Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Fistularia tabacaria Blaupunkt-Flötenfisch

Fistularia tabacaria wird umgangssprachlich oft als Blaupunkt-Flötenfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet.



Steckbrief

lexID:
4672 
Wissenschaftlich:
Fistularia tabacaria 
Umgangssprachlich:
Blaupunkt-Flötenfisch 
Englisch:
Cornetfish 
Kategorie:
Trompeten & Flötenfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Syngnathiformes (Ordnung) > Fistulariidae (Familie) > Fistularia (Gattung) > tabacaria (Art) 
Erstbestimmung:
Linnaeus, 1758 
Vorkommen:
Amerikanische Jungferninseln, Angola, Anguilla, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Aruba, Bahamas, Barbados, Belize, Benin, Bermuda, Brasilien, Cayman Inseln, Curaçao, Dominica, Dominikanische Republik, Elfenbeinküste, Französisch-Guayana, Golf von Mexiko, Grenada, Guadeloupe, Guatemala, Guyana, Haiti, Honduras, Jamaika, Kamerun, Kanada, Kapverdische Inseln, Kolumbien, Kongo, Kuba, Martinique, Mexiko (Ostpazifik), Nicaragua, Niederländischen Antillen, Nigeria, Ost-Atlantik, Panama, Puerto Rico, São Tomé und Principé, Senegal, Sierra Leone, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, Süd-Amerika, Suriname, Togo, Trinidad und Tobago, Turks- und Caicosinseln, USA, Venezuela, West-Atlantik  
Größe:
120 cm - 200 cm 
Temperatur:
20°C - 28°C 
Futter:
Felsgarnelen, Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krabben, Krebse, Krill (Euphausiidae), Lebendfutter, Räuberische Lebensweise, Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-09-23 19:36:11 

Haltungsinformationen

Linnaeus, 1758

Der Blaupunkt-Flötenfisch lebt als Einzelgänger oder selten in kleinen Grüppchen über Seegraswiesen und Felsriffen bis in Tiefen von bis zu 200 Meter.

Er ernährt sich dabei von kleinen Fischen, kleinen Krebstieren und anderen wirbellosen Tieren, die er als schlanker und schneller Jäger sicher erlegt.

Der Name Flötenfisch stammt sicherlich von der langen, dünnen und flöttenförmigen Körperform, die bei Fistularia tabacaria mit zahlreichen blauen Punkten, vom Maul bis zum Schwanzende, gemustert ist.

Bekannte Synonyme:
Aulostoma margravii Castelnau, 1855
Fistularia neoboracensis Mitchill, 1815 (misspelling)
Fistularia neoeboracensis Mitchill, 1815
Fistularia ocellata Duméril, 1861
Flagellaria fistularis Gronow, 1854

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Syngnathiformes (Order) > Fistulariidae (Family) > Fistularia (Genus) > Fistularia tabacaria (Species)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Fistularia tabacaria

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Fistularia tabacaria