Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Torpedo fuscomaculata Schwarztupfen-Torpedorochen

Torpedo fuscomaculata wird umgangssprachlich oft als Schwarztupfen-Torpedorochen bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 5000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Jean-Marie Gradot, La Reunion

Torpedo fuscomaculata, Black-spotted torpedo, 2017


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Jean-Marie Gradot, La Reunion Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4134 
AphiaID:
217379 
Wissenschaftlich:
Torpedo fuscomaculata 
Umgangssprachlich:
Schwarztupfen-Torpedorochen 
Englisch:
Black-spotted Torpedo 
Kategorie:
Rochen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Elasmobranchii (Klasse) > Torpediniformes (Ordnung) > Torpedinidae (Familie) > Torpedo (Gattung) > fuscomaculata (Art) 
Erstbestimmung:
Peters, 1855 
Vorkommen:
Indischer Ozean, Kenia, Madagaskar, Mauritius, Mittelmeer, Mosambik, Seychellen, Somalia, Süd-Afrika, Tansania, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
0 - 439 Meter 
Größe:
bis zu 64cm 
Temperatur:
23°C - 26°C 
Futter:
Kleine Fische 
Aquarium:
~ 5000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
DD ungenügende Datengrundlage 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-02-23 16:24:49 

Haltungsinformationen

Torpedo fuscomaculata Peters, 1855

Torpedo fuscomaculata oder auch der Schwarztupfen-Torpedorochen gehört zur Familie der Zitterrochen. Das bisher größte Exemplar war nur 64 cm lang. Sie leben als Einzelgänger auf Sand und Schlammböden. Sie ernähren sich von Fischen und Tintenfischen.
Scheinbar wird die Beute dabei mit einem kleinen elektrischen Stoß geortet, mit einem starken Schlag betäubt und dann gefressen.

Zitterrochen können Stromschläge von 70–300 Volt erzeugen, die als Waffe und zum Beutefang dienen.
Je nach Höhe der ausgesetzten Stromstöße können bei Menschen zu Vorhofflimmern des Herzens, vorübergehendem kurzzeitigen Herzstillstand ,Atemstillstand oder Herzstillstand kommen.
Von daher gilt: Niemals einen Zitterrochen anfassen!

Synonyme:
Narcacion fuscomaculatus (Peters, 1855)
Narcacion polleni Bleeker, 1865
Torpedo polleni (Bleeker, 1865)
Torpedo smithii Günther, 1870

Biota Animalia (Kingdom) Chordata (Phylum) Vertebrata (Subphylum) Gnathostomata (Superclass) Pisces (Superclass) Elasmobranchii (Class) Neoselachii (Subclass) Batoidea (Infraclass) Torpediniformes (Order) Torpedinidae (Family) Torpedo (Genus) Torpedo fuscomaculata (Species)

Weiterführende Links

  1. Encyclodedia of Life (EOL) (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Flickr, Jean-Marie Gradot (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

Torpedo fuscomaculata, Black-spotted torpedo, 2017
1
Torpedo fuscomaculata
1
Torpedo fuscomaculata
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!