Anzeige
Fauna Marin GmbH Riff-Fische-des-Korallendreiecks Tropic Marin Zootonic Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik

Hemiscyllium halmahera Halmahera Bambushai, Epaulettenhai

Hemiscyllium halmahera wird umgangssprachlich oft als Halmahera Bambushai, Epaulettenhai bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 3000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
12765 
AphiaID:
739293 
Wissenschaftlich:
Hemiscyllium halmahera 
Umgangssprachlich:
Halmahera Bambushai, Epaulettenhai 
Englisch:
Halmahera Epaulette Shark, Bamboo Shark 
Kategorie:
Haie 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Elasmobranchii (Klasse) > Orectolobiformes (Ordnung) > Hemiscylliidae (Familie) > Hemiscyllium (Gattung) > halmahera (Art) 
Erstbestimmung:
Allen & Erdmann, 2013 
Vorkommen:
Indonesien, Molukken, West-Pazifik 
Meerestiefe:
5 - 10 Meter 
Größe:
bis zu 65,568,1cm 
Temperatur:
28°C - 30°C 
Futter:
Kleine Fische, Krustentiere, Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda) 
Aquarium:
~ 3000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NT potenziell gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-02-07 14:04:14 

Haltungsinformationen

Zwei der führenden Fisch-Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts, Dr., Gerry Allen und Dr. Mark Erdmann haben 2008 eine umfangreiche Revision über Epaulettenhaie, auch Bambushaie genannt, veröffentlicht.
Den Originallink haben wir unten eingefügt.

Aktuell sind folgende Arten der Gattung Hemiscyllium bekannt und wissenschaftlich beschrieben:

Hemiscyllium freycineti (Quoy & Gaimard, 1824)
Hemiscyllium galei (Allen & Erdmann, 2008)
Hemiscyllium hallstromi (Whitley, 1967)
Hemiscyllium halmahera (Allen & Erdmann, 2013)
Hemiscyllium henryi (Allen & Erdmann, 2008)
Hemiscyllium michaeli Allen & Dudgeon, 2010
Hemiscyllium ocellatum (Bonnaterre, 1788)
Hemiscyllium strahani (Whitley, 1967)
Hemiscyllium trispeculare (Richardson, 1843)

Hemiscyllium halmahera wurde anhand von zwei Exemplaren, 656-681 mm Gesamtlänge, erstbeschrieben, die in Ternate, Halmahera, Indonesien, entdeckt wurden.
Die neue Art kann anhand des Farbmuster deutlich von anderen Bambushaien unterschieden werden.
Zu ihren Merkmalen gehören eine allgemeine Braunfärbung mit zahlreichen Büscheln von hauptsächlich 2-3 dunklen polygonalen Flecken, weit verstreute weiße Flecken in der Matrix zwischen dunklen Büscheln, relativ wenige (< 10), große dunkle Flecken auf der Interorbital-/Schnauzenregion, ein Paar großer dunkler Flecken auf der ventralen Oberfläche des Kopfes und ein fragmentierter Fleck, der aus einem großen U-förmigen dunklen Fleck mit einem mehr oder weniger durchgehenden weißen Rand in der unteren Hälfte besteht, gefolgt von einer vertikalen Reihe von drei kleineren Büscheln mit 2-3 polygonalen dunklen Flecken.

Ähnlichkeiten:
Die neue Art ähnelt im allgemeinen Erscheinungsbild am meisten Hemiscyllium galei aus der Cenderawasih-Bucht, West-Papua, die sich durch 7-8 große, horizontal längliche dunkle Flecken auf der Unterseite zwischen Bauch und Schwanzflossenbasis, eine Anhäufung solider dunkler Flecken und normalerweise etwa 25 dunkle Flecken auf der Oberseite des Kopfes unterscheidet.

Verbreitung und Lebensraum.
Diese Art ist mit Sicherheit von Satelliteninseln vor der Westküste von Halmahera, Indonesien und in der Weda-Bucht in Süd-Halmahera bekannt.
Die Exemplare des Typs wurden nachts in 10 Metern Tiefe gesammelt, wobei sie sich unter Korallenköpfen eingenistete hatten, die an einem steilen, schwarz-vulkanischen Sandhang vor der nordwestlichen Ternate Island spärlich verstreut waren. Diese Art wurde auch vor der südwestlichen Halmahera bei Proco Island in der Proco Strait zwischen Bacan und dem Festland Halmahera, bei Bacan Island und in der Weda Bay in der südlichen Halmahera fotografiert.
Es ist derzeit nicht bekannt, ob sich die Verbreitung entlang der westlichen Halmahera-Küste nach Norden in Richtung Morotai oder nach Osten in Richtung Buli-Bucht an der Ostküste von Halmahera erstreckt.

Namensgebung. Die Art wurde nach der Typuslokalität "Halmahera" benannt.

Vergleiche.
Diese Art ähnelt im Farbmuster am meisten dem
Hemiscyllium galei aus der Cenderawasih-Bucht, West Papua.

Anmerkungen. Diese Art ist der einzige Vertreter der Gattung, der außerhalb der Region Australien / Neuguinea vorkommt, obwohl Halmahera nur 120 km westlich des bekannten Verbreitungsgebiets von Hemiscyllium freycineti auf den Raja-Ampat-Inseln liegt.

Farbe:
Im Allgemeinen braun an der Schnauze, dorsal am Kopf und Körper, bis zu goldbraun an der Körperunterseite und weiß an der Bauchfläche;
Zahlreiche Cluster mit hauptsächlich 2-3 dunklen polygonalen Flecken (der größte etwa gleich dem Auge) und weit verstreute, viel kleinere weiße Flecken in bräunlicher Matrix zwischen dunklen Clustern; 2-3 allmählich kleinere dunkelgrau-braune Sättel quer über den Rücken vom hinteren Kopfrand bis zur Rückenflossenbasis, ein ähnlicher Sattel zwischen den Rückenflossen und 4-5 zusätzliche dunkle Sättel am dorsalen Schwanzrand; 4 große Sättel am Körper mit schmalen weißen oder blassgrauen Vorder- und Hinterrändern; fragmentierter Fleck, bestehend aus einem großen U-förmigen dunklen Fleck mit mehr oder weniger durchgehendem weißem Rand in der unteren Hälfte,.

Diesen werden gefolgt von einer vertikalen Reihe von drei kleineren Gruppen von 2-3 polygonalen dunklen Flecken, einem Paar großer, runder bis ovaler dunkler Flecken auf der ventralen Oberfläche des Kopfes etwa auf Höhe des Kiemen untere Kopfseite, unterhalb und etwas hinter den Kiemen A mit 2-3 großen, unregelmäßigen dunklen Flecken; relativ wenige (< 10), dunkle Flecken (kleiner als das Auge) auf der Interorbitalen / Schnauzenregion; jede Rückenflosse mit wenigen, schlecht ausgeprägten braunen Flecken und einem Paar markanter schwärzlicher Sattelflecken am vorderen Rand, der unterste ocellusähnliche mit weißem Rand um den unteren Rand; Brust- und Beckenflossen mit 8-10 bzw. 6-11 unterschiedlich großen braunen Flecken auf der Rückenfläche und einem schmalen weißen hinteren Rand.

Juvenile und subadulte Haie sind mit wenigen oder keinen Flecken auf den Brust- und Beckenflossen und ebenfalls mit ausgeprägten dunklen Sätteln, die sich als Balken an den Seiten erstrecken, am stärksten ausgeprägt bei kleineren Individuen, zu erkennen.

Namensgebung: Die Art wurde nach der Typuslokalität "Halmahera" benannt.

Bilder

Semiadult


Männlich


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Hemiscyllium halmahera

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Hemiscyllium halmahera