Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH

Uranoscopus rosette Himmelsgucker, Sterngucker

Uranoscopus rosette wird umgangssprachlich oft als Himmelsgucker, Sterngucker bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Dr. John Ernest (Jack) Randall (†), Hawaii

Foto: Golf von Akaba, Rotes Meer

15 Meter Wassertiefe
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. John Ernest (Jack) Randall (†), Hawaii . Please visit hbs.bishopmuseum.org for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13468 
AphiaID:
834991 
Wissenschaftlich:
Uranoscopus rosette 
Umgangssprachlich:
Himmelsgucker, Sterngucker 
Englisch:
Aqaba Stargazer, Reticulate Stargazer 
Kategorie:
Himmelsgucker 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Uranoscopidae (Familie) > Uranoscopus (Gattung) > rosette (Art) 
Erstbestimmung:
Randall & Arnold, 2012 
Vorkommen:
Ägypten, Arabisches Meer / Persicher Golf, Golf von Akaba, Golf von Oman / Oman, Israel, Jordanien, Rotes Meer, Suez-Kanal 
Meerestiefe:
10 - 50 Meter 
Größe:
bis zu 21,6cm 
Temperatur:
20°C - 29°C 
Futter:
Karnivor (fleischfressend), Kleine Fische, Räuberische Lebensweise 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-12-26 18:20:36 

Haltungsinformationen

Uranoscopus rosette wurde anhand von 11 Exemplaren als neue Art der Sterngucker (Familie Uranoscopidae) beschrieben, die im Golf von Akaba, Rotes Meer, gesammelt und früher fälschlicherweise als U. fuscomaculatus Kner, U. sulphureus Valenciennes oder U. dollfusi Brüss identifiziert wurden.

Der Himmelsgucker ist ein neugieriger benthischer Fisch, der sandige und schlammige Böden in Tiefen zwischen 10 und 50 Metern mag.
Er ist eine sesshafte Art, die unbemerkt bleibt, weil sie im Sand oder Schlamm vergraben bleibt.
Fast immer hat er seinen massiven birnenförmigen Körper, mit einem riesigen Kopf und einem schlanken Schwanz im Sand vergraben, nur seine wulstigen Augen ragen aus dem Sand.

Wenn er gestört wird, taucht er mit überraschender Geschwindigkeit tiefer, wobei er seine Beckenflossen einsetzt.
Sein Maul ist sehr breit, in Form eines umgekehrten U, und die von Zähnen gesäumte Unterlippe trägt einen fleischigen Auswuchs, der von einem feinen Faden getragen wird. Die Augen sind wulstig und leicht gestielt und befinden sich auf der Oberseite des abgeflachten Kopfes.
Die vordere Rückenflosse ist schwarz, alle anderen Flossen sind mit blauen Fransen versehen.
Die Augenmuscheln sind groß, mit einem ausgeprägten Relief auf der Oberfläche. Die Farbe des Sternguckers ist gelblich-braun, und seine Flanken sind schwarz gesprenkelt.

Etymologie:
Der Artname "rosette" bezieht sich auf die diagnostischen kreisförmigen Fleckenbüschel, viele rosenartig, dorsal auf dem Körper des Tiers.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!