Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair

Galathea strigosa Blaustreifen-Springkrebs

Galathea strigosa wird umgangssprachlich oft als Blaustreifen-Springkrebs bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
3263 
AphiaID:
107155 
Wissenschaftlich:
Galathea strigosa 
Umgangssprachlich:
Blaustreifen-Springkrebs 
Englisch:
Squat Lobster 
Kategorie:
Andere Krebstiere 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Arthropoda (Stamm) > Malacostraca (Klasse) > Decapoda (Ordnung) > Galatheidae (Familie) > Galathea (Gattung) > strigosa (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1761 
Vorkommen:
Adria (Mittelmeer), Europäische Gewässer, Kanarische Inseln, Mittelmeer, Ost-Atlantik, Rotes Meer, Skandinavien 
Größe:
bis zu 9cm 
Temperatur:
°C - 27°C 
Futter:
Aas, Kadaver, Allesfresser (omnivor), Frostfutter (große Sorten), Kleine Fische, Räuberische Lebensweise 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-08-22 20:58:07 

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1761)

Sehr häufige Art auf felsigen Boden, oft in der Nähe der Oberfläche. Wird meistens in Tiefen von wenigen Metern bis 40 Metern gefunden, aber auch 600 m Tiefe kommen sie vor.

Die Schale der Bicolor-Springkrebse können bis zu 10 cm lang werden (mit Scheren 17,5 cm). Ist leicht an seinen Borsten und hell rot-oranger Farbe mit blauen Streifen (Erwachsene)erkennbar.

Seine flache Form ist ein Merkmal der Galatea sp. und erlaubt es ihnen, sich während des Tages in Felsspalten und Risse zu verstecken. Das Abdomen ist flach unter den Cephalothorax (Kopfbruststück) geklappt. Der gut verkalkte Panzer ist länger als breit und mit Querwülsten und Borsten besetzt.

Ihr erstes Beinpaar ist viel länger und stärker, als die anderen vier und mit großen Scheren ausgestattet. Das letzte Beinpaar ist sehr klein und mit Zangen bestückt, welche benutzt werden, um in Kiemenhohlräume einzudringen, wo sie die Kiemen von Fremdkörpern befreien können.

Viele Borsten decken die Krallen und Beine, Bauch und andere Regionen.
Die Augen sind schwarz und im vorstehend.

Galathea strigosa ist ein Allesfressser, ein Räuber und ein Aasfresser.

Synonyme:
Astacus strigosus (Linnaeus, 1761)
Calypso periculosa Risso, 1816
Cancer strigosus Linnaeus, 1761
Galathea spinigera Leach, 1815
Janira periculosa (Risso, 1816)


Bilder

Allgemein

2
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Galathea strigosa

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Galathea strigosa