Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Tripneustes gratilla Pfaffenhut-Seeigel

Tripneustes gratilla wird umgangssprachlich oft als Pfaffenhut-Seeigel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Besitzt ein gesundheitsschädliches Gift.



Steckbrief

lexID:
724 
Wissenschaftlich:
Tripneustes gratilla 
Umgangssprachlich:
Pfaffenhut-Seeigel 
Englisch:
Pincushion Hairy Urchin,Cake sea urchin 
Kategorie:
Seeigel 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Echinodermata (Stamm) > Echinoidea (Klasse) > Camarodonta (Ordnung) > Toxopneustidae (Familie) > Tripneustes (Gattung) > gratilla (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, 1758) 
Vorkommen:
Ägypten, Australien, Bandasee, China, Fidschi, Französisch-Polynesien, Great Barrier Riff, Guam, Hawaii, Hong Kong, Indonesien, Indopazifik, Israel, Japan, Johnston-Atoll, Kermadecinseln, Lord Howe Insel, Madagaskar, Mosambik, Neukaledonien, Ost-Afrika, Osterinsel (Rapa Nui), Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Pitcairn Gruppe, Rotes Meer, Salomon-Inseln, Samoa, Seychellen, Süd-Afrika, Taiwan, Tansania, Tonga, Tuamotu-Archipel 
Meerestiefe:
1 - 75 Meter 
Größe:
8 cm - 10 cm 
Temperatur:
24°C - 30°C 
Futter:
Algen, Löwenzahn, Nori-Algen 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Besitzt ein gesundheitsschädliches Gift 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2007-07-19 14:10:52 

Gift

Dies ist ein allgemeiner Hinweis!
Tripneustes gratilla besitzt ein gesundheitsschädliches Gift.
In der Regel geht von Tieren mit einem gesundheitsschädlichen Gift im normalen Aquarieaner-Alltag keine Gefahr aus. Lesen Sie die Nachfolgenden Haltungsinformationen und Kommentare von Aquarianern die Tripneustes gratilla bereits in ihrem Aquarium halten, um ein besseres Bild über die mögliche Gefahr zu erhalten. Bitte seien Sie im Umgang mit Tripneustes gratilla aber dennoch immer vorsichtig. Jeder Mensch reagiert anders auf Gifte.
Wenn Sie den Verdacht haben, mit dem Gift in Kontakt gekommen zu sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder den Giftnotruf.
Die Telefonnummer des Giftnotrufs finden Sie hier:
Übersicht Deutschland: GIZ-Nord
Übersicht Weltweit: eapcct.org

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Der Pfaffenhut - Seeigel ist an sich leicht zu halten. Auch gibt es keine Beobachung über Verletzungen beim Griff in die Stacheln.
Bei uns war dieser Seeigel der bisher beste Algenfresser, den wir je hatten. Er wurde sehr schnell gross.

Nachteil ist, dass er wie alle Seeigel, viel unbefestigtes Material herunter schmeisst. So heisst es bei allen Seeigeln, alle Ableger immer gut befestigen.

Es gibt den Tripneustes gratilla in vielen Farben und Varianten.

Die Stachelzonen sind mit giftigen Pedicellarien besetzt. In der Regel schadet das Gift den Menschen nicht, ausser man wäre dagegen allergisch. Fischen aber kann das Gift unter Umständen gefährlich werden.

Auch dieser Seeigel schleppt allerlei (Algen, Steinchen, auch Ablegerkorallen) mit sich herum, was ihm als Tarnung dient. Auch er kann Xenia belästigen, was aber nicht die Regel ist.
Ohne Algen kann er auf Dauer nicht überleben!

Synonyme:
Cidaris angulosa Leske, 1778
Cidaris variegata Leske, 1778
Echinus (Tripneustes) sardica auct.
Echinus fasciatus Lamarck, 1816
Echinus gratilla Linnaeus, 1758
Echinus inflatus Blainville, 1825
Echinus pentagonus Lamarck, 1816
Echinus peronii Blainville, 1825
Echinus subcaeruleus Lamarck, 1816
Echinus variegatus (Leske, 1778)
Echinus virgatus Des Moulins, 1837
Evechinus australiae Tenison-Woods, 1878
Hipponoe nigricans A. Agassiz, 1863
Hipponoe sardica (L. Agassiz & Desor, 1846)
Hipponoe variegata (Leske, 1778)
Hipponoe variegata var. alba Tenison-Woods, 1883
Hipponoe violacea A. Agassiz, 1863
Tripneustes (Hipponoe) variegasta (Leske, 1778)
Tripneustes (Hipponoe) variegasta (Klein, 1734)
Tripneustes angulosus (Leske, 1778)
Tripneustes bicolor Perrier, 1869
Tripneustes fuscus Michelin, 1862
Tripneustes grabella
Tripneustes lorioli Lambert & Thiéry, 1914
Tripneustes pentagonus (Lamarck, 1816)
Tripneustes sardicus L. Agassiz & Desor, 1846
Tripneustes subcaeruleus (Lamarck, 1816)
Tripneustes variegatus (Leske, 1778)
Tripneustes zigzag Michelin, 1862

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Echinodermata (Phylum) > Echinozoa (Subphylum) > Echinoidea (Class) > Euechinoidea (Subclass) > Carinacea (Infraclass) > Echinacea (Superorder) > Camarodonta (Order) > Echinidea (Infraorder) > Odontophora (Superfamily) > Toxopneustidae (Family) > Tripneustes (Genus)

Bilder

Allgemein

3
1
1
1
1
1
1
1
1
1

Haltungserfahrung von Benutzern

Nemnosch am 03.08.15#18
Ich habe heute beobachtet wie mein Mein Pfafenhut
einer meiner Sabellastarte sp. 03 - Röhrenwurm

glaub ich vernscht hat zumindestens hat er ihm sein fecher abgerissen und gefressen.
Kautzilla am 22.05.15#17
Sehr einfach in der Pflege. Wir halten unser Exemplar schon seit 3 Jahren. Er nimmt allerdings gerne Sachen mit, z.B. Ableger, oder auch Thermometer. Alles was nicht zu 100% fest ist, nimmt er auf seinen Rücken. Über Algen macht er sich schnell her, gelegentlich bekommt er einen Büschel den er fressen darf. Ansonsten absolut friedlich, mit keinem anderen Bewohner Streit.
detta50 am 25.10.14#16
habe dieses tier seit ca einem jahr.es hat sich hersusgestellt das es auch ganz gerne apfelstückchen ist.so ein 1x1 cm großes stück dauert zwar ne knappe stunde,aber man kann zusehen wie es immer kleiner wird

DH
18 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Tripneustes gratilla

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Tripneustes gratilla