Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com

Brachysomophis cirrocheilos Sternengucker-Schlangenaal

Brachysomophis cirrocheilos wird umgangssprachlich oft als Sternengucker-Schlangenaal bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Stargazer snake Eel, Brachysomophis cirrocheilos, Lembeh 2016

Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Pauline Walsh Jacobson, USA Pauline Walsh Jacobson, USA Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.
Bilddetail

Steckbrief

lexID:
12272 
AphiaID:
279125 
Wissenschaftlich:
Brachysomophis cirrocheilos 
Umgangssprachlich:
Sternengucker-Schlangenaal 
Englisch:
Stargazer Snake Eel 
Kategorie:
Schlangenaale 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Anguilliformes (Ordnung) > Ophichthidae (Familie) > Brachysomophis (Gattung) > cirrocheilos (Art) 
Erstbestimmung:
(Bleeker, ), 1857 
Vorkommen:
Afrika, Australien, China, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Japan, Lembeh-Straße, Molukken, Pakistan, Philippinen, Rotes Meer, Sulawesi, Taiwan, West-Pazifik 
Meerestiefe:
1 - 100 Meter 
Größe:
bis zu 15,9cm 
Temperatur:
°C - 26°C 
Futter:
Karnivor (fleischfressend), Räuberische Lebensweise, Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda) 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
DD ungenügende Datengrundlage 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-01-28 23:30:40 

Haltungsinformationen

Brachysomophis cirrocheilos (Bleeker, 1857)

Brachysomophis cirrocheilos ist in den tropischen Gewässern des Indischen Ozeans, einschließlich des Roten Meeres, und des westlichen Pazifischen Ozeans weit verbreitet.

Er bewohnt sandige und schlammige Böden in der Nähe des Küstenriffs. Der Himmelgucker ist nachtaktiv, meist bis zum Kopf im Sand vergraben und lauert dort auf seine Beute, die aus Tintenfischen und Fischen besteht. Der räuberische Himmelgucker wird knapp 16 cm groß. Er wird bis zu 15,9 cm groß. Es gibt keine geschlechtsspezifischen Größenunterschiede.

Ein weißlicher bis blassrotbrauner Schlangenaal mit gesprenkelten und unregelmäßigen braunen Flecken oder Sätteln an Rücken und Seiten.

Synonyme
Brachysomorphis cirrhocheilos (Bleeker, 1857) (misspelling)
Ophichthys cirrochilus Günther, 1870
Ophisurus cirrocheilos Bleeker, 1857

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Fishes of Australia (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Wikipedia (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!