Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Tropic Marin All for Reef

Priacanthus arenatus Atlantischer Großaugenbarsch

Priacanthus arenatus wird umgangssprachlich oft als Atlantischer Großaugenbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Besitzt ein gesundheitsschädliches Gift.



Steckbrief

lexID:
4694 
Wissenschaftlich:
Priacanthus arenatus 
Umgangssprachlich:
Atlantischer Großaugenbarsch 
Englisch:
Atlantic bigeye 
Kategorie:
Zackenbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Priacanthidae (Familie) > Priacanthus (Gattung) > arenatus (Art) 
Erstbestimmung:
Cuvier, 1829 
Vorkommen:
Angola, Bahamas, Belize, Benin, Bermuda, Brasilien, Cayman Inseln, Costa Rica, Dominikanische Republik, Elfenbeinküste, Französisch-Guayana, Ghana, Guatemala, Haiti, Honduras, Jamaika, Kamerun, Kanada, Kapverdische Inseln, Karibik, Kolumbien, Kongo, Kuba, Madeira, Mexiko (Ostpazifik), Mittelmeer, Nicaragua, Nigeria, Ost-Atlantik, Panama, Puerto Rico, São Tomé und Principé, Senegal, Sierra Leone, Süd-Amerika, Suriname, Togo, USA, Venezuela, West-Atlantik  
Größe:
35 cm - 50 cm 
Temperatur:
20°C - 28°C 
Futter:
Einsiedlerkrebse, Fangschreckenkrebse (Stomatopoden), Felsgarnelen, Fischbrut, Garnelen, Kleine Fische, Krabben, Krebse, Krill (Euphausiidae), Krustentiere, Lebendfutter, Muscheln (Mollusken), Räuberische Lebensweise, Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Seesterne, Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Giftigkeit:
Besitzt ein gesundheitsschädliches Gift 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-10-03 13:11:16 

Gift

Dies ist ein allgemeiner Hinweis!
Priacanthus arenatus besitzt ein gesundheitsschädliches Gift.
In der Regel geht von Tieren mit einem gesundheitsschädlichen Gift im normalen Aquarieaner-Alltag keine Gefahr aus. Lesen Sie die Nachfolgenden Haltungsinformationen und Kommentare von Aquarianern die Priacanthus arenatus bereits in ihrem Aquarium halten, um ein besseres Bild über die mögliche Gefahr zu erhalten. Bitte seien Sie im Umgang mit Priacanthus arenatus aber dennoch immer vorsichtig. Jeder Mensch reagiert anders auf Gifte.
Wenn Sie den Verdacht haben, mit dem Gift in Kontakt gekommen zu sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder den Giftnotruf.
Die Telefonnummer des Giftnotrufs finden Sie hier:
Übersicht Deutschland: GIZ-Nord
Übersicht Weltweit: eapcct.org

Haltungsinformationen

Cuvier, 1829

Der erste Blick auf diesen Großaugenbarsch täuscht doch über seine tatsächliche Größe von 50 cm und seinem Gewicht von 2,85 Kg hinweg.

Die Familie der Großaugenbarsche ist recht übersichtlich, sie besteht nur aus 4 Gattungen und insgesamt 18 Arten, die im tropischen westlichen und östlichen Atlantik, in der Karibik und im Mittelmeer anzutreffen sind.

Dieser Großaugenbarsch bildet lose Gruppen und hält sich in einer Tiefe von bis zu 200 Metern über den Meeresgrund auf und geht nachts auf Futtersuche, wobei hauptsächlich benthische Invertebraten, kleine Fische und Krebstiere auf den Speiseplan stehen.

Priacanthus arenatus ist auch ein Sportfisch, der Angler begeistert, allerdings steht auch er, wie viele andere Fische aus der Karibik, im Verdacht, die Ciguatera-Fischvergiftung auszulösen.

Jungtiere finden sich aus Schutzgründen zu riesigen Schwärmen zusammen.

Synonyme:
Priacanthus catalufa Poey, 1863
Priacanthus fulgens Lowe, 1838 (synonym)
Priacanthus insularum Johnson, 1862

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Priacanthus arenatus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Priacanthus arenatus