Anzeige
Fauna Marin GmbH Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO

Cyphastrea magna Großpolypige Steinkoralle

Cyphastrea magna wird umgangssprachlich oft als Großpolypige Steinkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
10884 
AphiaID:
990872 
Wissenschaftlich:
Cyphastrea magna 
Umgangssprachlich:
Großpolypige Steinkoralle 
Englisch:
Cyphastrea Magna 
Kategorie:
Steinkorallen LPS 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Scleractinia (Ordnung) > Merulinidae (Familie) > Cyphastrea (Gattung) > magna (Art) 
Erstbestimmung:
Benzoni & Arrigoni, 2017 
Meerestiefe:
2 - 35 Meter 
Größe:
bis zu 30cm 
Temperatur:
°C - 28°C 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-07-04 14:15:17 

Haltungsinformationen

Arrigoni, Berumen, Terraneo, Benzoni, 2017

Im ersten Halbjahr 2017 wurden zwei neue Steinkorallen erstbeschrieben, Cyphastrea magna aus dem Roten Meer im Januar 2017, und im März 20127 erfolgte die Erstbeschreibung von Cyphastrea salae von der Lord Howe Insel, Tasmansee, Australien.

Den Link zu Cyphastrea salae finden Sie hier:
https://www.meerwasser-lexikon.de/tiere/10816_Cyphastrea_salae.htm#kattyp2


Cyphastrea magna wurde von Dr. Roberto Arrigoni, Dr. Michael L. Berumen, Dr. Tullia Isota Terraneo und Dr. Francesca Benzoni, sie hat die Fotos der Steinkoralle geschossen, im Roten Meer, entlang der Küste Saudi-Arabiens im nördlichen Roten Meer und im Golf von Aqaba entdeckt.

Die Koralle wird als inkrustierende Art bezeichnet, sie überzieht das Siedlungssubstrat mit ihrem Gewebe, wobei sie eine Größe von bis zu 30cm erreichten kann, obwohl auch viele deutlich kleinere Korallen mit Größen von wenigen Zentimetern gefunden wurden.
Die Farbe von reicht von gelb oder cremefarben bis zu einem blassen Braunton, die Koralle kommt nur im nördlichen Roten Meer vor, wächst in flachen Riffumgebungen und wird von den Wissenschaftlern als selten eingestuft.

Am Beispiel von Cyphastrea magna möchte wir gerne einmal darüber berichten, dass von einem Erstfund einer neuen Art bis zur Veröffentlichung durchaus mehrere Jahre vergehen können, im Falle von Cyphastrea magma wurde der Holotyp 2013 von Dr. Benzoni entdeckt, die Veröffentlichung dieser Entdeckung erfolgte dann im Januar 2017.
Diese Zeit wird für diverse Untersuchungen, Feld- wie Laboruntersuchungen, z.B. molekulargenetische Untersuchung der DNA und der morphologischen Untersuchung des Korallenskeletts genutzt und Vergleiche mit anderen Cyphastrea müssen ebenfalls vorgenommen werden.
Salinitätsmessungen und Wassertemperaturmessungen sowie Habitatbeschreibungen erfolgen ebenfalls.

Neben dem hieraus entstehenden finanziellen Aufwand sollte auch der Druck aus Wasserdruck und Umgebungsdruck in Tiefen von 30 Metern auf die tauchenden Wissenschaftler einmal angesprochen werden, in dieser Tiefe lastet ein Gesamtdruck von bis zu ca. 6 bar, dies entspricht etwa 10 Tonnen pro Quadratmeter bzw. 1 kg pro Quadratzentimeter.
Notwendig sind bei tieferen Tauchgängen auch lebenswichtige Dekompressionszeiten durch langsames Auftauchen, um die sogenannte Taucherkrankheit (Trauma, das durch Ausperlen von gelösten Gasen (Stickstoff, Helium) in verschiedenen Körpergeweben bei einer zu schnellen Druckänderung (rasches Auftauchen) entsteht und ohne Behandlung tödlich verlaufen kann), zu vermeiden.
Neben den sehr hohen Wasser- und Lufttemperaturen genießen die Wissenschaftler auf ihren Expeditionen auch nicht die Annehmlichkeiten eines 5-Sterne-Hotels….

Insofern rufen wir den beteiligten Wissenschaftlern hiermit ein lautes "Chapeau" zu, wie man in Hamburg sagt.

Der Name Cyphastrea "magna" wurde vom lateinischen Namen "magnus" für "groß" abgeleitet, da diese Korallenart die größten Koralliten aller bislang bekannten Cyphastrea-Arten besitzt.


Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Cnidaria (Phylum) > Anthozoa (Class) > Hexacorallia (Subclass) > Scleractinia (Order) > Merulinidae (Family) > Cyphastrea (Genus) > Cyphastrea magna (Species)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Cyphastrea magna

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Cyphastrea magna