Anzeige
Fauna Marin GmbH Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik

Diodon holocanthus Langstachel-Igelfish

Diodon holocanthus wird umgangssprachlich oft als Langstachel-Igelfish bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 1500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Dr. Paddy Ryan, USA

Copyright Dr. Paddy Ryan


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. Paddy Ryan, USA Please visit www.ryanphotographic.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
360 
AphiaID:
127402 
Wissenschaftlich:
Diodon holocanthus 
Umgangssprachlich:
Langstachel-Igelfish 
Englisch:
Long-spine Porcupinefish 
Kategorie:
Igelfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Tetraodontiformes (Ordnung) > Diodontidae (Familie) > Diodon (Gattung) > holocanthus (Art) 
Erstbestimmung:
Linnaeus, 1758 
Vorkommen:
Andamanensee, Ascencion, St. Helena & Tristan da Cunha, Australien, Bahamas, Brasilien, Cayman Inseln, Chile, China, El Salvador, Equador, Florida, Galápagos-Inseln, Gambia, Golf von Guinea, Golf von Kalifornien / Baja California, Golf von Mexiko, Golf von Oman / Oman, Guam, Haiti, Hawaii, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Jamaika, Japan, Jemen, Kanada, Kapverdische Inseln, Karibik, Kolumbien, Korea, Kuba, La Réunion, Lord-Howe-Insel, Madagaskar, Malaysia, Mauritius, Mexiko (Ostpazifik), Mikronesien, Neukaledonien, Nicaragua, Niederländische Antillen, Ost-Afrika, Ost-Atlantik, Osterinsel (Rapa Nui), Pakistan, Palau, Panama, Papua-Neuguinea, Philippinen, Pitcairn Gruppe, Puerto Rico, Rotes Meer, São Tomé und Principé, Saudi-Arabien, Somalia, Sri Lanka, Süd-Afrika, Sulawesi, Sumatra, Taiwan, Thailand, Timor-Leste, Tonga, Trinidad und Tobago, USA, Vietnam, West-Atlantik, Westlicher Indischer Ozean, Zirkumtropisch 
Meerestiefe:
2 - 200 Meter 
Größe:
30 cm - 45 cm 
Temperatur:
12°C - 28°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Flockenfutter, Frostfutter (große Sorten), Futtergarnelen, Garnelen, Krabben, Krill (Euphausiidae), Krustentiere, Muschelfleisch, Muscheln (Mollusken), Mysis (Schwebegarnelen), Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Seeigel 
Aquarium:
~ 1500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-04-23 15:18:03 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Diodon holocanthus sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Diodon holocanthus interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Diodon holocanthus bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Linnaeus, 1758

Igelfische werden oft recht gross und sind daher nicht immer für die Haltung in jedem Aquarium geeignet. Die meisten Igelfische erreichen gut und gerne 50 cm. Dazu kommt, dass sie durch ihr starkes Gebiss nicht zusammen mit Seeigel, Manteltieren, Muscheln oder Krebsen vergesellschaftet werden sollen, da diese ihre natürlich Nahrung darstellen können.

Igelfische werden oft mit Kugelfischen verwechselt. Diesen aber fehlen die für Igelfische charakteristischen Haken am ganzen Körper. Diese können immer aufrecht stehen oder gezielt aufgerichtet werden. Igelfische können sich bei Gefahr wie Kugelfische aufblasen, und haben dann ein Vielfaches ihres eigentlichen Körperumfanges.

Igelfische sollen immer unter Wasser umgesetzt werden, damit sie keine Luft schlucken, die sie ansonsten nur sehr schwer wieder loswerden.
Sehr empfindlich sind die Augen der Igelfische, weshalb man beim Fangen mit dem Netz aufpassen muss. Igelfische können sehr zutraulich werden und mit dem Pfleger spielen. Wichtiger Zusatz: Diodon holocanthus ist agressiv, auch gegen andere Fische.

D. holocanthus unterscheidt sich vom ähnlichen liturosus durch 2 dunkle Querbänder und 4 schwarze Flecken am Rücken, die
n i c h t hell eingerahmt sind.

Synonyme:
Atopomycterus bocagei Steindachner, 1866
Diodon holacanthus Linnaeus, 1758
Diodon hystrix holocanthus Linnaeus, 1758
Diodon maculifer Kaup, 1855
Diodon multimaculatus Cuvier, 1818
Diodon novemaculatus Cuvier, 1818
Diodon novemmaculatus Cuvier, 1818
Diodon paraholocanthus Kotthaus, 1979
Diodon pilosus Mitchill, 1815
Diodon quadrimaculatus Cuvier, 1818
Diodon sexmaculatus Cuvier, 1818
Paradiodon quadrimaculatus (Cuvier, 1818)
Trichodiodon pilosus (Mitchill, 1815)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Tetraodontiformes (Order) > Diodontidae (Family) > Diodon (Genus) > Diodon holocanthus (Species)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.



Bilder

Allgemein

Copyright Kevin Bryant,  Foto: Shorefishes of the Greater Caribbean online information system
2
Copyright Dr. Paddy Ryan
1
Copyright Dr. Paddy Ryan
1
Copyright Dr. Paddy Ryan
1
Copyright Dr. Paddy Ryan
1
Copyright Wolfram Sander, Havana, Kuba
1
Copyright Richard & Mary Field, Oman, Bandar Jissah, Gulf of Oman
1
Copyright Peter Wirtz, Ascension Island
1
Copyright J.E. Randall, Puerto Rico
1
Copyright J.E. Randall,Japan, Kerama Islands
1

Erfahrungsaustausch

am 13.01.14#5
Habe einen bezaubernden Igelfisch ,in der Grösse von ca 20 cm gehalten.Er wurde mit Garnelen und Muschelfleisch kugelrund gefüttert.Leider musste ich feststellen ,das er nach und nach ,meinen Chromisbestand dezimierte.Obwohl er am Tag bis zu 6-7 Garnelen verspeiste! Seltsamerweise lies er Seeigel und Schnecken komplett in Ruhe.Ich musste dann schweren Herzens meinen Lieblingsfisch abgeben.Er mag eben doch ,auch andere Fische ,zum Fressen gern.
am 21.09.08#4
Mein Diodon holocanthus - Langstachel-Igelfish
geht sogar an BANANEN.
Ist ein sehr zutraulicher Fisch.
Wollte einen zweiten dazusetzen,das ging aber nur 5 Min. gut. Musste den zweiten Igel dann in ein anderes Becken umsiedel weil er ihn angriff.
am 23.05.08#3
Ich halte selber einen Holocanthus in meinem 1300 Liter Becken, als agressiv gegenüber anderen Fischen würde ich Ihn nicht bezeichnen aber wenn diese zu klein sind hat er sie zum fressen gerne.

Haltung meiner Meinung nach eher unproblematisch und frisst auch aus der Zange, aber nicht mit kleinen Fischen zu vergesellschaften.
5 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!

Was ist das?

Nachfolgend eine Übersicht an Was ist das? Einträgen, die erfolgreich Bestimmt und diesem Eintrag zugeordnet worden. Ein Blick auf die dortigen Unterhaltungen ist sicherlich interessant.