Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Nectamia fusca Geister Kardinalbarsch

Nectamia fusca wird umgangssprachlich oft als Geister Kardinalbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 350 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
7738 
Wissenschaftlich:
Nectamia fusca 
Umgangssprachlich:
Geister Kardinalbarsch 
Englisch:
Ghost cardinalfish 
Kategorie:
Kardinalbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Apogonidae (Familie) > Nectamia (Gattung) > fusca (Art) 
Erstbestimmung:
(Quoy & Gaimard, ), 1825 
Vorkommen:
Ashmore- und Cartierinseln, Ägypten, Amerikanisch-Samoa, Andamanensee, Australien, Bali, Eritrea, Fidschi, Flores, Golf von Oman / Oman, Great Barrier Riff, Guam, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Iran, Japan, Jemen, Kenia, Kiribati, Kokos-Keelinginseln, Komodo, Korallenmeer, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Marshallinseln, Maumere, Mikronesien, Mosambik, Myanmar (ehem. Birma), Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Pakistan, Palau, Papua, Papua-Neuguinea, Philippinen, Phoenixinseln, Queensland, Rotes Meer, Ryūkyū-Inseln, Salomon-Inseln, Samoa, Saudi-Arabien, Somalia, Sri Lanka, Sudan, Sumatra, Taiwan, Thailand, Timor-Leste, Tonga, Tuamotu-Archipel, Vietnam 
Meerestiefe:
1 - 20 Meter 
Größe:
bis zu 11cm 
Temperatur:
23°C - 25°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Frostfutter (kleine Sorten), Mysis (Schwebegarnelen) 
Aquarium:
~ 350 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-04-29 20:58:41 

Haltungsinformationen

Nectamia fusca (Quoy & Gaimard, 1825)
Ghost cardinalfish

Die Aufnahme des Nectamia fusca gelang Bo Davidsson aus Schweden bei einem Tauchgang.

Da der Fisch aufgrund seiner kleinen Größe für viele Räuber eine guter Beutefisch ist, hält er sich tagsüber in kleinen Höhlen und in Felsspalten in Korallenriffen, sowie in großen Korallenstöcken versteckt.

Das nachtaktive Tier geht mit Einbruch der Dunkelheit auf Zooplanktonfang.
Die Aufzucht der maulbrütigen Barsche obliegt den Männchen.

Kardinalbarsche sind heikel beim Transport, aber wenn mal etabliert nicht sonderlich Anfällig. Auch stellt die Futteraufnahme im Aquarium in der Regel kein Problem dar.

Folgende Synonyme sind bekannt:
Apogon fuscus Quoy & Gaimard, 1825
Apogon guamensis Valenciennes, 1832
Apogon nubilus Garman, 1903
Apogon ocellatus Fourmanoir & Crosnier, 1964
Ostorhinchus nubilus (Garman, 1903)
Ostorhynchus savayensis (Günther, 1871)
Ostorhynchus spongicolus Smith, 1965

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Apogonidae (Family) > Apogoninae (Subfamily) > Nectamia (Genus)

Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Nectamia fusca

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Nectamia fusca