Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Botrylloides violaceus Koloniale Seescheide

Botrylloides violaceus wird umgangssprachlich oft als Koloniale Seescheide bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
6119 
Wissenschaftlich:
Botrylloides violaceus 
Umgangssprachlich:
Koloniale Seescheide 
Englisch:
Purple colonial tunicate 
Kategorie:
Seescheiden 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Ascidiacea (Klasse) > Stolidobranchia (Ordnung) > Styelidae (Familie) > Botrylloides (Gattung) > violaceus (Art) 
Erstbestimmung:
Oka, 1927 
Vorkommen:
Invasive Spezies, Kosmopolit (weltweit verbreitet) 
Meerestiefe:
0 - 2 Meter 
Größe:
bis zu 15cm 
Temperatur:
8°C - 25°C 
Futter:
Filtrierer, Plankton, Suspensionsfresser 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-08-02 21:07:06 

Haltungsinformationen

Botrylloides violaceus Oka, 1927

Die koloniale Seescheide Botrylloides violaceus ist eine invasive und höchst erfolgreich in der Besiedelung fremder Gebiete.Es wird angenommen, dass sich Botrylloides violaceus ursprünglich aus dem pazifischen Nordwesten stammend, wahrscheinlich um Japan ( Oka 1927; Berrill 1950), auf den Siegeszug um die ganze Welt gemacht hat.

Ihr sehr großes Potenzial für schnelles Wachstum ermöglicht es ihnen, neue Umgebungen schnell zu besetzen und damit auch einheimische Arten aktiv zu verdrängen.Insbesondere durch ihre Neigung, schwimmenden Substrate also auch Schiffsrümpfe, zu besiedeln hat der Seescheide den Weg um Welt frei gemacht.
Sicherlich gelangten auch einzelen Zooide oder kleine Kolonien über Ballastwassertanks von Schiffen immer wieder in neue Regionen des Globus.

Auch auf schwimmenden Algen wurde das koloniale Tier bereits mehrfach gesichtet.
Diese Seescheide hat sich auf ihrem Weg in nahezu alle Meere nicht nur unterschiedlichen Wassertemperaturen, Salzgehalten (26-34 ppt) und Wasserqualitäten anpassen können, sie tritt auch in einer Vielzahl von Farben auf: orangefarben, gelb, hellbraun, grau, lila, lavendelfarben, rot bis zu pink.

Man kann Botrylloides violaceus heute in Häfen, auf Pontons, Schiffstauen, Schiffskielen, Fendern, Docks, Schiffsrümpfen , Bojen, Seilen, Pfählen, Felsen, Seegras (Zostera marina), Treibgut und Algen antreffen.Sie überwuchert oft Muscheln, Seepocken, Moostierchen und andere solitäre Seescheiden.

Hinzu kommt, dass diese koloniale Seescheide kaum natürliche Fressfeinde hat und sich daher ungebremst entwickeln kann.Es ist immer wieder problematisch, wenn invasive Arten einheimische Arten verdrängen und damit die ursprünglichen Fauna und Flora negativ beeinflussen.

Synonyme:
Botrylloides aurantium Oka, 1927 (original combination)
Botrylloides carnosum Oka, 1927 (original combination)
Botrylloides lateritium Beniaminson, 1975 (original combination)
Botrylloides violaceum Oka, 1927 (incorrect original spelling)
Botryllus aurantius (Oka, 1927) (synonym)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Botrylloides violaceus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Botrylloides violaceus


Was ist das?

Nachfolgend eine Übersicht an Was ist das? Einträgen, die erfolgreich Bestimmt und diesem Eintrag zugeordnet worden. Ein Blick auf die dortigen Unterhaltungen ist sicherlich interessant.