Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Micromussa indiana Großpolypige Steinkoralle

Micromussa indiana wird umgangssprachlich oft als Großpolypige Steinkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 450 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
11603 
AphiaID:
886932 
Wissenschaftlich:
Micromussa indiana 
Umgangssprachlich:
Großpolypige Steinkoralle 
Englisch:
Micromussa Indiana 
Kategorie:
Steinkorallen LPS 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Scleractinia (Ordnung) > Lobophylliidae (Familie) > Micromussa (Gattung) > indiana (Art) 
Erstbestimmung:
Benzoni & Arrigoni, 2016 
Vorkommen:
Golf von Aden, Golf von Oman / Oman, Jemen, Kenia, Ost-Afrika, Rotes Meer, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
2 - 10 Meter 
Größe:
10 cm - 20 cm 
Temperatur:
26°C - 28°C 
Futter:
Gelöste anorganische Stoffe (z.B. NaCL,CA, Mag, K, I.P), Gelöste organische Stoffe (z.B. Kohlenhydrate, Proteine, Nukleinsäuren...), Zooplankton (Tierisches Plankton), Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 450 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-07-03 08:56:47 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Micromussa indiana sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Micromussa indiana interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Micromussa indiana bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Der wissenschaftlich Aufsatz "When forms meet genes: revision of the scleractinian genera Micromussa and Homophyllia (Lobophylliidae) with a description of two new species and one new genus" eines ganzen Stabs von renommierten Korallenwissenschaftlern (Roberto Arrigoni, Francesca Benzoni, Danwei Huang, Hironobu Fukami, Chaolun Allen Chen, Michael L. Berumen, Mia Hoogenboom, Damian P. Thomson, Bert W. Hoeksema, Ann F. Budd, Yuna Zayasu, Tullia I. Terraneo, Yuko F. Kitano und Andrew H. Baird) haben Korallen der Familie Lobophylliidae mit genetischen Untersuchungen sowie den Methoden der Makromorphologie (mit bloßem Auge erkennbar) und der Mikromorphologie (Beschreibung der mikroskopischen und elektronenmikroskopischen Struktur) taxonomische Veränderungen vorgeschlagen:

Aus
Homophyllia cf. australis wird neu -> Micromussa pacifica
Micromussa cf. amakusensis wird neu -> Micromussa indiana
Acanthastrea hillae wird zu -> Homophyllia bowerbanki
Acanthastrea bowerbanki wird zu -> Homophyllia bowerbanki
Symphyllia wilsoni wird zu -> Australophyllia wilsoni

Diese, durch neue Untersuchungsmethoden erarbeiteten Erkenntnisse führen oftmals zu neuen Gattungs- und Artnamen und es heißt für uns dies neu zu "speichern".

Aber neben taxonomischen Änderungen werden dann erfreulicherweise auch komplett neue Gattungen (z.B. Australophyllia) und neue Arten (z.B. Micromussa indiana und Micromussa pacifica) beschrieben.

Hier möchten wir Ihnen gerne die bereits 2016 erstbeschriebene Art Micromussa indiana Benzoni & Arrigoni, 2016 vorstellen:

Die zur genaueren Untersuchung herangezogenen Korallen stammten aus dem Roten Meer, dem Jemen. dem Golf von Aden, der zu Jemen gehörenden Sokotra-Insel und aus Kenia.
Interessant war, dass die Mehrzahl aller Probekorallen als Wirt für eine ganze Anzahl von Untermietern herhalten mussten, so hatten sich verschiedenen Würmer, Bohrmuscheln, Rankenfußkrebse und Gallkrabben in und auf ihrem Wirt gemütlich gemacht.
Alle Korallen wurden in sehr seichten Gewässern zwischen 2 und 10 Metern, also bei recht hohen Wassertemperaturen, gesammelt, wobei einige Steinkorallen schon deutliche Bleaching-Folgen zeigten.

Das Peristom von Micromussa indiana unterscheidet sich von allen anderen untersuchten Korallenarten, alle restlichen Polypen zeigten Farbkombinationen aus einem leuchtend roten, orangefarben, braun, grün, grau und weiß.
Alle Korallen hatten sich auf harten Substrat angesiedelt.

Es erscheint durchaus möglich, dass in Zukunft auch Micromussa indiana in den Handel gelangen wird.


Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Micromussa indiana

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Micromussa indiana