Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Plectropomus leopardus Leopardforellenbarsch

Plectropomus leopardus wird umgangssprachlich oft als Leopardforellenbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Besitzt ein gesundheitsschädliches Gift.



Steckbrief

lexID:
7007 
AphiaID:
218261 
Wissenschaftlich:
Plectropomus leopardus 
Umgangssprachlich:
Leopardforellenbarsch 
Englisch:
Leopard Coralgrouper 
Kategorie:
Zackenbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Serranidae (Familie) > Plectropomus (Gattung) > leopardus (Art) 
Erstbestimmung:
(Lacepède, ), 1802 
Vorkommen:
Amerikanisch-Samoa, Australien, Brunei Darussalam, China, Fidschi, Great Barrier Riff, Hong Kong, Indischer Ozean, Indonesien, Japan, Kokos-Keelinginseln, Korea, Malaysia, Mikronesien, Mosambik, Neukaledonien, Nord-Pazifik, Nördliche Mariannen, Ost-Pazifik, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Samoa, Singapur, Taiwan, Thailand, Tonga, Vietnam, Wallis und Futuna, West-Pazifik, Zentral-Pazifik 
Meerestiefe:
3 - 100 Meter 
Größe:
35 cm - 120 cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krebse, Krustentiere, Langusten, Nekton, Räuberische Lebensweise, Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Besitzt ein gesundheitsschädliches Gift 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NT potenziell gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-04-24 12:11:35 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Plectropomus leopardus sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Plectropomus leopardus interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Plectropomus leopardus bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Gift

Dies ist ein allgemeiner Hinweis!
Plectropomus leopardus besitzt ein gesundheitsschädliches Gift.
In der Regel geht von Tieren mit einem gesundheitsschädlichen Gift im normalen Aquarieaner-Alltag keine Gefahr aus. Lesen Sie die Nachfolgenden Haltungsinformationen und Kommentare von Aquarianern die Plectropomus leopardus bereits in ihrem Aquarium halten, um ein besseres Bild über die mögliche Gefahr zu erhalten. Bitte seien Sie im Umgang mit Plectropomus leopardus aber dennoch immer vorsichtig. Jeder Mensch reagiert anders auf Gifte.
Wenn Sie den Verdacht haben, mit dem Gift in Kontakt gekommen zu sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder den Giftnotruf.
Die Telefonnummer des Giftnotrufs finden Sie hier:
Übersicht Deutschland: GIZ-Nord
Übersicht Weltweit: eapcct.org

Haltungsinformationen

Lacepède, 1802)

Der große Barsch erreicht eine maximale Größe von 120cm und ein Gewicht von über 23 Kilo und ist somit ein begehrter Eiweißlieferant für Menschen.

Größe allein hilft dem Großbarsch nicht, er wird von einigen Exoparasiten befallen, und ist auf die regelmäßige Hilfe von Putzerfischen und Putzergarnelen angewiesen, zu denen er mehrmals täglich kommt.
Zu den Parasiten gehören die Copepoden Dissonus manteri Kabata, 1966, Hatschekia plectopomi Ho & Dojiri, 1978, Lepeophtheirus plectropomi Nuñes-Ruivo, 1956 und Lepeophtheirus litus Lewis A.G., 1964.

Der Leopardforellenbarsch ist ein Bewohner korallenreicher Riffe und Lagunen in mittlerer Tiefe.
Die Fische erreichen ein Alter von bis zu 14 Jahre, wenn der Mensch sie verschont, sie sind protogyne Zwitter.
Adulte Tiere sind tagaktive Einzelgänger.
Der Fisch steht auf der Speiseliste von Menschen, steht aber im Verdacht, die gefürchtete Ciguatera-Fischvergiftung auszulösen.

Synonyme:
Acanthistius leopardinus (Cuvier, 1828)
Holocentrus leopardus Lacepède, 1802
Paracanthistius suji Tanaka, 1916
Plectropoma cyanostigma Bleeker, 1845
Plectropoma leopardinus Cuvier, 1828
Plectropoma maculatum var. b Bleeker, 1849

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Serranidae (Family) > Epinephelinae (Subfamily) > Plectropomus (Genus)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Plectropomus leopardus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Plectropomus leopardus