Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Aqua Medic

Coeloplana astericola Rippenqualle

Coeloplana astericola wird umgangssprachlich oft als Rippenqualle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
8291 
AphiaID:
265859 
Wissenschaftlich:
Coeloplana astericola 
Umgangssprachlich:
Rippenqualle 
Englisch:
Creeping Comb Jelly 
Kategorie:
Rippenquallen - Ctenophora 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Ctenophora (Stamm) > Tentaculata (Klasse) > Platyctenida (Ordnung) > Coeloplanidae (Familie) > Coeloplana (Gattung) > astericola (Art) 
Erstbestimmung:
Mortensen, 1927 
Vorkommen:
Australien, Indonesien, Nord-Pazifik, Papua-Neuguinea, Philippinen, West-Pazifik 
Größe:
bis zu 1cm 
Temperatur:
20°C - 25°C 
Futter:
Plankton 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Coeloplana agniae
  • Coeloplana bannwarthii
  • Coeloplana bocki
  • Coeloplana duboscqui
  • Coeloplana echinicola
  • Coeloplana gonoctena
  • Coeloplana indica
  • Coeloplana komaii
  • Coeloplana krusadiensis
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-09-13 15:57:09 

Haltungsinformationen

Coeloplana astericola Mortensen, 1927

Bei Rippen- oder Kammquallen (Ctenophora) bezieht sich Ihr wissenschaftlicher Name auf die kammartigen Plättchen, mit denen im deutschen Sprachraum die namensgebenden „Rippen“ bedeckt sind.

Rippenquallen sehen zwar auf den ersten Blick wie Quallen aus, gelten aber zoologisch nicht als echte Quallen;, u.a. weil ihnen die für Quallen charakteristischen Nesselzellen fehlen.

Diese Rippenqualle ist im tropischen westlichen Pazifik zu finden. Im Gegensatz zu anderen Rippenquallen lebt C. astericola ihr ganzes Leben benthisch. Coeloplana astericola bewegt sich ähnlich wie ein Plattwurm und lebt als Epibiont auf Seesternen, u.a.auf Echinaster luzonicus. Sie ist nachtaktiv und angelt in der Strömung mit den langen Tentakeln nach Plankton, von dem sie sich ernährt.

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Coeloplana astericola

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Coeloplana astericola


Was ist das?

Nachfolgend eine Übersicht an Was ist das? Einträgen, die erfolgreich Bestimmt und diesem Eintrag zugeordnet worden. Ein Blick auf die dortigen Unterhaltungen ist sicherlich interessant.