temperatur:
19°C - 25°C 
Futter:
Karnivor (fleischfressend), Räuberische Lebensweise 
Aquarium:
~ 54 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-09-16 19:14:29 

Haltungsinformationen

Gnathophyllum elegans (Risso, 1816)

Die Familie der Hummelgarnelen umfasst kleine, oft auffällig gezeichnete Garnelen. Ihre Streifen- oder Punktmuster lösen die Körperform optisch auf und tragen so zur Tarnung der Tiere bei.

Hummelgarnelen sind ähnlich wie Harlekingarnelen ebenfalls auf Stachelhäuter als Futter spezialisiert. Sie fressen vorwiegend Saugfüße von Seeigeln und Seesternen.

Synonyme:
Alpheus elegans Risso, 1816 (basionym)
Gnathophyllum elegans var. brevirostris Gourret, 1887
Peneus quadricolor Rafinesque, 1814

Weiterführende Links

  1. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

Gnathophyllum elegans (c) by  Daniel Heerz
2
Gnathophyllum elegans (c) by  Daniel Heerz
2
1

Erfahrungsaustausch

am 16.08.16#1
Freundlicheweise von Daniel Heerz übermittelt:
Hab drei dieser Garnelen im ungeheizten Meerwasserbecken, die sich gut pflegen lassen. Knabbern überall mal rum, gern auch an Gänsefussseesternen, oder kleinen Schnecken. Aktiv und eher dämmerungsaktiv, aber auch am Tag zu sehen.
1 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!