Anzeige
Fauna Marin GmbH Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO

Ostracion meleagris Weißtüfpel-Kofferfisch

Ostracion meleagris wird umgangssprachlich oft als Weißtüfpel-Kofferfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 1000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
1989 
Wissenschaftlich:
Ostracion meleagris 
Umgangssprachlich:
Weißtüfpel-Kofferfisch 
Englisch:
Whitespotted boxfish 
Kategorie:
Kofferfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Tetraodontiformes (Ordnung) > Ostraciidae (Familie) > Ostracion (Gattung) > meleagris (Art) 
Erstbestimmung:
Shaw, 1796 
Vorkommen:
Amerikanisch-Samoa, Andamanensee, Australien, Australinseln (Tubuai-Inseln und Bass-Inseln), Bali, Banggai-Inseln, Chagos-Archipel, China, Cookinseln, Flores, Französisch-Polynesien, Galapagosinseln, Gambierinseln, Gesellschaftsinseln (Society Islands), Great Barrier Riff, Guam, Hawaii, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Japan, Kenia, Komodo, La Réunion, Lord Howe Insel, Malediven, Marquesas-Inseln, Marshallinseln, Mauritius, Mikronesien, Mosambik, Neukaledonien, Niue, Nördliche Mariannen, Ogasawara-Inseln, Ost-Afrika, Ost-Pazifik, Papua, Papua-Neuguinea, Philippinen, Pitcairn Gruppe, Queensland, Raja Ampat, Samoa, Seychellen, Sri Lanka, Süd-Afrika, Sumatra, Tahiti, Taiwan, Tansania, Thailand, Togian-Inseln, Tonga, Tuamotu-Archipel, Vanuatu, Vietnam, Weihnachtsinsel  
Meerestiefe:
1 - 30 Meter 
Größe:
bis zu 25cm 
Temperatur:
22°C - 26°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Flockenfutter, Frostfutter (große Sorten), Futtergarnelen, Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Lebendfutter, Muschelfleisch, Mysis (Schwebegarnelen), Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Stinte 
Aquarium:
~ 1000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-02-18 14:07:48 

Haltungsinformationen

Shaw, 1796

Dieser Fisch erreicht im Aquarium selten die angegebenen 25 cm, meist wird er deutlich kleiner als 20 cm.
Er sollte, wie alle Kofferfische, viel Schwimmraum haben.
Männlein und Weiblein lassen sich gut unterscheiden: Weibchen einfarbig braun-rötlich bis oliv mit weissen Tupfen.
Männchen brauner Rücken mit weissen Tupfen.
Die Hauptnahrung im Meer sind Tunicaten und Schwämme.
Im Aquarium muss man versuchen, was sie gerne nehmen: Muscheln, Schnecken, aber auch pflanzliche Zusatzkost sollte nicht vergessen werden.
Wie bei allen Kofferfischen, kann der Tod des Tieres die anderen Insassen in Gefahr bringen. Das sterbende Tier scheidet ein starkes Gift
aus, dass für die anderen tödlich ist.
Das sollte man bei der Haltung berücksichtigen!

Bernd Treide hat folgendes beizutragen.

Fütterung:
frisst wirklich alles, angefangen von Trockenfutter, Granulat, Frostfutter, Bannane, Stinte, Garnelen.
Haltung:
benötigt viel Schwimmraum und keine hektischen Nachbarn, da er sich als Mitglied der Kofferfische eher im Wasser auf und ab "beamt", als aktiv schwimmt. Gleiches gilt natürlich für die Strömung, lieber eine geringe und gleichmäßige Strömung als turbulente. Mit der Sternchenmuräne verträgt er sich prächtig, vielmehr hat die Muräne Respekt vor dem Kofferfisch.
Mit Infektionen (ichto) hatte ich immer wieder zu kämpfen, konnte aber mit Vitaminpräparaten, Knoblauch usw. es immer wieder in den Griff bekommen.
Leider ist der Kofferfisch während dem letzten Urlaub (hatte Futterautomat 3x pro Tag eingestellt + Urlaubsvertretung) aus dem Becken gesprungen.
Warum, ist mir nicht klar, da der Kofferfisch bis dahin super zutraulic
h war und keine Panikattacken hatte. Er begrüsste mich jeden Morgen mit aufgeregtem auf und ab Schwimmen an der Scheibe (Aqua hängt in der Küche)
Aufgrund dieser Erfahrung sollte er auf jedenfall als schwierg eingestuft werden, trotz der einfachen Fütterung.

Kofferfische werden kommerziell in den Fachgeschäften angeboten und sind bei vielen Aquarianern beliebt, da sie durch ihre namensgebende Körperform besonders auffallen und besonders beweglich sind.
Allerdings sollte man bei der Haltung von Kofferfischen beachten, dass die Tiere bei großem Stress oder Gefahr für ihr eigenes Leben oder auch ihrem eigenen Tod ein starkes Nervengift (Pahutoxi) absondern können das dazu führt, dass alle mit im Becken lebenden Fische, bei Freisetzung dieses Giftes getötet werden.
Wird das Gift bei großem Stress oder Gefahr für das eigene Leben freigesetzt, so muss allerdings auch der Kofferfisch im "geschlossenem Aquariumsystem" selber sterben.


Synonyme:
Ostracion camurum Jenkins, 1901
Ostracion clippertonense Snodgrass & Heller, 1905
Ostracion lentiginosus Bloch & Schneider, 1801
Ostracion meleagris meleagris Shaw, 1796
Ostracion punctatus Bloch & Schneider, 1801
Ostracion sebae Bleeker, 1851

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Tetraodontiformes (Order) > Ostraciidae (Family) > Ostracion (Genus)

Bilder

Männlich

2
1
1
1
1
1
1

Paar

1

Weiblich

1
1

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

Ogno am 20.05.12#4
Uns ist gestern Ähnliches passiert, wie von Anette im Beitrag 2011 beschrieben.
Wir sahen unseren Ostracion meleagris nicht mehr im Becken, welcher dort seit ca einer Woche munter, harmonisch und freßfreudig lebte.
Wasserwerte sind alle im Normbereich, es war auch kein Streß im Aquarium ersichtlich.
Unser Fisch ist aber seit gestern verschwunden.
Wir haben das gesamte Lebend-Stein-Riff abgebaut, in jeder Höhle und in jedem Loch gesucht, den gesamten Boden mit den Fingern durchkämmt und unseren Fisch nicht gefunden!
Es ist uns ein Rätzel, wie ein Fisch sich scheinbar in Luft auflösen kann.
Wir haben in unserem Aquarium meines Wissens keinen Freßfeind für unseren Ostracion meleagris. Und selbst wenn - das auffällige rechteckige knöcherne Skelett müsste zumindest übrig sein. Nichts der gleichen haben wir gefunden.
gregorluenen2009 am 04.02.12#3
tachen, pflege diesen hammer-fisch seit ca. 2 jahren, habe ihn damals erworben in zuckerwürfel größe, hat sofort eigentlich alles an ersatzfutter genommen. ist mittlerweile 10cm. extrem schwieriger hauttyp, reagiert sofort zb wenn was neues ins becken kommt mit leichten hautproblemen,
trübungen usw, daher guter uv entkeimer pflicht!!
auf jeden fall schwieriger als zb. der cubicus.
meiner war damals bei einem kenia import dabei.
hatte davor einen von den phillipinen,ca. 5 cm, hat sämtliche nahrung verweigert. würde ihn wirklich nur in ruhuige becken mit top werten setzen, scheint recht sensibel zu sein.
liege grade mit laptop vorm aquarium, und beobachte ihn :o)
Annette am 04.02.11#2
Möchte gerne einen Kommentar zur Giftigkeit abgeben. Habe ein Pärchen Meleagris ca. 3 Monate gehabt, beide sind innerhalb von 14 Tagen verstorben, da sie trotz großer Bemühungen nicht an Ersatzfutter zu gewöhnen waren. Beide Leichen habe ich nicht gefunden, dem Becken-knapp 1000l mit gemischten Fischbesatz ist nichts ! passiert.
4 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ostracion meleagris

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ostracion meleagris