Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Korallen-Zucht Tunze.com compact-lab Tropic Marin

Fistularia petimba Rauer Flötenfisch

Fistularia petimba wird umgangssprachlich oft als Rauer Flötenfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
5796 
AphiaID:
159439 
Wissenschaftlich:
Fistularia petimba 
Umgangssprachlich:
Rauer Flötenfisch 
Englisch:
Red Cornetfish 
Kategorie:
Trompeten & Flötenfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Syngnathiformes (Ordnung) > Fistulariidae (Familie) > Fistularia (Gattung) > petimba (Art) 
Erstbestimmung:
Lacepède, 1803 
Vorkommen:
Ägypten, Amerikanisch-Samoa, Amerikanische Jungferninseln, Andamanensee, Angola, Anguilla, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Argentinien, Aruba, Ascencion, St. Helena & Tristan da Cunha, Australien, Azoren, Bahamas, Bahrain, Bakerinsel, Bali, Bangladesch, Barentsee, Belize, Benin, Bermuda, Bolivien, Brasilien, Britische Jungferninseln, Brunei Darussalam, Chagos-Archipel (Britisches Territorium im Indischen Ozean), Chagos-Archipel (Britisches Territorium im Indischen Ozean), China, Cookinseln, Curaçao, Djibouti, Dominica, Dominikanische Republik, Elfenbeinküste, Eritrea, Fidschi, Flores, Florida, Französisch-Guayana, Französisch-Polynesien, Gambia, Gesellschaftsinseln (Society Islands), Ghana, Golf von Guinea, Golf von Mexiko, Golf von Oman / Oman, Guyana, Haiti, Hawaii, Honduras, Hong Kong, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Iran, Israel, Japan, Java, Jemen, Johnston-Atoll, Jordanien, Kambodscha, Kamerun, Kanarische Inseln, Kapverdische Inseln, Karibik, Katar, Kenia, Kermadecinseln, Kiribati, Kokos-Keelinginseln, Kolumbien, Komodo, Komoren, Kongo, Korallenmeer, Korea, Kuba, Kuwait, La Réunion, Linieninseln, Lombok, Lord Howe Insel, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Malpelo, Marokko, Marquesas-Inseln, Martinique, Mauritius, Mayotte, Midwayinseln, Mikronesien, Mittelamerika, Mittelmeer, Montserrat, Mosambik, Myanmar (ehem. Birma), Namibia, Nauru, Neuseeland, Nicaragua, Niederländischen Antillen, Nigeria, Niue, Nördliche Mariannen, Norforkinsel, Ogasawara-Inseln, Ost-Afrika, Palau, Panama, Papua, Papua-Neuguinea, Pazifischer Ozean, Philippinen, Portugal, Puerto Rico, Queensland, Rapa, Rotes Meer, Ryūkyū-Inseln, Saba und Sint Eustatius, Salomon-Inseln, Samoa, São Tomé und Principé, Saudi-Arabien, Schwarzes Meer, Senegal, Seychellen, Sierra Leone, Singapur, Somalia, Spanien, Spratly-Inseln, Sri Lanka, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Süd-Amerika, Süd-Atlantik, Sudan, Sulawesi, Sumatra, Suriname, Taiwan, Tansania, Tasmanien, Thailand, Timor-Leste, Togo, Tokelau, Tonga, Trinidad und Tobago, Tuamotu-Archipel, Turks- und Caicosinseln, Tuvalu, United States Minor Outlying Islands, Uruguay, USA, Vanuatu, Venezuela, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam, Wake-Atoll, Wallis und Futuna, West Sahara, West-Afrika, West-Pazifik, Westlicher Indischer Ozean, Zirkumtropisch 
Meerestiefe:
10 - 200 Meter 
Größe:
150 cm - 180 cm 
Temperatur:
3,2°C - 29,3°C 
Futter:
Fischbrut, Fischeier, Garnelen, Kleine Fische, Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-03-19 23:09:26 

Haltungsinformationen

Fistularia petimba (Lacepède, 1803)

Fistularia petimba, besser bekannt als der Raue Flötenfisch, findet man weltweit in den tropischen Gewässern aller Ozeane in Tiefen zwischen 10 bis 200 m. Überwiegend sublitoral, bevorzugt er Küstengebieten über weichen Boden, meist in Tiefen von mehr als 10 m.

Fistularia petimba variiert farblich von rosa bis hellbraun, gelb aber auch grünlich. Erkennung Merkmale sind seine silbrige Unterseite, Knochenplatten entlang der Mittellinie und seine lange, röhrenförmige Schnauze, die übrigens etwa ein Viertel seiner Körperlänge ausmacht. Für gewöhnlich erreicht er Längen von 1,50 bis 1,80 Meter. Sein Körper ist zylindrisch und sehr dünn. Er besitzt eine auffällige, lang ausgezogene, röhrenförmige Schnauze.

Fistularia petimba ist nicht sehr wählerisch, was seine Nahrung angeht, er jagt hauptsächlich nach kleinen Fischen und Garnelen, muss dabei aber selbst sehr auf der Hut sein vor seinen Fressfeinden. Zur eigenen Tarnung „reitet“ er oft „auf dem Rücken“ größerer Fische wie Zackenbarsche etc.


Synonyme:
Fistularia immaculata Cuvier, 1816
Fistularia patimba Lacepède, 1803
Fistularia rubra Miranda Ribiero, 1915
Fistularia serrata Cuvier, 1816
Fistularia starksi Jordan & Seale, 1905
Fistularia villosa Klunzinger, 1871

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Syngnathiformes (Order) > Fistulariidae (Family) > Fistularia (Genus) > Fistularia petimba (Species)



hma

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Fistularia petimba

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Fistularia petimba