Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Zootonic Korallen-Zucht Fauna Marin GmbH Meerwasser24.de

Gymnomuraena zebra Zebramuräne

Gymnomuraena zebra wird umgangssprachlich oft als Zebramuräne bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 1000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
1218 
AphiaID:
217476 
Wissenschaftlich:
Gymnomuraena zebra 
Umgangssprachlich:
Zebramuräne 
Englisch:
Zebra Moray, Zebra Eel 
Kategorie:
Muränen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Anguilliformes (Ordnung) > Muraenidae (Familie) > Gymnomuraena (Gattung) > zebra (Art) 
Erstbestimmung:
(Shaw, ), 1797 
Vorkommen:
Ägypten, Amerikanisch-Samoa, Andamanensee, Australien, Bahrain, Bakerinsel, Chagos-Archipel (Britisches Territorium im Indischen Ozean), China, Clipperton-Insel, Cookinseln, Costa Rica, Djibouti, El Salvador, Equador, Eritrea, Fidschi, Französisch-Polynesien, Galapagosinseln, Gesellschaftsinseln (Society Islands), Golf von Kalifornien / Baja California, Golf von Oman / Oman, Great Barrier Riff, Guam, Guatemala, Hawaii, Honduras, Hong Kong, Howlandinsel, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Israel, Japan, Jemen, Johnston-Atoll, Jordanien, Katar, Kenia, Kiribati, Kolumbien, Komoren, Kuwait, La Réunion, Linieninseln, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Malpelo, Marshallinseln, Mauritius, Mayotte, Mexiko (Ostpazifik), Midwayinseln, Mikronesien, Mosambik, Nauru, Neukaledonien, Nicaragua, Niue, Nördliche Mariannen, Northern Territory, Ost-Afrika, Ost-Pazifik, Ozeanien, Palau, Panama, Papua-Neuguinea, Paracel-Inseln, Peru, Philippinen, Phoenixinseln, Queensland, Rodrigues, Rotes Meer, Salomon-Inseln, Samoa, Saudi-Arabien, Seychellen, Somalia, Spratly-Inseln, Sri Lanka, Süd-Afrika, Sudan, Sumatra, Taiwan, Tansania, Thailand, Timor-Leste, Tokelau, Tonga, Tuamotu-Archipel, Tuvalu, United States Minor Outlying Islands, Vanuatu, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam, Wallis und Futuna, Weihnachtsinsel, West-Australien 
Meerestiefe:
3 - 50 Meter 
Größe:
bis zu 90cm 
Temperatur:
°C - 27°C 
Futter:
Futtergarnelen, Garnelen, Krabben, Krill (Euphausiidae), Krustentiere, Seeigel, Stinte 
Aquarium:
~ 1000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-03-19 23:13:46 

Haltungsinformationen

(Shaw, 1797)

Für eine Muräne einfach zu pflegen, braucht allerdings einen guten Unterschlupfplatz.

Nachtaktives Tier, was sich leicht an tiefgefrorene Krebse gewöhnen lässt!

Synonyme:
Echidna zebra (Shaw, 1797)
Gymnomuraena fasciata Kaup, 1856
Gymnothorax zebra Shaw, 1797
Muraena molendinaris Bennett, 1833
Muraena zebra (Shaw, 1797)
Poecilophis zebra (Shaw, 1797)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Anguilliformes (Order) > Muraenidae (Family) > Muraeninae (Subfamily) > Gymnomuraena (Genus) > Gymnomuraena zebra (Species)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

Heimes2 am 19.03.20#6
Leider ist meine Zebramuräne im Herbst 2019 verstorben.
Sie ist immer mehr abgemagert, obwohl sie gefressen hat. Ich gehe mal davon aus, das sie Darmparasitten hatte denn zur gleichen Zeit ist mein Papageifisch mit gleichen Symptome verstorben. Ich werde mir auf jeden Fall wieder eine zulegen, da diesen das Becken sehr bereichern.
Sie sind einfach in der Haltung und man hat bis auf die Einschränkung, das man keine Seeigel halten kann keine weiteren Einschränkung.
Im Gegensatz zu anderen Muränen, gehen sie nicht an Fische und seien sie noch so klein.
Doch eine Einschränkung hat man noch, man sollte nicht in ihre Nähe kommen, wenn sie hungrig ist.
Da sie recht schlecht sieht, kann es sein, dass sie mal zubeißen könnte.
Also ich habe sie nie mit der Hand gefüttert, denn wenn man bedenkt, das sie Krabben und Einsiedler so einfach knackt, möchte ich keine Erfahrung mit ihrer Beißkraft machen.
Gruß Michael
Heimes2 am 09.11.15#5
Ich habe seit einem Jahr eine Zebramuräne in meinem 1200 Liter Becken.
Sie ist ein Traum.Sie geht an keine Fische oder Korallen,
selbst die Putzergarnelen, Scherengarnelen und Anemonenkrabben lässt sie in Ruhe.
Sie ist in einem Jahr von ca 40 cm auf ca 80 cm gewachsen.
Ich haben vor drei Tagen zwei Lanzenseeigel eingesetzt und musste leider gestern sehen, daß einer geknackt im Becken lag.Darauf habe ich den zweiten raus geholt.
Da sie bis jetzt nur Garnelen gefressen hat, habe ich mir nicht vorstellen können, daß sie auch Seeigel frisst.
Also Vorsicht mit Seeigel.
Seesterne scheint sie nicht zu mögen.
Ansonsten eine sehr schöne Muräne die sehr vorsichtig im Becken unterwegs ist.
TimoZemke am 03.07.12#4
Ein wunderschönes Tier, halte sie mit Hippocampus comes nicht einmal daran geht sie geschweige denn an die Putzergarnelen, denke mal sie weiß schon was sie davon hat. Frisst bei mir nur Frostfutter (Garnelen).
6 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Gymnomuraena zebra

Heimes2 am 19.03.20#1
Leider ist meine Zebramuräne im Herbst 2019 verstorben.
Sie ist immer mehr abgemagert, obwohl sie gefressen hat. Ich gehe mal davon aus, das sie Darmparasitten hatte denn zur gleichen Zeit ist mein Papageifisch mit gleichen Symptome verstorben. Ich werde mir auf jeden Fall wieder eine zulegen, da diesen das Becken sehr bereichern.
Sie sind einfach in der Haltung und man hat bis auf die Einschränkung, das man keine Seeigel halten kann keine weiteren Einschränkung.
Im Gegensatz zu anderen Muränen, gehen sie nicht an Fische und seien sie noch so klein.
Doch eine Einschränkung hat man noch, man sollte nicht in ihre Nähe kommen, wenn sie hungrig ist.
Da sie recht schlecht sieht, kann es sein, dass sie mal zubeißen könnte.
Also ich habe sie nie mit der Hand gefüttert, denn wenn man bedenkt, das sie Krabben und Einsiedler so einfach knackt, möchte ich keine Erfahrung mit ihrer Beißkraft machen.
Gruß Michael

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Gymnomuraena zebra