Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Starksia brasiliensis Beschuppter Schleimfisch

Starksia brasiliensis wird umgangssprachlich oft als Beschuppter Schleimfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Starksia brasiliensis (c) by Prof. Dr. Peter Wirtz

Eingestellt von robertbaur.
Bilddetail


Steckbrief

lexID:
6943 
Wissenschaftlich:
Starksia brasiliensis 
Umgangssprachlich:
Beschuppter Schleimfisch 
Englisch:
Starksia brasiliensis 
Kategorie:
Schleimfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Labrisomidae (Familie) > Starksia (Gattung) > brasiliensis (Art) 
Erstbestimmung:
(Gilbert, ), 1900 
Vorkommen:
Brasilien, Süd-Atlantik 
Größe:
bis zu 3.5cm 
Temperatur:
23°C - 25°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen) 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Starksia atlantica
  • Starksia cremnobates
  • Starksia culebrae
  • Starksia elongata
  • Starksia fasciata
  • Starksia fulva
  • Starksia galapagensis
  • Starksia grammilaga
  • Starksia greenfieldi
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2014-04-01 11:56:27 

Haltungsinformationen

Starksia brasiliensis (Gilbert, 1900)

Die Aufnahme des Starksia brasiliensis gelang durch Prof. Dr. Peter Wirtz beim Tauchen, Vorkommen Braslien im Südwest Atlantik (laut Fishbase.)

Diese Schleimfische bewohnen reiche Korallengipfeln an der Riffsteilwänden und assoziiert mit Anemonen. Ob das hier auch so ist wissen wir nicht, bei anderen Arten ist es so.

Diese Form des Zusammenlebens mit der Anemone ist aber nicht vergleichbar mit der Symbiose der Anemonenfische mit Anemonen.
Anemonenfische sind durch ihren Körperschleim immun gegen die Nesselzellen der Anemone, der Schleimfisch hat, wie der Name schon sagt, ebenfalls einen Hautschleim, der aber die Nesselzellen nicht behindert.
Starksia hassi zum Beispiel, lebt in direkter Nähe zur Anemone, meidet aber die Berührung der Anemonententakel.

Systematik:

Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung:
Barschartige (Perciformes)
Unterordnung:
Schleimfischartige (Blennioidei)
Familie:
Beschuppte Schleimfische




Weiterführende Links

  1. Fishbase (multi)
  2. Homepage Peter Wirtz

Bilder

Allgemein

1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Starksia brasiliensis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Starksia brasiliensis